Home Pflanze Das Glücksmolekül: Anandamid

Abonnieren Sie uns

Advertisement

Home / Pflanze / Das Glücksmolekül: Anandamid

Das Glücksmolekül: Anandamid

1.5k
9 min
Woman doing yoga

Anfang der neunziger Jahre begannen ForscherInnen auf der ganzen Welt das Netzwerk von Zellrezeptoren im menschlichen Körper zu untersuchen, und diese, so weiß man seit Jahrzehnten, binden mit Stoffen der Cannabispflanze, die Einfluss auf das Wohlbefinden haben. Dabei entdeckten diese ForscherInnen etwas durchaus Interessantes: Der menschliche Körper produziert seine eigenen  und nahezu identischen Gutfühl-Moleküle.

Diese sog. Endocannabinoide,sind spezielle Moleküle, die mit dem gleichen Netzwerk von Zellrezeptoren innerhalb des Körpers interagieren wie u.A. mit Phytocannabinoiden und Terpenen, die man in Cannabis findet. Diese Moleküle haben nachweislich therapeutischen Wert für PatientInnen, die unter verschiedenen Erkrankungen leiden.

Advertisement

Hergestellt durch das Endocannabinoid System

Ein umfassendes Verständnis der potenziellen medizinischen und gesundheitlichen Vorteile von Endocannabinoiden ist am besten zu erlangen, wenn man versucht die Mechanismen zu verstehen, die beim Produzieren und Metabolisieren dieser einzigartigen und scheinbar nützlichen Moleküle durch den menschlichen Körper eine Rolle spielen.

Dafür muss man die Zusammenhänge erschließen, wie Endocannabinoide mit Phytocannabinoiden und Symptomen zusammenhängen, z. B. die, die Mängel bei der Produktion von Endocannabinoiden aufweisen und so von einer Supplementierung durch ihre molekularen Verwandten, den Phytocannabinoiden, die von den  Blüten der weiblichen Cannabispflanze produziert werden, besonders profitieren können.

Die Endocannabinoid-Produktion wird vom sogenannten Endocannabinoid-System (ECS) gesteuert . Das ECS ist ein Netzwerk von mikroskopisch kleinen zellulären Rezeptoren, die auch als Neurotransmitter bezeichnet werden und in allen Organen und dem gesamten Körpergewebe verteilt sind. Es kommt nicht nur beim Menschen vor, sondern bei allen Wirbeltieren (einschließlich aller Säugetiere).

Phytocannabinoide = mimetische Moleküle

Bisher wurden zwei wichtige Endocannabinoide identifiziert: Anandamid (in Forschungsstudien häufig als AEA, Arachidonylethanolamid oder N-Arachidonoylethanolamin bezeichnet) und 2-Arachidonoylglycerol (allgemein bekannt als 2-AG).

Untersuchungen haben gezeigt, dass beide Moleküle eine wichtige Rolle bei der Modulation des ECS und der Aufrechterhaltung des Allgemeinzustands spielen. Das Konzept der optimalen Gesundheit des ECS wird von ForscherInnen und Wissenschaftlern auch als  Homöostase bezeichnet. Dies ist der theoretische Zustand eines optimal abgestimmten ECS – einschließlich der Verbesserungen der vielen von ihm verwalteten Körpersysteme. Es wird angenommen, dass ein Mensch, dessen ECS im Bereich der Homöostase liegt, ausgeglichen ist und daher in einem Zustand „maximaler Gesundheit“ arbeitet.

Die beiden wichtigsten Phytocannabinoide aus Cannabis sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). THC ist das berüchtigte Molekül, das manchmal signifikante psychotrope Effekte, Rausch und Euphorie hervorruft. Trotz seines Rufs für Psychoaktivität bietet THC auch eine Reihe von medizinischen Vorteilen, einschließlich Appetitanregung, Verringerung von Angstzuständen und Depressionen und sogar Wirksamkeit gegen Krebs.

WissenschaftlerInnen haben herausgefunden, dass THC Anandamid imitiert, wobei beide Moleküle ähnliche Wirkungen haben, einschließlich emotionaler und psychologischer Vorteile (wie z. B. verminderte Angst), Wirkung gegen systemische Entzündungen (von Vorteil für unzählige Krankheiten) und anderer signifikanter gesundheitlicher Vorteile.

CBD ist eines der Phytocannabinoide, die eine breite Wirksamkeit für Menschen und Säugetiere aufweisen, einschließlich verminderter Depression und Angstzuständen, Schmerzlinderung und Verbesserung des Schlafs.

