Abonnieren Sie uns

Home Pflanze Cannabinoide und ihre Wirkung
Sep 12, 2019 8 min lesen

Cannabinoide und ihre Wirkung

author
von Emily Earlenbaugh, PhD.
Medizinisch überprüft von Roni Sharon, MD
Cannabis

Cannabis ist eine vielseitige Pflanze mit unterschiedlichen medizinischen Anwendungsbereichen.

Haben Sie sich jemals gefragt, wie Cannabis so vielseitig sein kann und unterschiedlich eingesetzt wird?

Einer der Hauptgründe für die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Cannabis ist seine Fähigkeit, eine Vielzahl chemischer Stoffe herzustellen. Es wurden bereits über 500 verschiedene Chemikalien in Cannabis identifiziert. Einige davon, wie Terpene und Flavonoide (die für den Geschmack und den Geruch von Cannabis verantwortlichen Verbindungen), sind in vielen verschiedenen Pflanzenarten zu finden. Mehr als 144 dieser Chemikalien sind jedoch Cannabinoide – Verbindungen, die es nur bei Cannabis gibt.

Sie haben wahrscheinlich von den Cannabinoiden THC (die beim Cannabis mit einem Großteil seiner psychotropen und medizinischen Wirkungen verantwortlich sind) und CBD (das für seinen medizinischen Nutzen ohne die gleichen berauschenden Wirkungen wie THC geschätzt wird) gehört, aber es gibt eine Fülle von weiteren Cannabinoide die es noch zu entdecken gilt.

Um wirklich zu verstehen, welche Wirkung die verschiedenen Cannabisarten haben könnten, sollten Sie sich damit auseinander setze , wie diese aktiven Stoffe mit lhrem Körper und untereinander interagieren.

Nicht sicher, wo Sie anfangen soll? Dieser Leitfaden führt Sie durch die Grundlagen der Cannabinoide, deckt die wichtigsten Cannabinoide ab und hilft Ihnen dabei, herauszufinden, welche für Sie geeignet sein könnten

Wirkung der Cannabinoide auf den menschlichen Körper

Cannabinoide wie THC und CBD haben erstaunliche Wirkungen auf den Körper, aber welche sind das nun? Wissenschaftler, die Cannabinoide erforschten, versuchten die Wirkung von Cannabinoide herauszufinden und entdeckten im Zuge dessen ein ganzes System im menschlichen Körper, von dem niemand etwas gewusst hatte. Dieses System – das sogenannte Endocannabinoidsystem – besteht aus CB1- und CB2-Rezeptoren, die im gesamten menschlichen Körper zu finden sind.

Diese Rezeptoren interagieren mit Chemikalien, die der menschliche Körper auf natürliche Weise herstellt – den so genannten Endocannabinoiden. Zu den Endocannabinoiden gehören Chemikalien wie 2-AG, Anandamid, Virodhamin und 2-Arachidonoylglycerolether.

Hemp

Diese Wechselwirkung zwischen den Endocannabinoiden und ihren entsprechenden Rezeptoren spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des inneren Gleichgewichts oder der Homöostase Ihres Körpers. Das Endocannabinoid-System reguliert einige sehr wichtige Bereiche Ihrer Gesundheit, wie z.B.: 

  • Schmerzreaktion
  • Körpertemperatur
  • Schlaf
  • Immunsystem
  • Appetit
  • Durst
  • Herzfrequenz
  • Entzündungsprozesse
  • Erinnerungsvermögen
  • Stimmung
  • Muskelsteuerung
  • Energie
  • Blutdruck  

Wie Sie sich vorstellen können, ist es ziemlich wichtig, dass dieses System gut funktioniert.

Leider kann es zu Problemen kommen, wenn dieses interne System gestört ist oder nicht in vollem Umfang funktioniert. Einige Wissenschaftler glauben, dass ein Endocannabinoid-Mangel teilweise für viele Gesundheitsprobleme verantwortlich sein könnte, die gut auf Cannabis ansprechen. Von Depressionen über Arthritis, Schlaflosigkeit bis hin zu Morbus Crohn usw. gibt es viele Erkrankungen, die durch ein schlecht funktionierendes Endocannabinoid-System hervorgerufen werden können.

