Abonnieren Sie uns

Sep 22, 2019 10 min lesen

Kann Cannabis bei Demenz helfen?

author
von Dr. Aviad Hadar
Medizinisch überprüft von Roni Sharon, MD

Überblick

Cannabis wird seit Tausenden von Jahren zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Jüngste Gesetzesänderungen und wissenschaftliche Entdeckungen haben zu einer Renaissance der medizinischen Forschung über die Wirkstoffe der Pflanze und ihre Auswirkungen auf das menschliche Nervensystem geführt. Untersuchungen haben ergeben, dass PatientInnen mit Demenz von einer kurzen Behandlung mit Cannabinoiden profitieren können und dass Cannabinoide sogar das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verhindern können.

Das Endocannabinoid-System

Neuropsychiatrische Symptome von Demenz sind schwer zu behandeln; besonders Aufregung oder Gereiztheit. Diese sind eine Hauptursache für eine Verschlechterung der Lebensqualität, wiederholte Krankenhausaufenthalte und erhöhte Morbidität und Mortalität. Es kann auch für Angehörige sehr schwierig sein, mit ihnen umzugehen.  Studien des letzten Jahrzehnts legen nahe, dass sowohl synthetische als auch natürlich vorkommende Cannabinoide (Phyto-Cannabinoide) diese anhaltenden Symptome lindern können. Derzeit laufen mehrere größere klinische Studien, die möglicherweise schlüssige Beweise liefern.

Bei den meisten Menschen, die mit Demenz leben treten möglicherweise neuropsychiatrische Symptome im Verlauf ihrer Demenz (NPS) auf, dazu gehören Erregung, Aggressivität, Apathie, Herumlaufen und Essstörungen. Diese Symptome haben erhebliche Auswirkungen auf die Krankheit und Sterblichkeit von Menschen mit Demenz und erfordern häufig zusätzliche Medikamente, Krankenhausaufenthalte und oft stationäre Pflege. Diese Ergebnisse können sich wiederum auf die Gesundheit der Pflegenden auswirken. Die derzeitige Behandlung von NPS umfasst nichtpharmakologische Verhaltensinterventionen und zusätzliche pharmakologische Behandlungenin Form der Off-Label-Anwendung von atypischen Antipsychotika, Antidepressiva und Antiepileptika. Leider sind diese Medikamente hier nicht sehr wirksam und können auch Nebenwirkungen haben, die den Patienten zusätzlich stark einschränken. Weitgehend einig sind sich Ärzte und Ärztinnen, PatientInnen, Pflegekräfte und politische Entscheidungsträger, dass dringend alternative Therapiemöglichkeiten für diese Symptome erforderlich sind.

Das humane Endocannabinoidsystem (ECS) ist seit kurzem auf dem Schirm zur Behandlung von Demenzsymptomen. Das Endocannabinoidsystem (ECS) besteht aus drei Hauptelementen:

  • Endocannabinoiden, Cannabinoidmolekülen, die im Körper produziert werden. 
  • Rezeptoren auf der Oberfläche menschlicher Zellen, die sich mit Cannabinoiden verbinden und interzelluläre Signale übertragen. Die am häufigsten untersuchten Rezeptoren sind CB1-Rezeptoren an Gehirnzellen und CB2-Rezeptoren an Immunsystem und Blutzellen.
  • Enzyme, die Cannabinoide abbauen.

Sowohl Phyto- als auch synthetische Cannabinoide können an die ECS-Rezeptoren binden und die neuronale Kommunikation über Neurotransmitter wie Acetylcholin, GABA, Dopamin und Serotonin verändern. Beispielsweise beeinträchtigt eine gestörte Aktivität des Neurotransmitters Acetylcholin im Gehirn Prozesse wie Lernen, Gedächtnis, erholsamen Schlaf und andere kognitive Funktionen direkt. In der Tat sind viele Demenzsymptome mit einer Störung der Acetylcholin-Aktivität (neuromuskulär) verbunden, und dieser Neurotransmitter ist ein Hauptziel der aktuellen Demenzmedikamente. Es wurde wiederholt gezeigt, dass das ECS die neuronale Kommunikation mit Acetylcholin (sowie anderen wichtigen Neurotransmittern) moduliert, das damit verbundene Verständnis hat WissenschaftlerInnen dazu veranlasst, zu untersuchen, ob das Eingreifen in das Endocannabinoidsystems zur Linderung von Demenzsymptomen dienen kann oder das Fortschreiten der Krankheit verlansamen kann. Klinische Studien zeigen, dass Cannabinoide für Menschen mit Demenz sicher sind.