Anandamid: Entdeckung und Erforschung

1992 isolierte und identifizierte ein Forschungsteam der Hebräischen Universität in Jerusalem Anandamid. Das Team bestand aus dem amerikanischen Pharmakologen William Devane und dem tschechischen Analytiker Lumir Hanuš sowie dem bahnbrechenden Cannabinoid- und Terpenforscher Dr. Raphael Mechoulam. Es waren Devane und Hanuš, die nach der Entdeckung der Fähigkeit dieses Moleküls, den emotionalen Zustand der PatientInnen zu verbessern, den Namen Anandamid wählten, der vom alten Sanskrit abgeleitet ist und „Freude“ und „Glückseligkeit“ bedeutet.

Devane und Hanuš veröffentlichten ihre Entdeckungen in einem Forschungsbericht mit dem Titel „Isolierung und Struktur eines Hirnbestandteils, der an den Cannabinoid-Rezeptor bindet“, der in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde. „Die Struktur dieser Verbindung mit dem Namen“ Anandamid „wurde durch Massenspektrometrie und Kernspinresonanzspektroskopie bestimmt und durch Synthese bestätigt“, berichteten die ForscherInnen.

Advertisement

1995 entdeckte das Team von Mechoulam an der Hebrew University ein zweites Endocannabinoid mit dem Namen 2-Arachidonoylglycerol, besser bekannt als 2-AG. Zusammen haben Anandamid und 2-AG die ForscherInnen veranlasst, die Dynamik des ECS und die entscheidende Rolle, die es bei der Regulation einer Vielzahl wichtiger Körpersysteme zu spielen scheint weiter zu untersuchen, wie Immunsystem, Stimmung, Appetit, Schlaf, Energieniveau,  Stoffwechsel, Kognition, Hautqualität, Sehvermögen, Motorik und sogar Libido.

Die medizinische Wirksamkeit von Anandamid

Durch mehrere Studien wurden die positiven Effekte durch Anandamid  belegt. Diese umfassen Appetitanregung sowie emotionale und mentale positive Wirkungen, einschließlich reduzierter Angstzustände und Depressionen. Dies macht Anandamid besonders wertvoll bei der Behandlung von posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS), Schmerzlinderung und Reduzierung von systemischen Entzündungen, d.h. nützlich für Krankheiten wie Arthritis, Morbus Crohn und Multiple Sklerose.

Allgemeine Wirksamkeitsstudien

In einer 2017 durchgeführten Studie mit dem Titel „Metabolismus des Endocannabinoids Anandamid: Offene Fragen nach 25 Jahren“ wurden die allgemeine Rolle und die zugrunde liegenden Mechanismen bei der Herstellung von Anandamid, seine Wechselwirkung mit dem ECS und seine allgemeine Fähigkeit zur Verbesserung der Gesundheit und Behandlung von Krankheiten untersucht .

Die Studie stellte fest, dass Anandamid in nahezu allen Systemen und Mechanismen des Körpers eine entscheidende Rolle spielt. „Eine derart vielfältige Fähigkeit von AEA, auf nahezu jedes System des menschlichen Körpers (und weit über den Menschen hinaus entlang des Stammbaums) einzuwirken, hängt von einer Vielzahl von Rezeptoren ab, zu denen … CB1 und CB2 … gehören“, folgerten die ForscherInnen.

Studien zur Appetitanregung

In einer Studie mit dem Titel „Endocannabinoide bei der Regulation von Appetit und Körpergewicht“ aus dem Jahr 2005 wurde die Fähigkeit von Endocannabinoiden wie Anandamid und 2-AG untersucht, als wirksame Behandlung für Krankheiten und Zustände mit Appetitverlust zu wirken. Dazu gehören Wasting-Syndrome (HIV/AIDS), Lebererkrankungen und verschiedene Formen von Demenz und Hypothyreose.

Da ein Appetitverlust zu einer Mangelernährung führen kann, die wiederum zu einer Verschlechterung der gesamten Körperfunktion und des Immunsystems führt (einschließlich verminderter Abwehrkraft), ist die Appetitanregung für Millionen von PatientInnen und deren behandelnden Ärzte  ein wichtiger Gesichtspunkt.

Die Autoren der Studie berichteten: „Es wurde nun bestätigt, dass Endocannabinoide, die an den CB1-Cannabinoidrezeptoren des Gehirns wirken, den Appetit und das Aufnahmeverhalten stimulieren.“ Die Studie ergab, dass Endocannabinoide wie Anandamid – sowie das gesamte körpereigene Endocannabinoidsystem – eine Rolle spielen Das geht über die bloße Kontrolle des Appetits hinaus und betrifft den gesamten Energiehaushalt und den Stoffwechsel. „Darüber hinaus gibt es starke Hinweise auf eine Endocannabinoid-Rolle im Energiestoffwechsel und in der Kraftstoffspeicherung“, berichtete die Studie.