Glücklicherweise sind die in der Cannabispflanze enthaltenen Cannabinoide (manchmal zur Unterscheidung von Endocannabinoiden Phyto-Cannabinoide genannt) den Endocannabinoiden, die unser Körper auf natürliche Weise produziert, unglaublich ähnlich. Diese Phyto-Cannabinoide wirken beim Verzehr wie unsere natürlichen Endocannabinoide und interagieren direkt mit unseren CB1- und CB2-Rezeptoren. Dadurch wird das Endocannabinoid-System aktiviert, sodass weiterhin alle wichtigen Funktionen erhalten bleiben. Wenn Endocannabinoide fehlen, kann der Konsum von Cannabis helfen, die Lücken zu füllen und das Endocannabinoid-System funktionsfähig zu halten.

Cannabinoid: Effekte und Wechselwirkungen

Es gibt über 144 unterschiedliche Cannabinoide. Die Art und Weise, wie diese Chemikalien hergestellt werden, führt jedoch häufig zu einer Kette von chemischen Übergängen von einem Cannabinoid zum anderen.

Mit anderen Worten, einige Cannabinoide beginnen als andere Cannabinoide und wandeln sich dann in Reaktion auf Umweltbedingungen wie Hitze, Licht oder Oxidation um. Zum Beispiel beginnt THC in der Cannabispflanze als CBGA – wandelt sich dann aber in THCA und dann in THC um. Wenn Sie ähnliche Namen für zwei verschiedene Cannabinoide bemerken, gehören sie wahrscheinlich zur selben Transformationskette.

Diese Änderungen können geringfügig sein, wenn es um die chemische Struktur geht, aber die Verschiebungen können große Unterschiede bei der medizinischen Verwendung für PatientInnen verursachen. Wenn sich Cannabinoide von einer Form in eine andere verwandeln, können sich ihr Grad oder Typ der Psychoaktivität und ihre spezifischen medizinischen Wirkungen ändern.

Diese Cannabinoide wirken nicht alle gleich und verschiedene Cannabinoide können dieses System auf unterschiedliche Arten aktivieren.

Um die Sache noch komplizierter zu machen, können sich die Wirkungen von Cannabinoiden verschieben, je nachdem, welche anderen Cannabinoide, Terpene oder Flavonoide in der konsumierten Cannabis Mischung vorhanden sind. Dies wird als „Entourage-Effekt“ bezeichnet und ist eine Bestätigung dafür, dass die aktiven Chemikalien von Cannabis synergetisch zusammenwirken, um Effekte zu erzielen, die von keinem ihrer Teile einzeln ausgehen.

Nehmen wir zum Beispiel THC. Während davon ausgegangen wird, dass THC eine energetische Wirkungen hat, ist die resultierende Mischung in Kombination mit dem Terpen-Myrcen ziemlich beruhigend. Wenn Sie dieser Mischung jedoch THCV hinzufügen, wird sie wieder energetisch. Dies beschreibt die Auswirkung des Entourage-Effekts.

Bei so vielen verschiedenen Chemikalien sind die möglichen Kombinationen nahezu unendlich, weshalb es so viele verschiedene Cannabissorten gibt. Jeder Stamm hat eine einzigartige Mischung dieser aktiven Chemikalien und kann manchmal überraschende Effekte erzielen.

Dennoch kann eine allgemeine Vorstellung von den Wirkungen der wichtigsten Cannabinoide eine große Hilfe bei der Bestimmung der für Sie am besten geeigneten Produkte sein.

Lab

Die wichtigsten Cannabinoide verstehen

Sind Sie bereit etwas über die verschiedenen Cannabinoide zu erfahren? Hier sind einige der beliebtesten und am häufigsten untersuchten Cannabinoide, die wir bisher entdeckt haben:

THC 

THC wird als das reichhaltigste Cannabinoid in der Pflanze angesehen und ist zudem das bekannteste Cannabinoid, welches den Rausch verursacht. Es wird auch für seine starke medizinische Wirkung geschätzt, die von PatientInnen auf der ganzen Welt genutzt wird.

Wie wird THC eingesetzt und wobei hilft es?

Eine häufige Anwendung von THC ist die Schmerzlinderung. In der Tat sind Schmerzen der häufigste Grund, warum PatientInnen Cannabis konsumieren, und THC spielt dabei eine große Rolle. Während viele Cannabinoide Schmerzlinderung bieten, zeigen einige Studien, dass THC das höchste Maß an Schmerzlinderung bringen kann – und Alternativen wie CBD in den Schatten stellen. Dies macht es zu einer sehr beliebten Option für diejenigen, die Schmerzlinderung suchen.

Andere finden THC hilfreich für seine stimmungsaufhellenden Fähigkeiten. Studien zeigen, dass THC ähnlich wie ein Antidepressivum wirken kann, eine depressive Verstimmung und Angstzustände lindert.

