Abonnieren Sie uns

Home Pflanze Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Feb 4, 2021 7 min read

Was ist Kief und wie kann man es nutzen?

author
by Ben Hartman
Trichomes on a cannabis flower

Wenn Sie jemals eine Knospe Premium-Hanf aus der Nähe betrachtet haben, dann haben Sie sicherlich das Abstauben von zuckerhaltigen Kristallen über der Blüte gesehen und das klebrige Harz auf Ihren Fingerspitzen gespürt. Diese funkelnde Beschichtung, die Kief genannt wird, wenn sie von der Blüte fällt, ist alles andere als dekorativ – sie ist ein wesentlicher Bestandteil von Cannabis und dessen Wirkung.

Aber was genau ist Kief und was können Sie damit machen?

Was sind Trichome?

Cannabis trichomes
Unter dem Mikroskop haben Hanf-Trichome ein jenseitiges, fast außerirdisches Aussehen. (Shutterstock)

Diese Kristalle, die die Hanfblüte bedecken – und das Äußere unzähliger anderer Pflanzenarten – werden als „Trichome“ bezeichnet. Unter dem Mikroskop betrachtet haben sie ein jenseitiges, fast außerirdisches Aussehen  wie kleine gallertartige Pilze mit runden Kappen und dünnen, schmalen Stielen.

Bei Cannabis funktionieren Trichome als Harzdrüsen, die die meisten Cannabinoide und Terpene in der Pflanze enthalten. Ein Zweck von Trichomen auf Cannabis ist die Herstellung von Harz, das die Pflanze vor extremen Wetterbedingungen und Pilzen schützt und eine starke psychoaktive Wirkung erzeugt, die Pflanzenfresser abschreckt. 

Wenn Trichome austrocknen und von den getrockneten Knospen und Blättern der Cannabispflanze fallen (insbesondere von den frostigen „Zuckerblättern“, die aus der Cannabisblüte wachsen), werden sie zu sogenannten „Kiefs“ – den ausgetrockneten pulverförmigen Harzkristallen, die verwendet werden, um verschiedene Arten von Konzentraten herzustellen.

Wie man aus Hanf Kief ernten kann

Kief in a grinder
Kief, das sich am Boden eines Grinders angesammelt hat. (Shutterstock)

Wenn Sie eine Knospe perfekt getrockneter und ausgehärteter Hanfblüten zerbrechen, haftet möglicherweise Harz an Ihren Fingern und Kief-Staub fällt herunter. Die größte Quelle für Kief ist aber der Grinder.

Mehrkammer-Grinder mit einem feinen Sieb und einem separaten, eingebauten Fach sind am besten geeignet, um Kief zu erhalten, da sie das Kief heraussieben und einfangen, während Sie gleichzeitig die Knospe zermahlen. Aber selbst der einfachste Grinder sammelt Kief, wenn er regelmäßig verwendet wird und man ihn nie reinigt.

Das Kief haftet an den Zähnen und Wänden des Grinders, aber Sie können es leicht mit einer Vielzahl einfacher Methoden entfernen. Wenn Sie einen Mehrkammer-Grinder haben, legen Sie eine kleine Münze (z. B. eine Euromünze) in das Fach, in das das Hanf fällt, und schütteln Sie sie, damit die Münze das Kief lösen kann.

Ein weiterer Trick besteht darin, den Grinder über Nacht in den Gefrierschrank zu stellen, da Trichome in der Kälte spröde werden und sich leicht entfernen lassen. Nehmen Sie einfach den Grinder aus dem Gefrierschrank und schütteln Sie ihn fest. Danach den Grinder auf die Theke schlagen. Und voila, schon haben Sie eine schöne Prise kalten Kief, das Sie gut gebrauchen können.

Einen Sieb oder Blütenstaub-Behälter benutzen, um Kief zu erhalten

Nehmen Sie die Hanfblüte und reiben Sie sie vorsichtig auf dem Sieb hin und her, damit das Kief durchsickern kann. (Laurin Rinder / 123rf)

Wenn Sie kürzlich in einem Headshop waren, sind Sie möglicherweise auf Kief-Siebe gestoßen, die Sie auch in Form einer „Kief-Box“ kaufen können.

Kief-Siebe sind feinmaschige Siebe, mit denen Kief von Cannabisblüten getrennt werden. Die Idee ist ganz einfach: Nehmen Sie das Sieb und legen Sie es über ein Rolltablett oder eine ähnliche Oberfläche. Nehmen Sie die Hanfblüte und reiben Sie sie vorsichtig auf dem Sieb hin und her, damit das Kief durch den Sieb zum darunter liegenden Tablett sichten kann. Sie können Kief-Siebe unterschiedlicher Größe ausprobieren. Je kleiner das Messgerät, desto feiner ist die Qualität des Kiefs, das es produziert.