In einer Studie von 2001 mit dem Titel „Anandamid-Gabe bei ventromedialem Hypothalamus stimuliert den Appetit bei Ratten“ wurde untersucht, wie Anandamid den Appetit beim Menschen stimulieren könnte, basierend auf den Ähnlichkeiten der ECS-Mechanismen von Menschen und Säugetieren bzw. hier bei Nagetieren.

In der Studie wurde berichtet, dass „Cannabinoide klinisch zur Stimulierung des Appetits bei HIV- und Krebschemotherapie-PatientInnen eingesetzt wurden. Seitdem besteht ein erneutes Interesse an der Beteiligung von Cannabinoiden an der Appetitmodulation.“

Diese Studie umfasste die direkte Injektion von Anandamid in das Gehirn von Ratten, um die durch dieses Endocannabinoid verursachten Veränderungen des „modulierenden Appetitiverhaltens“ festzustellen. Neben der Identifizierung von Anandamid als Appetitanreger wurde die Rolle des Endocannabinoidsystems und insbesondere der CB1-Rezeptoren bei der Appetitanregung klarer herausgestellt.

Studien zu Angststörungen

Eine vorklinische Studie mit dem 2019 Titel „Cannabinoid-Regulation von Angst und Unruhe: Ein Update“ aus dem Jahr untersuchte die Rolle von Endocannabinoiden wie Anandamid und Phytocannabinoiden bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen wie Angstzuständen. Die Studie erkannte die mangelnde Wirksamkeit vieler traditioneller Arzneimittel und Therapien.

Die ForscherInnen untersuchten verfügbare Forschungsstudien und fanden ein Muster aus CBD und Anandamid, das „akute“ angstlösende (anxiolytische) Eigenschaften aufweist. Die Studie ergab, dass Cannabinoide wie Anandamid Angstreaktionen wie Angst regulieren, indem sie „ihren Ausdruck dämpfen, ihr Aussterben verstärken und ihre Rückverfestigung stören“.

Eine Studie mit dem Titel „Zentraler Anandamidmangel sagt stressinduzierte Angst voraus: Verhaltensumkehr durch Endocannabinoid-Augmentation“ untersuchten, wie Anandamid die Angst vor Umwelt- und psychischen Belastungen lindern kann.

Die Studie wies auf die angstmindernde Rolle von Anandamid bei Erkrankungen wie PTBS hin. „Unter Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung weisen diejenigen mit einem geringeren Gehalt an peripherem [Anandamid] stärkere Symptome auf.“

Interessanterweise gelangte die Studie zu dem Schluss, dass eine Ergänzung des ECS das Angstniveau senken kann. „Wichtig ist auch, dass unsere Studie zeigt, dass eine pharmakologische Verstärkung der [Anandamid] -Signale nach Belastung die stressinduzierte Angst umkehren kann, was ein notwendiges Merkmal neuartiger Therapeutika für die stressbedingte Psychopathologie ist.“

Forschung zu Depression

Eine Studie mit dem Titel „Endocannabinoid-System: Rolle in Depression, Belohnung und Pain Control“zitierte die Tatsache, dass die Mehrheit der PatientInnen, die an Depressionen und Schmerzen leiden,  auf normale pharmakologische Behandlungen nicht ansprechen,‚diese Komorbidität wirkt sich schwer auf die PatientInnen und Gesellschaft aus.‘

Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass die speziellen Rezeptoren des ECS, die Phytocannabinoide wie CBD und THC binden und nachweislich eine Rolle bei der Behandlung von Schmerz und Depression spielen, auch eine starke Bindungsaffinität für Endocannabinoide wie Anandamid und 2-AG aufweisen. Die Forschung verstärkte das Konzept der Phytocannabinoiden als mimetische Molekül für Endocannabinoide, sie interagieren mit den menschlichen ECS und Säugetiere-ECS in extrem ähnlicher Weise.

Die ForscherInnen berichteten: „Beträchtliche Beweise deuten darauf hin, dass das Endocannabinoidsystem starke Auswirkungen auf die Neurotransmission, die neuroendokrinen und die entzündlichen Prozesse hat, von denen bekannt ist, dass sie bei Depressionen und chronischen Schmerzen gestört sind.“

Schmerzforschung

Eine im Jahr 2010 durchgeführte Studie mit dem Titel „Anandamid unterdrückt Schmerzen Initiation durch einen peripheren Endocannabinoid-Mechanismus “untersuchte die Fähigkeit von Anandamid, als Analgetikum (Schmerzmittel) zu wirken und seine mögliche Rolle bei der Behandlung von PatientInnen mit chronischen Schmerzen.