Randomisierte, kontrollierte klinische Studien liefern den zuverlässigsten Beweis für die Sicherheit und Wirksamkeit medizinischer Behandlungen. In den letzten 20 Jahren haben nur sieben solcher Studien die Wirksamkeit von Cannabinoiden gegen NPS bei den verschiedenen Arten von Demenz untersucht und die meisten von ihnen wiesen schwerwiegende methodische Mängel auf. Die Durchführung klinischer Studien mit Cannabis war angesichts des historischen rechtlichen Status von Cannabis äußerst schwierig.  

1997 berichtete eine Gruppe aus den USA , dass Patienten mit Alzheimer-Krankheit, denen sechs Wochen lang zweimal täglich Dronabinol oral verabreicht wurde, einen erhöhten Appetit und eine Verringerung des gestörten Verhaltens erlebten, wie von den Pflegepersonen bewertet (CMAI-Score). Ähnliche Ergebnisse wurden später bei zwei Patienten berichtet, die an Alzheimer leiden, denen 14 Tage lang eine ähnliche Dosis verabreicht wurde. 

Mehrere größeren Studien wurden in den Niederlanden 2015 und 2017 durchgeführt (eine weitere Studie aus 2015 finden Sie hier), in diesen erhielten Patienten mit verschiedenen Arten von Demenz synthetischem THC zwei- oder dreima pro Tag erhalten über einen Zeitraum zwischen vier Tagen und zwölf Wochen. Während diese Studien darauf hinwiesen, dass die Behandlung sicher ist in Bezug auf unerwünschte Nebenwirkungen, gab es keine klinisch signifikanten Verbesserungen bei einer Vielzahl von Symptomen, die mit Demenz assoziiert sind.

Laut einer kürzlich durchgeführten wissenschaftliche Review-Studie über die Verwendung von Cannabinoiden bei Demenzsymptomen sind vorläufige Ergebnisse dennoch ermutigend. An jenen Studien nahmen Menschen mit unterschiedlichen Arten von Demenz teil und eine solche „heterogene“ Probenahme kann bedeutende klinische Auswirkungen maskieren. Darüber hinaus erschweren die Verwendung relativ kleiner THC-Dosen und die gleichzeitige Verabreichung anderer Medikamente noch immer relevante Schlussfolgerungen.

Im Mai 2019 versuchte eine kanadische Gruppe , einige dieser Mängel zu beheben. Diese gut kontrollierte und statistisch belastbare Studie umfasste 40 Teilnehmer, alle mit einer Diagnose der Alzheimer-Krankheit. Es zeigte sich, dass eine ähnliche Dosis synthetischen THC zur Behandlung von Bewegung wirksam war. 45 Prozent der Patienten in dieser Studie verspürten jedoch eine Sedierung, jedoch nicht in einem Ausmaß, in dem sie die Behandlung abbrechen mussten.

Demenz & Cannabis

Die Idee, dass Cannabinoide neuropsychiatrische Symptome von Demenz lindern könnten, scheint intuitiv richtig zu sein, da Cannabis aufgrund seiner pharmakologischen und neurobiologischen Wirkungen auf das menschliche Gehirn häufig zur Entspannung und Verringerung von Angstzuständen eingesetzt wird. Einige WissenschaftlerInnen gehen jedoch davon aus, dass Cannabinoide auch nützlich sein könnten als Modulatoren der Neurodegeneration selbst, die hauptsächlich die Neuropathologie der Demenz darstellt. 

Forscher sehen Potenzial für Cannabidiol (CBD) bei der Verhinderung des Fortschreitens der Alzheimer-Krankheit. CBD hat eine sehr geringe Toxizität, verteilt sich schnell und kann die Blut-Hirn-Schranke passieren. Eine Reihe von Studien liefern Hinweise darauf, dass dieses Phytocannabinoid tatsächlich verschiedene Eigenschaften aufweist, darunter Neuroprotektion, entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen: alles wichtige Faktoren für die Verzögerung der Neurodegeneration.