Darüber hinaus wurde bewiesen, dass THC unter anderem bei Übelkeit, Muskelkrämpfen und Schlafstörungen hilft. Es ist auch ein starkes entzündungshemmendes Mittel, ein neuroprotektives Mittel und ein Antioxidans. THC kann sogar Ihren Stoffwechsel verlagern, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden.

Natürlich können für einige die psychotropen Eigenschaften von THC eine große Abschreckung sein. Nebenwirkungen wie geistige Verwirrung, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, Verschiebungen in der Zeitwahrnehmung, schnelle Herzfrequenz, verminderte Koordination und Angstzustände können für manche Menschen zu einem unangenehmen Erlebnis werden. Diese Effekte treten jedoch nur bei einigen auf und können mit zunehmender Toleranz gegenüber THC abnehmen. Für viele können diese Nebenwirkungen auch durch die Kombination von THC mit anderen Cannabinoiden oder Terpenen gelindert werden.

CBD

CBD ist ein weiteres weit verbreitetes Cannabinoid, das in den letzten Jahren als „nicht-psychoaktives Cannabinoid“ bekannt geworden ist. Trotz des Hypes stellt sich heraus, dass CBD psychoaktiv ist, da es die Stimmung verändern kann, indem es Angst und Unruhe sowie Depression lindert. Es hat jedoch nicht die gleichen verwirrenden Wirkungen wie THC, z.B. geistige Verwirrung, Verschiebungen in der Zeitwahrnehmung, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses oder mangelnde Koordination. Menschen, die CBD verwenden, berichten in der Regel, dass sich ihr Geist normal anfühlt und normal funktioniert.

Dieses starke Cannabinoid kann bei vielen Erkrankungen helfen. Es wird verwendet um Schmerzen sowie Entzündungen zu lindern und, wie oben bereits erwähnt, Angstzuständen entgegenzuwirken.

Darüber hinaus berichtete die Weltgesundheitsorganisation kürzlich, dass CBD bei Epilepsie, Alzheimer, Krebs, Psychose, Parkinson und anderen schwerwiegenden Erkrankungen helfen kann. Die Organisation kam auch zu dem Schluss, dass CBD außergewöhnlich sicher ist und keine bekannten negativen Nebenwirkungen oder Suchtpotentiale aufweist.

Minzgeschmack Hanf

THCV 

Ein weiteres beliebtes Cannabinoid ist THCV. Dieses Cannabinoid hat viel mit seinem chemischen Verwandten THC gemeinsam, weist jedoch ein geringfügig anderes chemisches Struktur- und Wirkungsprofil auf.

Bekannt für sein entspannendes, euphorisches und energiegeladenes Hoch, hat THCV gezeigt, dass es Menschen mit einer Angststörung hilft und sogar die angstauslösenden Wirkungen von THC umkehren kann, wenn beide zusammen angewendet werden. Es kann auch zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden, indem es den Appetit reduziert und den Stoffwechsel ankurbelt, und sogar zur Behandlung von Diabetes eingesetzt werden, indem es bei der Blutzuckerkontrolle und der Insulinproduktion hilft. Darüber hinaus kann THCV das Wachstum neuer Knochenzellen fördern, Knochenschwächungen vorbeugen und bei Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit sogar als starkes Neuroprotektivum wirken.

CBDV 

Wenn Sie ein Fan von CBD sind, könnten Sie mit dem sehr ähnlichen CBDV gut zurechtkommen. Diese Verbindung hat eine ähnliche Struktur wie CBD und bewirkt keine großen Veränderungen Ihrer Wahrnehmung oder Ihrer Fähigkeiten. Es gibt zwar keine umfangreiche Literatur zu diesem weniger bekannten Cannabinoid, doch gibt es einige Forschungsergebnisse, die Aufschluss über seine möglichen Verwendungszwecke geben.

Eine Anwendung von CBDV ist das Antikonvulsivum für PatientInnen mit Erkrankungen wie Epilepsie. Eine Studie ergab, dass die Anzahl der mit dem Medikament behandelten Personen mit weniger Anfällen zu rechnen war. Derzeit befindet sich GW Pharmaceuticals in der Phase 2-Studie für ein CBDV-Medikament gegen Epilepsie.

CBDV kann auch wirksam bei der Behandlung von Übelkeit sein. Dies wurde durch eine Studie, die mit Ratten, welche Übelkeitssymptome aufwiesen, durchgeführt wurde, belegt.