Die ForscherInnen fanden heraus, dass Anandamid entweder direkt oder indirekt an mehreren Mechanismen der Schmerzmodulation (und potenziellen Unterdrückung) beteiligt ist, an denen CB1-Rezeptoren im Gehirn und im ZNS beteiligt sind.

Steigern des Anandamidspiegels 

Angesichts der gesundheitlichen Vorteile von Anandamid, einschließlich erheblicher potenzieller geistiger und körperlicher positiver Effekte, ist das Problem, entweder intern mehr Anandamid zu produzieren oder dieses spezielle Molekül durch externe Quellen zu ergänzen, von erheblichen therapeutischem Interesse.

Pflanzenbasierte Moleküle, die Anandamid verstärken oder imitieren, werden aus einer Vielzahl von Quellen hergestellt, darunter Kakao (zur Herstellung von Schokolade) und schwarze Trüffel. Dies bedeutet, dass Menschen, die ihr ECS mit diesen natürlichen Pflanzen ergänzen, möglicherweise von den positiven Effekten profitieren. Dies könnte auch das menschliche Verlangen nach Schokolade und Kakao erklären. Vielleicht leiden diese Menschen an einem Mangel an ECS, insbesondere an der internen Produktion von Anandamid und 2-AG.

Eine Studie mit dem Titel „Marihuana and Chocolate“ aus dem Jahr 1996, die in der Zeitschrift AIDS Treatment News veröffentlicht wurde, untersuchte, wie Schokolade und insbesondere der pflanzliche Kakao menschliche Glücksmoleküle produzieren, die viele der in Cannabis vorkommenden Cannabinoide imitieren, einschließlich Wirkweise, in der sie mit dem menschlichen ECS interagieren.

„Drei Substanzen in Schokolade und Kakaopulver können Cannabinoide imitieren, indem sie Rezeptoren aktivieren oder den Anandamidspiegel erhöhen“, berichtete die Studie. Die ForscherInnen folgerten: „Eine praktische Folge dieser Erkenntnis ist, dass die Menge an Marihuana, die für medizinische Zwecke benötigt wird, durch die Verwendung mit Schokolade verringert werden kann, wodurch… die mit Marihuana verbundenen… Kosten gesenkt werden.“

Qualitativ hochwertige Schokolade, die aus Kakao gewonnen wird steigert nicht nur die Anandamidproduktion des menschlichen Körpers sondern liefert auch noch Theobromin, einen molekularen Verwandten des Koffeins, der den entgegengesetzten Effekt der Entspannung bewirkt. Die Studie geht davon aus, dass Theobromin dazu führen kann, dass der Körper (insbesondere das Gehirn, in dem sich die größte Dichte an CB1-Rezeptoren befindet) größere Mengen an Anandamid produziert.

In einer 2015 durchgeführten Forschungsstudie mit dem Titel „Trüffel enthalten Endocannabinoid-Stoffwechselenzyme und Anandamid“ wurde untersucht, wie Quellen außerhalb des menschlichen Körpers und der Kakaopflanze Anandamid produzieren. „Da Anandamid, ein prominentes Mitglied des Endocannabinoidsystems (ECS), für die Melaninsynthese in normalen menschlichen epidermalen Melanozyten verantwortlich ist, dachten wir, dass [ein] ECS auch in Trüffeln vorhanden sein könnte“, berichteten die ForscherInnen.

Die Studie untersuchte die Produktion von Anandamid und „wichtigsten metabolischen Enzymen des ECS“ durch Trüffel (Fruchtkörper von Pilzen und Knollen). Die ForscherInnen fanden heraus, dass die Produktion von Anandamid bei schwarzen Wintertrüffeln besonders gut ist. Sie entdeckten auch, dass Trüffel zwar Anandamid (einen Bestandteil des menschlichen ECS) produzieren können, aber keine Rezeptoren (wie CB1 und CB2 beim Menschen) oder andere Elemente eines vollständigen ECS-Neurotransmittersystems aufweisen.

Sport & Anandamid

Eine der effektivsten und besten Möglichkeiten, mehr Anandamid zu produzieren, ist Sport zu treiben. Anandamid wird dabei intern synthetisiert, um mit physiologischem oder mentalem Stress oder Disharmonie umzugehen. Obwohl die Vorteile von Anandamid vielfältig sind, gilt es vor allem Analgetikum. Somit wird dieses Endocannabinoid in den meisten Mengen während eines Ausdauertrainings produziert, das erhebliche Anstrengungen über längere Zeit erfordert.

