Abonnieren Sie uns

Home Krankheiten Autismus
Sep 16, 2019 8 min lesen

Kann Cannabis bei Autismus helfen?

author
von Mary Biles
Medizinisch überprüft von Roni Sharon, MD

Überblick

Autismus-Spektrum-Störung (ASD) ist eine Entwicklungsstörung, die sich auf soziale Interaktion, Kommunikation und Verhalten auswirkt. Es ist ein weltweites Phänomen, von dem 1 von 160 Kindern betroffen ist. Mit der Verdreifachung der ASD-Diagnosen in den letzten 15 Jahren wächst die Belastung der Gesellschaft exponentiell. Eltern haben oft nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten, die ihren Angehörigen möglicherweise nicht wesentlich helfen. In den letzten Jahren haben sich einige Eltern für medizinisches Cannabis als relativ nebenwirkungsfreie Alternative entschieden. Zum Glück holt die Wissenschaft jetzt auf. Mehrere Studien haben Anomalien im Endocannabinoidsystem mit einigen wichtigen ASD-Merkmalen in Verbindung gebracht, sowie einige vielversprechende Forschungsergebnisse, die darauf hinweisen, dass Cannabis eine sichere und wirksame Behandlung für Autismus sein könnte.  

Das Endocannabinoid system

Das Endocannabinoid System (ECS) wurde entdeckt, als Wissenschaftler untersuchten, wie sich Verbindungen in der Cannabispflanze auf den Körper auswirken. Es ist ein komplexes Netzwerk von Fettliganden, die als Endocannabinoide bezeichnet werden (hauptsächlich Anandamid und 2-AG, aber auch verwandte endogene Verbindungen, Arachidonsäure). AA), N-Palmitoylethanolamin (PEA) und N-Oleoylethanolamin (OEA)), ihre Rezeptoren (CB1 und CB2) und die für ihre Bildung und ihren Abbau verantwortlichen Enzyme (FAAH und MAGL). 

Das ECS ist an allen biologischen Funktionen beteiligt. In der Arbeit „Neuromodulatorische Funktionen des Endocannabinoidsystems“ wurde das ECS als „einer der wichtigsten Regulationsmechanismen im Gehirn, die mehrere Ereignisse wie Stimmung, Schmerzwahrnehmung, Lernen und Gedächtnis steuern“ bezeichnet.

So können wir uns das ECS als den Dirigenten unseres biologischen Orchesters vorstellen, der alle Sektionen in Harmonie spielt. Aber was passiert, wenn dieser Hauptregler nicht im Gleichgewicht ist? Könnte ein dysreguliertes Endocannabinoidsystem eine Rolle bei der Entwicklung von Autismus spielen?

In der Tat ergab eine Genexpressionsstudie an postmortalen Gehirnen von Patienten mit Autismus, dass sie eine verringerte CB1-Rezeptorexpression aufwiesen. CB1-Rezeptoren sind im gesamten Zentralnervensystem reichlich vorhanden. Eine andere Studie, die die Spiegel der wichtigsten Endocannabinoide und ihrer verwandten endogenen Verbindungen bei 93 Kindern mit ASD analysierte, ergab, dass die Probanden niedrigere Spiegel an Anandamid (AEA), N-Palmitoylethanolamin (PEA) und N-Oleoylethanolamin (OEA) aufwiesen, was auf eine Art von Endocannabinoid-Mangel schließen lässt, der zur Entstehung von Autismus beitragen kann. 

Andere festgestellte ECS-Anomalien umfassen Veränderungen in den Spiegeln der Enzyme, die für den Abbau von 2-AG verantwortlich sind, sowie einen Mangel an Anandamid, der im Hippocampusbereich des Gehirns entdeckt wurde und ein Defizit im sozialen Spielverhalten verursacht; beide in Modellen angelehnt an Nagetiere.

Einige dieser Studien haben ihre Grenzen; ASD existiert nur bei Menschen und Tiermodelle tragen nur dazu bei, den Zustand zu replizieren. Darüber hinaus kann eine ungewöhnliche Endocannabinoidaktivität ein Beweis dafür sein, dass das ECS lediglich seine Aufgabe erfüllt und versucht, unsere Gehirnfunktion wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Nehmen wir zum Beispiel die Überschuss an CB2-Rezeptoren bei Drei- bis Neunjährigen mit Autismus. In diesem Fall spekulierten Wissenschaftler, dass die Erhöhung der CB2 Ausschüttung lediglich das ECS war, das den mit Autismus üblicherweise verbundenen Entzündungszustand mildert. 

Ein spannendes Forschungsgebiet liegt jedoch in der Möglichkeit, dass die Manipulation des ECS eine therapeutische Wirkung auf einige Autismus-Symptome haben kann. 

Niedrige Oxytocinspiegel, ein mit sozialem Verhalten assoziiertes Neuropeptid, wurden mit ASD in Verbindung gebracht, insbesondere mit sozialem Belohnungsverhalten. Darüber hinaus zeigt die Forschung, dass die Verabreichung von Oxytocin ein wirksamer therapeutischer Ansatz für Menschen mit ASD mit unterdurchschnittlichen Oxytocinspiegeln sein kann. Eine Studie unter Verwendung eines Mausmodells von ASD legt nahe, dass das ECS die Oxytocin-Signalübertragung regulieren kann und dass durch Erhöhen von Anandamid eine vollständige Umkehrung jeglichen sozial beeinträchtigten Verhaltens erreicht werden kann. Könnte dies erklären, warum ein positiver Effekt, den Eltern autistischer Kinder mit medizinischem Cannabis feststellen, ihre größere Fähigkeit und Leichtigkeit ist, sozial zu interagieren?