Eine andere Methode ist die Verwendung einer Kief-Box (auch als „Pollinator“ bekannt). Sie bestehen normalerweise aus Holz und ähneln einer kleinen Aufbewahrungsbox oder einem Humidor. In der Mitte befinden sich ein eingebauter Sichtschutz und darunter ein separates Fach. Die Idee ist, die Knospen in den oberen Behälter zu legen und zu schütteln, damit das Kief in den unteren Bereich sieben kann, in dem sich häufig eine ausziehbare Schublade befindet, um das Ernten des Kiefs zu erleichtern.

Sie brauchen auch keine Hanfblüte, um Kief zu sammeln. Wenn Sie eine gute Menge Cannabis zur Hand haben – insbesondere die trichomenreichen „Zuckerblätter“ – können Sie diese auch nach Kief sieben. Stellen Sie dann sicher, dass der Besatz oder die Hanfknospen vor dem Sieben in den Gefrierschrank gestellt werden, bis sie schön knusprig werden.

Eine marokkanische Kief-Trommel benutzen

Eine der Hauptstädte der Haschischproduktion weltweit ist Marokko, insbesondere in der bergigen Rif-Region im Norden des Landes. Eine traditionelle marokkanische Art, Haschisch herzustellen, besteht darin, einen Siebdruck über einen Eimer zu spannen, getrocknete Hanfblüten auf den Stoff zu legen, ihn mit einer Plane oder einer anderen Stoffschicht zu bedecken und wie eine Trommel zu schlagen, damit das Kief hindurchfallen kann.

Kleines Trivia hierzu: Das Wort Kief kam wahrscheinlich vom Arabischen und bedeutet „Vergnügen“ (ähnlich dem Hebräischen „Kef“). Ob das deutsche Wort „kiffen“ von Kief abstammt, ist nicht bekannt. Es ist aber nicht unwahrscheinlich.

Wie kann man Kief herstellen?

Dry sift hash
Gepresster trockener Siebhasch auf Pergamentpapier (Shutterstock)

Hasch oder Harz mit Kief herstellen

Die berühmteste und altehrwürdige Verwendung von Kief ist die Herstellung von Haschisch (auch Hasch genannt). Kief ist nicht dasselbe wie Haschisch, obwohl Haschisch aus Kief hergestellt wird, das aus derselben Pflanze extrahiert und in eine konzentrierte Form gepresst wurde.

Erfahren Sie, wie man Hasch macht

Es gibt verschiedene Methoden zum Erstellen von Hasch und sie sind alle ziemlich einfach. Eine der beliebtesten ist die Herstellung von „Bubble Hash“, bei dem mehrere Mikron-Filterbeutel und ein Eimer Eis und Wasser zum Extrahieren des Kiefs verwendet werden. Sie lassen es dann trocknen und drücken es in Blöcke.

Bubble Hash ist eine Methode, die verwendet wird, wenn Sie das Kief noch nicht aus dem Cannabis entfernt haben.

Wenn Sie bereits einen Haufen Kief aus Ihrer Mühle oder Pollinator haben, können Sie ganz einfach Ihr eigenes DIY-Kolophoniumwachs herstellen. Legen Sie das Kief einfach zwischen zwei Backbleche oder Pergamentpapierstücke, erhitzen Sie es mit einem Haarglätter (auf ca. 300 ℉ / 150 ℃ eingestellt) und drücken Sie es in einen Block.

Kief in eine Schale oder auf einen Joint streuen

joint rolled in kief
Ein Joint, der in Kief gerollt wurde (Shutterstock)

Man muss sich jedoch nicht wirklich so viel Mühe mit Kief machen. Es eignet sich hervorragend zum Konsum, wenn es auf eine Schale mit Cannabisblüten gestreut oder mit frischen Kräutern in einen Joint gedreht wird. In beiden Fällen kann es die Potenz Ihrer Session noch steigern und schmeckt auch hervorragend.

Wenn Sie es nicht in einen Joint drehen möchten, können Sie auch die Außenseite eines bereits gedrehten Joints befeuchten und dann in Kief rollen, bis Sie eine schöne feine Schicht des guten Materials haben.

Esswaren mit Kief machen

Aufgrund seiner Konsistenz und Wirksamkeit kann Kief leicht zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden, obwohl es erst noch eine Decarboxylierung durchlaufen muss.