Eine Studie mit dem Titel „Endocannabinoide und Bewegung“ aus dem Jahr 2004 untersuchte die Auswirkung von Bewegung auf „Analgesie, Sedierung, Anxiolyse und Wohlbefinden“. 

„Ausdauersportler schätzen seit langem einen durch Bewegung hervorgerufenen veränderten Bewusstseinszustand. Der Effekt wurde in der Populärliteratur gut dokumentiert und wissenschaftlichen Untersuchungen unterzogen“, schrieben die Autoren der Studie. Die Forschung definierte das Runner’s High, das typischerweise in Ambiguität und mangelnder wissenschaftlicher Beschreibung steckt, relativ genau: „Das Runner’s High wurde subjektiv als reines Glück, Hochgefühl, ein Gefühl der Einheit mit sich selbst und der Natur, endlose Friedlichkeit beschrieben , innere Harmonie, grenzenlose Energie und eine Verringerung der Schmerzempfindung. “

Die Studie ergab, dass die analgetische Qualität von Endocannabinoiden wie Anandamid von der Art der Schmerzen abhängt, die auftreten. „Es gibt bestimmte Arten von Schmerzen, gegen die Cannabinoide besonders wirksam sind“, berichteten die Autoren der Studie.

Eine Studie aus dem Jahr 2003 mit dem Titel „Bewegung aktiviert das Endocannabinoid-System“ ergab, dass Menschen, die mindestens eine Stunde lang trainierten, signifikant höhere Konzentrationen des Endocannabinoids Anandamid produzierten.

Die Studie kam auch zu dem Schluss, dass Anandamid das Molekül ist, das die als Runner’s High bezeichnete Euphorie verursacht, nicht das Hormon Endorphin. Diese Forschung ist bemerkenswert, weil sie als erste der Idee widersprach, dass das Hoch eines Läufers durch einen hohen Endorphinspiegel hervorgerufen wird.

Die ForscherInnen fanden heraus, dass der Körper Endocannabinoide als Mittel zur Selbstheilung und Linderung von Schmerzen und anderen körperlichen Belastungen während mäßiger oder intensiver körperlicher Betätigung produziert. Die AutorInenen der Studie berichteten außerdem: „Keine andere Studie jemals diese Möglichkeit in Betracht gezogen, weshalb die Ergebnisse so bedeutend sind.“

Über Generationen hinweg wurde die Euphorie, die viele Menschen während des Ausdauertrainings verspürten – gemeinhin als Läuferhoch bezeichnet – allein dem zugeschrieben das Hormon Endorphin (β-Endorphin). Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass β-Endorphin nicht für dieses Phänomen verantwortlich ist (siehe die Studie von 2015 „The Blood-Brain Barrier“ und die Studie von 2015 mit dem Titel „Die hohe Abhängigkeit eines Läufers von Cannabinoidrezeptoren“).

Anandamid ist jedoch in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, um die CB1-Rezeptoren zu erreichen, die am häufigsten im Gehirn und im ZNS vorkommen. Wenn Anandamid an diese zellulären Rezeptoren bindet, führt es zu Stimmungsverbesserungen und anderen euphorischen Effekten. Dies ist offenbar von therapeutischem Wert für Menschen mit psychischen Problemen wie sozialer Angst, klinischer Depression und PTBS.

Zusammenfassung

Die gesundheitlichen Vorteile von Endocannabinoiden wie Anandamid und 2-AG werden durch eine Fülle neuer  Forschungsstudien zunehmend detaillierter und überzeugender belegt.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass PatientInnen, die im eigenen Körper ausreichende Mengen an Anandamid produzieren oder die ihr ECS mit Anandamid aus externen Quellen oder ähnlichen Molekülen aus Pflanzen (wie CBD und THC) ergänzen, möglicherweise besser für die Vorbeugung oder Bekämpfung einer Vielzahl von psychischen und physischen Erkrankungen gerüstet sind.

Leave a comment

Sie mögen auch

Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schr...
Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist CBG?
Was ist CBG?
Was ist THC-Sirup?
Was ist THC-Sirup?

Weitere Beiträge

Ägyptens Geschichte mit medizinischem C...
Ägyptens Geschichte mit medizinischem Cannabis
Cannabis und Sex – Kann Cannabis I...
Cannabis und Sex – Kann Cannabis Ihr Sexleben verbessern?