Abonnieren Sie uns

Home Anwendung Alle Arten von Cannabisöl erklärt
Aug 4, 2020 5 min read

Alle Arten von Cannabisöl erklärt

author
by Janelle Lassalle

Cannabis ist eine bemerkenswert vielseitige Pflanze. Sie können es rauchen, essen oder in topische Hautpflegeprodukte infundieren. Sie können es verdampfen, als Tee trinken, sich ein besonders starkes Cannabiskonzentrat gönnen oder es sogar mit Hilfe eines Inhalators einnehmen.

In diesem Artikel sehen wir uns gemeinsam die verschiedenen Arten von Cannabisölen an, damit Sie herausfinden können, welches der Öle Ihre Bedürfnisse am Besten abdeckt.

Wie verwended man Cannabisöl?

Cannabisöle werden häufig sublingual angewendet, wo sie dann über die Schleimhaut im Mund aufgenommen werden und sehr schnell in den Blutkreislauf gelangen.

Die sublinguale Absorption umgeht auch den Magen-Darm-Trakt, wo Verbindungen abgebaut werden, bevor sie metabolisiert werden. Diese Methode erhöht auch die Aufnahme von Cannabis durch Ihren Körper (Bioverfügbarkeit) und verstärkt dadurch dessen Wirkung.

Nachfolgend finden Sie einen Leitfaden zu den häufigsten Cannabisölen.

.

Cannabis oil and flower

Hanfsamenöl

Die Begriffe CBD, Hanf und Hanfsamenöl sind nicht austauschbar. Auch wenn die Begriffe umgangssprachlich oft auf diese Weise verwendet werden, bezeichnet jeder einen spezifischen, einzigartigen Teil der Cannabispflanze.

Bereits seit Jahrtausenden wird der Samen von Hanf als Ernährungs- und Wellnessprodukt verwenden. Die Anwendung von Hanfsamen ist auch in der chinesischen Medizin verwendet, um Verstopfung zu lindern. Sie enthalten auch größere Mengen an nützlichen Fettsäuren wie α-Linolensäure, Omega-3- und Omega-6, die eine koronare Herzkrankheit verhindern können. Sie sind auch eine großartige Quelle für Protein, Vitamin E und Mineralien.

Hanfsamenöl (auch Sativasamenöl genannt) wird durch Kaltpressen von Hanfsamen hergestellt. Sie können Hanfsamenöl zum Kochen oder sogar für Schönheitsprodukte verwenden. Die Einbeziehung von Hanfsamenöl in Ihr Wellnessprogramm kann zwar einen gewissen Nutzen haben, es ist jedoch kein medizinisches Cannabisöl.

Seien Sie vorsichtig bei Marken, die CBD-Produkte zu verkaufen, in denen „Hanfsamenöl“ als einzige Zutat aufgeführt ist. Dies ist eine irreführende Praxis, um den Verbraucher glauben zu machen, es handle sich um CBD-Öl. Dies ist jedoch ein viel teureres Produkt.

Hanföl

Die häufigste Frage Hanföl betreffend: Ist “Hanföl dasselbe wie “CBD-Öl”?  

Hanf ist vereinfacht gesagt eine CBD-reiche Cannabispflanze. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Menge an THC im Hanf bundesweit reguliert ist. In Deutschland dürfen Hanf und daraus hergestellte Produkte, nicht mehr als 0,2% THC enthalten.

Hanföl wird aus Hanfpflanzen gewonnen und enthält daher neben CBD und anderen Elementen, auch Spuren an THC. Das Öl kann auf verschiedene Arten hergestellt werden. Mehr Details zur Herstellung von Hanföl besprechen wir weiter unten im Text, wenn wir über CBD-Öl sprechen.

Wie CBD-Öl, kann Hanföl ein Vollspektrum oder Breitspektrum aufweisen. Der Begriff Vollspektrum bedeutet, dass alle chemischen Verbindungen der Hanfpflanze (Cannabinoide, Terpene und viele mehr) im Endprodukt erhalten bleiben. Breitbandprodukte dagegen enthalten alle Cannabinoide der Pflanze mit Ausnahme von THC.

Vollspektrumöle werden häufig für Patienten empfohlen, da sie die stärksten gesundheitlichen Vorteile bieten. Dies ist auf den sogennanten „Entourage-Effekt“ zurückzuführen. Eine Theorie besagt, dass das gesamte Spektrum der in der Cannabispflanze vorkommenden chemischen Verbindungen stärker zusammenwirkt, wenn diese zusammenarbeiten, als bei Extrakten, die nur ein isoliertes Cannabinoid enthalten.