Cannabis & Autismus

Cannabis wird seit Tausenden von Jahren für eine breite Palette von Gesundheitszuständen verwendet, ohne dass Ärzte genau verstehen, wie es sich auf den Körper auswirkt. Heutzutage wissen wir, dass die Cannabispflanze mindestens 144 Verbindungen enthält, die als Cannabinoide bezeichnet werden, wobei Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) am häufigsten vorkommen. 

Es bleibt noch viel zu entdecken, wie THC und CBD den Körper beeinflussen, aber wir wissen, dass sie mit dem Endocannabinoidsystem interagieren. Wie Anandamid und 2-AG bindet THC sowohl an CB1- als auch an CB2-Rezeptoren, während CBD subtiler wirkt und das Enzym hemmt, das für den Abbau von Anandamid im Körper verantwortlich ist (FAAH).

Es wird vermutet, dass Cannabinoide das Endocannabinoidsystem unterstützen, das bekanntlich alles angefangen beim Schlaf, Appetit, Stimmung bis hin zum Immunsystem und Gedächtnis reguliert. Dies könnte die bemerkenswerte Anzahl von Fällen erklären, in denen Kinder mit schwerer ASD ihre Symptome während der Einnahme von medizinischem Marihuana verbessert haben. 

Diese anekdotischen Beweise haben zwei kürzlich durchgeführte retrospektive Studien inspiriert, die beide von verschiedenen Teams in Israel stammen. Derzeit erhalten 2.500 Kinder und Erwachsene mit ASD eine Cannabinoid-Behandlung aus dem nationalen medizinischen Cannabis-Programm. 

Die erste Studie aus dem Labor von Raphael Mechoulam basierte auf den Erfahrungen von 188 ASD-Patienten zwischen 2015 und 2017. Sie erhielten medizinisches Cannabis mit einem Verhältnis von 30% CBD zu 1,5% THC. Eine Cannabidiol-reiche Behandlung war die offensichtliche Wahl, da bereits festgestellt wurde, dass das nicht berauschende Cannabinoid gegen Angstzustände und Krampfanfälle wirkt, während es bei Kindern gut vertragen und sicher ist.

Nach sechsmonatiger medizinischer Marihuana-Behandlung stellten 30,1% der Probanden eine signifikante Verbesserung ihres Zustands fest, 53,7% mäßig und 6,4% eine leichte Verbesserung. Darüber hinaus verdoppelten sich auch die Merkmale die die Lebensqualität beschreiben wie die Fähigkeit, ohne Schwierigkeiten unabhängig zu duschen und sich anzuziehen, und 84% der ASD-Patienten, die ebenfalls an Epilepsie litten, berichteten von einem „Verschwinden der Symptome“.

Die Autoren kamen daher zu dem Schluss, dass die Behandlung mit Cannabis eine „gut verträgliche, sichere und wirksame Option zur Linderung der mit ASD verbundenen Symptome“ ist.

In der zweiten Studie, die kurz darauf im März 2019 veröffentlicht wurde, wurden 60 Kinder mit ASD untersucht, denen über einen Zeitraum von 7 bis 13 Monaten CBD-reiches Cannabis als Zusatzbehandlung verabreicht wurde. Bei 61% der Probanden wurde eine erhebliche Verbesserung der Verhaltensprobleme, bei 39% eine Verbesserung der Angstzustände und bei 47% der Kommunikationsschwierigkeiten festgestellt. Die meisten Kinder nahmen neben Cannabis auch andere Medikamente ein, wobei 33% eine niedrigere Dosierung einnahmen und 24% ihre Medikamente bis zum Ende der Studie ganz absetzten. 

Trotz der positiven Ergebnisse und der relativ geringen Nebenwirkungen schlägt der Autor Dr. Adi Aran einen vorsichtigen Ansatz bei der Verschreibung von Cannabis für ASD vor, da die Studie keine Kontrollgruppe hatte und eine Vielzahl von Sorten und Stärken von Cannabis verwendete. Dr. Aran hat eine klinische Phase-2-Studie durchgeführt, deren Ergebnisse noch veröffentlicht werden müssen. 

Eine weitere klinische Studie der Stufe 2 wird derzeit mit dem gereinigten CBD-Medikament Epidiolex bei Kindern und Jugendlichen mit ASD durchgeführt, während eine andere die Verabreichung von CBD und einem anderen Cannabinoid, CBDV, bei Männern mit Autismus vergleicht. 

Schlussfolgerung

Menschen mit Autismus und ihre Familien brauchen dringend wirksame Therapien und vielleicht kann Cannabis eine Rolle bei ihrer Behandlung spielen. Weitere Studien sind sicherlich erforderlich und haben aufgrund des regulatorischen Umfelds für Cannabis bisher gefehlt.

Haftungsausschluss

Inhalte auf The Cannigma dienen nur zu Informationszwecken. Sie sind kein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Vor Beginn einer Behandlung mit Cannabis sollten Sie sich immer von einem Arzt mit Erfahrung mit medizinischem Cannabis beraten lassen.

Kommentieren

Krankheiten Index A-Z