Leider gab es bisher keine klinischen Studien, in denen das therapeutische Potenzial von CBD für Demenz untersucht wurde. Versuche in Tierlabors und Zellkulturen zeigen jedoch, dass CBD- und THC / CBD-Kombinationen die Produktion und Akkumulation der schädlichen Proteine und Plaques ( und Tau) reduzieren können, die bei Alzheimer eine Neurodegeneration verursachen. In einer Reihe von Studien wurde sogar festgestellt, dass eine kurze CBD-Behandlung bei Mäusen die Zerstörung von Neuronen im Hippocampus (einem Bereich des Gehirns, der an der Gedächtnisbildung beteiligt ist) verringert und die Bildung neuer Zellen fördert. Neben dem Schutz von Neuronen wurde auch festgestellt, dass CBD therapeutische Verhaltenseffekte hat , um das Einsetzen einer Beeinträchtigung der sozialen Erkennung bei erwachsenen Labormäusen mit Alzheimer-ähnlichen Erkrankungen zu verhindern. Wie das Journal of Behavioral Pharmacology optimistisch zusammenfasste, „könnte CBD bei Alzheimer-Patienten eine symptomatische Linderung bewirken und / oder das Fortschreiten der Krankheit verhindern.“

In Großbritannien begann Ende 2019 eine große klinische Studie mit Demenzkranken, die voraussichtlich zuverlässigere Belege für die Wirksamkeit von Cannabinoid bei der symptomatischen Behandlung von Demenz liefern wird. Die Studie wäre die erste, die ein Mundspray auf Cannabisbasis verwendet, das THC und CBD (Nabiximole) enthält. Eine weitere große klinische Studie in Israel läuft derzeit und wird voraussichtlich Mitte 2020 abgeschlossen. Diese Studie wäre die erste, bei der ein lokal hergestelltes medizinisches Cannabisöl (Avidekel) verwendet wird, dessen Hauptbestandteil CBD ist.

Randomisierte klinische Studien sind streng reguliert und liefern ein hohes Maß an Evidenz, sind aber auch zeitaufwändig und aufwendig. Aus diesem Grund verwenden Forscher und Ärzte auch Kohortenstudien und Fallberichte, um den Nutzen einer Therapie zu bewerten. 

Mehrere solcher Studien weisen deutlicher auf Cannabinoide als wirksame Behandlungen für NPS bei Demenz hin. Im Jahr 2014 bei einer Kohorte von 40 Patienten wurde festgestellt, dass sie mit verschiedenen Arten von Demenz weniger Aufregung und Aggression zeigten und sich nach einer höheren Dosis eines THC-Analogons mehr ausruht zeigten als in klinischen Studien. Zwei Jahre später berichtete ein israelisches Team über ähnliche Ergebnisse von einer Gruppe von 11 Alzheimer-Patienten, denen 28 Tage lang medizinisches Cannabisöl (mit einer ähnlichen Dosis THC und unterschiedlichen Mengen Cannabidiol) in ähnlichen Dosen verabreicht wurde. Im Jahr 2019 ein lieferte ein Krankenhaus in Genf Hinweise darauf, dass eine höhere Dosis von oralem Cannabisextrakt mit THC und CBD, die zwei Monate lang mit einer allmählichen Erhöhung der Dosierung verabreicht wurde, gut vertragen wurde und Verhaltensprobleme, Muskelsteifheit und die tägliche Pflege bei 10 weiblichen Patientinnen mit Demenz erheblich verbesserte. Schließlich berichteten mehrere anekdotische Fallberichte von Patienten, die mit unterschiedlichen Dosen von THC-Analoga behandelt wurden, über eine Verringerung der Verhaltens- und psychischen Symptome von Demenz.

Nebenwirkungen

 

Haftungsausschluss

Inhalte auf The Cannigma dienen nur zu Informationszwecken. Sie sind kein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Vor Beginn einer Behandlung mit Cannabis sollten Sie sich immer von einem Arzt mit Erfahrung mit medizinischem Cannabis beraten lassen.

Kommentieren

Krankheiten Index A-Z