Die am meisten verfeinerte verfügbare Ausführung von Hanföl wird mit einem Isolat hergestellt, einem einzigen extrahierten Cannabinoid (in diesem Fall CBD). Zur einfachen Verwendung, lösen einige Hersteller CBD-Isolat in Trägerölen auf.

Hanfblütenextraktionen werden in den meisten Fällen nicht als medizinisches Cannabis angesehen. Oft hat dies mit dem Produktionsprozess und den Qualitätsstandards zu tun, die in der medizinischen Cannabisindustrie gelten, die in der CBD-Industrie jedoch fehlen. Trotzdem haben einige CBD-Marken sehr hochwertige Produkte.

Wenn Sie keinen Zugang zu CBD-Ölen haben, die für medizinische Zwecke aus Marihuana extrahiert wurden, sind diese Öle wahrscheinlich die beste Alternative. Verwenden Sie jedoch nur hochwertige Produkte, da viele Marken in der CBD-Branche durch äußerst schlechte Vorschriften und Standards gekennzeichnet ist.

Cannabisöl

Der Begriff „Cannabisöl“ ist extrem weit gefasst. Ohne dazugehörigen Kontext kann jede Art von Öl damit bezeichnet werden, die aus einem beliebigen Teil der Cannabispflanze hergestellt wird. Dies kann alles von Hanfsamenöl bis Hanföl sowie Öle auf CBD-Basis umfassen. Es kann auch verwendet werden, um Öle mit hohem THC-Gehalt wie RSO (Rick Simpson-Öl) lose zu bezeichnen.

Cannabisöle können je nach Konsum unterschiedliche Absorptionsraten aufweisen, weshalb viele Patienten eine sublinguale Absorption bevorzugen. Sie können natürlich auch Cannabisöl konsumieren, das in Lebensmittel eingearbeitet wurde (sogenannte „Edibles“). Während die Bioverfügbarkeit von essbarem THC 4-12% beträgt, hält die Wirkung von verzehrbaren Öle tendenziell etwas länger (6-8 Stunden) als von sublingualen Ölen (4-6 Stunden).

Einige Cannabisöle können sogar mit weniger üblichen Pflanzenteilen wie Stielen hergestellt werden oder eine Mischung von Ölen enthalten, wie Hanfsamenöl, das mit einem anderen Trägeröl gemischt ist. Einige übliche Trägeröle sind Kokos- / MCT-Öl, Sonnenblumenöl und Olivenöl.

Es gibt verschiedene Methoden, Cannabisöle herzustellen. Diese beinhalten:

CO2-Extraktion

Hersteller können mit CO2 Cannabinoide aus der Pflanze extrahieren. Diese Methode wird oft als eine der sichersten Methoden zur Extraktion von Cannabis angesehen, da kein zusätzliches Lösungsmittel erforderlich ist.

Die CO2-Extraktion kann überkritisch oder unterkritisch sein. Überkritisches CO2 ist Kohlendioxid, das erhitzt und / oder unter Druck gesetzt wurde, bis es in einem Zustand zwischen Flüssigkeit und Gas vorliegt. Diese Art der Extraktion ist sehr nützlich, da sie eine große Ausbeute an CO2 erzeugt, aber die extremen Temperaturen können flüchtige chemische Verbindungen wie Terpene zerstören. Bei der unterkritischen CO2-Extraktion werden niedrigere Temperaturen verwendet, um die chemischen Verbindungen der Pflanze zu erhalten.

Extraktionen auf Lipidbasis

Bei Extraktionen auf Lipidbasis wird Cannabis in Fette, normalerweise Trägeröle, infundiert bis Cannabinoide absorbiert werden. Obwohl diese Methode weniger präzise als die CO2-Extraktion ist, neigt sie dazu, mehr Cannabinoide der Pflanze zu konservieren, was sie zu einer idealen Extraktionsmethode für Patienten macht.

Extraktion auf Ethanolbasis

Eine andere Möglichkeit, Cannabisöle herzustellen, ist die Cannabinoide der Pflanze mit Ethanol zu extrahieren. Bei dieser Technik werden Cannabisblüten in Ethanol getränkt, ein Prozess, bei dem der Pflanze ihre Cannabinoide entzogen werden. Die resultierende Mischung wird anschließend verarbeitet.

Die Extraktion auf Ethanolbasis ist häufig kostengünstiger als andere Extraktionsmethoden. Die Polarität von Ethanol bedeutet jedoch, dass es dazu neigt, an wasserlösliche Pflanzenteile wie Chlorophyll zu binden, die einen bitteren Geschmack erzeugen können, wenn sie nicht entfernt werden.