CBG

CBG ist ein weit verbreitetes Cannabinoid, das in Cannabis- und Hanfpflanzen vorkommt. Es ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid und eignet sich daher gut für diejenigen, die den psychoaktiven Aspekt von Cannabis vermeiden möchten. Trotz des Fehlens psychoaktiver Wirkungen hat dieses starke Cannabinoid eine ganze Reihe therapeutischer Wirkungen. 

Untersuchungen zeigen, dass CBG bei einer Vielzahl von Problemen helfen kann. CBG ist ein wirksames Schmerzmittel und entzündungshemmendes Mittel. Es kann als Neuroprotektivum gegen Degeneration bei Erkrankungen wie der Huntington-Krankheit wirken und fördert nachweislich die Neurogenese, das Nachwachsen neuer Gehirnzellen. Studien zeigen, dass CBG bei der Bekämpfung von Darm-, Prostata- und Mundkrebs unterstützen kann.  

Es kann bei der Senkung des Augeninnendrucks und somit beim Glaukom helfen, als wirksames antibakterielles Mittel gegen resistente Bakterienstämme wie MRSA wirken, bei Psoriasis und anderen Hautzuständen helfen und sogar bei der Regulierung von Emotionen wie bei einem Antidepressivum helfen.

CBGV

Dieses nicht-psychoaktive Cannabinoid ist für seine schmerzlindernden und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt, hat aber auch einige weniger verbreitete Eigenschaften. Es wurde bewiesen, dass CBGV die Beschwerden trockener Haut verbessert, was unter Cannabinoiden ziemlich selten ist.  CBGV ist auch als potenzielle Behandlung für Krebskranke vielversprechend. Eine Studie fand sogar heraus, dass CBGV das Wachstum und die Teilung von Leukämie-Krebszellen hemmt.

CBN

CBN ist am ehesten dafür bekannt, dass Produkt, welches beim Altern von THC entstehenden Cannabinoids zu sein. Dies hört sich vielleicht nicht ansprechend an, hat aber so viele medizinische Vorteile, dass einige ältere Cannabisprodukte bevorzugen, da es häufig hohe CBN-Werte aufweist. Abhängig von den gewünschten Wirkungen könnte CBN das ideale Cannabinoid für Sie sein.

CBN wird von vielen als Beruhigungsmittel angesehen – ist es aber in Wirklichkeit nicht. Reines CBN hat keine sedierende Wirkung, jedoch wirkt es sehr wohl sedierend in Kombination mit THC. Dies macht Cannabis mit hohem CBN- und THC-Gehalt zu einem guten Mittel bei Schlaflosigkeit.

Andere Untersuchungen zeigen, dass CBN den Appetit anregen, das Glaukom lindern und als starkes Antibiotikum wirken kann.

CBN kann auch für Menschen mit ALS hilfreich sein. In einer Studie konnten die Forscher den Ausbruch von ALS bei Mäusen mit CBN verzögern. Studien am Menschen sind jedoch weiterhin erforderlich um diese potenzielle Verwendung zu bestätigen.

CBC + CBCV

CBC ist ein weiteres Cannabinoid mit einigen wichtigen Wirkungen. Wie CBN ist CBC ein starkes Antibiotikum, das nachweislich bei Infektionen hilft, die gegen andere Behandlungen resistent sind. CBC ist auch hilfreich, um Schmerzen zu lindern, positive Stimmungen zu fördern und Entzündungen zu lindern, wenn es synergistisch mit THC kombiniert wird.

CBC könnte auch dazu beitragen, das Gehirn vor neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer zu schützen. Studien zeigen, dass CBC nicht nur das Gehirn schützt, sondern auch das Gehirn dazu anregt, neue Gehirnzellen in den spezifischen Bereichen zu produzieren, die für Gedächtnis und Lernen verantwortlich sind.

CBCV ist eine ähnliche Chemikalie, von der einige sagen, dass sie ähnliche Wirkungen wie CBC hat. Leider wurden zu diesem Cannabinoid nicht genügend Untersuchungen durchgeführt, um eine bestimmte medizinische Verwendung zu bestätigen.

Diese Liste von Cannabinoiden ist nur der Anfang. Es gibt noch viel mehr Cannabinoide, über die man sich informieren kann, und die Forschung fängt gerade erst an, sich mit diesen unglaublichen Chemikalien zu beschäftigen. Dies sollte Ihnen jedoch genügend Informationen bieten um die für Sie richtigen Cannabinoide zu finden.

Mit dieser hohen Anzahl an verschiedenen Cannabinoid-Optionen können Sie lernen, diejenigen zu finden, die Ihren Bedürfnissen entsprechen – und diejenigen zu vermeiden, die dies nicht tun.

Kommentieren