Wie man Kief decarboxyliert:

  1. Heizen Sie einen Ofen auf zwischen 105-120 ℃ vor.
  2. Nehmen Sie Ihr Kief und legen Sie es auf Pergamentpapier auf ein Backblech
  3. Backen Sie für ungefähr 30-45 Minuten und achten Sie darauf, dass es nicht versengt.

Nachdem Sie das Kief decarboxyliert haben, können Sie es zu etwas geschmolzener Butter geben, um eine Charge Cannabutter herzustellen, oder es verwenden, um etwas Kokosöl zu infundieren, das beide zur Herstellung aller Arten von Lebensmitteln verwendet werden können. Sie können es auch einfach direkt in alle Arten von Rezepten einfließen lassen. Wenn Sie keine Zeit haben, Ihr Kief zu infundieren, können Sie einer Charge Cannabis-Schokoladenkekse nur 1/8 oder ¼ Teelöffel hinzufügen, anstatt Cannabutter zu verwenden.

Kann man Kief abtupfen?

Technisch gesehen können Sie Kief abtupfen, obwohl es nicht auf die gleiche Weise schmilzt, weil es nicht die gleiche Konsistenz wie andere Konzentrate hat. Sie müssen den Tupfernagel einfach wie mit Wachs oder Butter erhitzen und dann ein Kief hineinwerfen. Denken Sie daran, da es sich um ein Pulver handelt, können die Dinge etwas chaotisch werden und Sie verlieren dabei möglicherweise etwas Kief. Sie könnten versuchen, das Kief möglichst zu einem engen Ball zu formen, bevor Sie es hineinwerfen. In gewissem Sinne ähnelt das Abtupfen des Kiefs der „heißen Messer“ -Methode des Rauchens von Haschisch, die definitiv effektiv ist. Möglicherweise ist es jedoch etwas schwierig, den Tupfernagel danach zu reinigen.

Cannabis in a multi-chamber grinder
Wenn Sie einen Mehrkammer-Grinder haben, legen Sie eine kleine Münze (wie einen Euro-Cent) in das Fach, in das das Marihuana fällt, und schütteln Sie sie, damit der Grinder  das Kief lösen kann. (Shutterstock)

Morgenstund hat Kief im Mund? 

Es ist mal wieder blauer Montag (oder blaugemachter Montag). Stellt sich die Frage: Kann man Kief in seinen Kaffee tun?

Auf jeden Fall. Dafür müssen Sie lediglich etwas Kief decarboxylieren und eine Priese davon in Ihren Kaffee – Dafür reicht weniger als ein halbes Gramm Kief, sogar ein Viertel ist mehr als genug. (Es kommt natürlich auch auf andere Faktoren an, z. B. den THC-Gehalt Ihres Marihuanas)

Falls Sie nicht der Kaffee-Typ sind: Mit Tee funktioniert es ebenso.

Moonrocks mit Kief selbst herstellen

Moon rocks
Als Moonrocks bezeichnet man eine Cannabisknospe, die in Hanföl gerollt und dann mit Kief bedeckt wurde. (Shutterstock)

Wenn Sie viel Cannabis zur Hand haben und etwas Hanföl und Kief übrig haben, können Sie Ihre eigenen Moonrocks herstellen und Ihr eigenes „Weltraumprogramm“ starten.

Nehmen Sie einfach einen dichten, großen Nug, beschichten Sie ihn mit Hanföl (Sie können dies einfacher machen, indem Sie den Nug mit einer Pinzette in einer Hand halten und ihn dann vorsichtig mit einer Spritze mit Hanföl überziehen) Streuen Sie den Nug mit Kief oder rollen Sie ihn in einem Haufen Kief herum, wenn Sie genug haben. Lassen Sie es einige Stunden oder über Nacht trocknen, und schon ist es fertig.

Wo kriegt man ein besseres „High“ – Kief oder Bud?

Dies ist eine Trickfrage. Wenn Ihr Kief nicht aus einem Cannabis-Chemovar ohne oder mit sehr wenig THC stammt, hat Kief normalerweise viel mehr THC als Cannabisblüten per Gramm. Allerdings würden Sie wahrscheinlich nicht ein ganzes Gramm Kief in einer Session rauchen wie einen Halb-Gramm-Joint.

Das Rauchen von Kief oder Haschisch kann jedoch eine stärkere, narkotischere Wirkung haben als Hanfblüten, wodurch ein High entsteht, das einhüllender und perfekter für die Nacht ist. Dies macht es perfekt, um eine Schüssel aufzufüllen oder einen Joint – und Ihre gesamte Session – auf eine ganz andere Ebene zu bringen.

Kommentieren

Sie mögen auch

Weitere Beiträge