THC-Öl

THC (Tetrahydrocannabinol) ist eines von mindestens 140 in der Pflanze vorkommenden Cannabinoiden. Es ist häufig der Hauptbestandteil von Cannabis, was bedeutet, dass sich Züchter typischerweise auf den Anbau von Pflanzen mit hohen THC-Erträgen konzentriert haben. Heutzutage können Blüten THC-Konzentrationen von bis zu 35% aufweisen.

Im Gegensatz zu CBD ist THC psychotrop. Es hat eine Vielzahl von Anwendungen und kann als Analgetikum, Antiepileptikum oder Antiemetikum verwendet werden.

THC-Öl ist Öl aus THC-reichen Cannabisblüten. Es kann auf verschiedene Weisen hergestellt und in verschiedene Arten von Trägerölen infundiert werden. Sie können auch THC-Öle mit vollem Spektrum kaufen (und herstellen).

Möglicherweise haben Sie auch schon einmal den Begriff „Haschisch-Öl“ gehört. Dies ist eine leichte Fehlbezeichnung, da sich der Begriff tatsächlich auf einen Harzextrakt bezieht, der aus Cannabis gewonnen wird. Haschisch-Öl wird hergestellt, indem die Cannabinoide der Pflanze mit Alkohol abgestreift werden. Der Alkohol wird abgekocht und hinterlässt einen klebrigen Ölrückstand.

CBD-Öl

Eines der bekanntesten Cannabisöle ist CBD-Öl (Cannabidiol). Dieses Öl kann aus Blüten von Hanfpflanzen oder CBD-reichen Stämmen hergestellt werden. Wie THC-Öle kann es auch mit einer Vielzahl von Techniken hergestellt werden, einschließlich CO2-Extraktion und Extraktionsmethoden auf Ethanolbasis. Es kann als Voll- oder Breitbandprodukt gekauft oder hergestellt werden.

Die aus regulatorischer Sicht in Hanf zulässige Menge an THC liegt im Allgemeinen zwischen 0,3 und 1% THC. CBD-Öl aus Hanf hat daher einen THC Gehalt von weniger als 1%. CBD-Öl aus CBD-reichen Cannabisblüten, die nicht als Hanf eingestuft sind, kann dagegen höhere THC-Werte enthalten.

BHO-Öl

BHO (Butan-Haschisch-Öl, manchmal auch Butan-Honig-Öl genannt) ist ein aus Cannabispflanzen gewonnenes Harzöl. Dies erfolgt normalerweise unter Verwendung von Butan als primärem Lösungsmittel.

BHO-Öl kann je nach verwendeter Hitze und Luftfeuchtigkeit unterschiedliche Konsistenzen annehmen. Zu den Endprodukten gehören unter anderem: Budder, Shatter, Pull und Snap, Wachs, Crumble und Sap. BHO-Öle sind eine Art Konzentrat, das auf verschiedene Weise konsumiert werden kann, hauptsächlich durch Dabbing oder Verdampfen.

Diese Methode ist mit der Zeit deutlich weniger populär geworden, da BHO brennbar ist und sich leicht entzündet, wenn es während des Herstellungsprozesses einem Funken ausgesetzt wird.

RSO (Rick Simpson-Öl)

Rick Simpson-Öl ist ein weiteres Harzöl, das bei der Extraktion von Cannabis mit Alkohol zurückbleibt. Es ist eine der am stärksten konzentrierten Formen von Cannabis, die man heute bekommen kann. Der Schöpfer dieser Art von Öl, Rick Simpson, behauptet, es zur erfolgreichen Behandlung seines Hautkrebses verwendet zu haben.

RSO wird hergestellt, indem der Cannabispflanze über Isopropylalkohol ihre Terpenen und Cannabinoiden abgestreift werden. Die Pflanze wird abgestreift und die Mischung abgekocht, bis nur noch das Harzöl übrig bleibt. Als solches können Sie CBD-RSO, THC-RSO und RSO, das eine Mischung aus THC und CBD enthält, auf dem Markt finden.

Die ideale Verabreichung von RSO ist sublingual, da sie die Bioverfügbarkeit maximiert. Viele empfinden den Geschmack von RSO jedoch als äußerst bitter und entscheiden sich möglicherweise dafür, es stattdessen oral zu konsumieren. Die Effekte von RSO sind extrem stark.

Kommentieren

Sie mögen auch

Weitere Beiträge