Home Physiologie
Wie ihr Körper Cannabis verstoffwechselt

Wie ihr Körper Cannabis verstoffwechselt

Couple-smoking-cannabis-t

Die Metabolisierung oder Verstoffwechselung bezieht sich auf den gesamten Prozess der Arzneimittel Umwandlung von einer chemischen Form in eine andere vom Moment ihres Eintritts in unseren Körper bis zu ihrer Ausscheidung. 

Manchmal wird dieser Stoffwechselprozess als „Abbau“ von Stoffen in Ihrem Körper bezeichnet, aber in den meisten Fällen bewirkt der Stoffwechsel tatsächlich das Gegenteil: Hinzufügen von mehr Molekülen zur chemischen Struktur. Wie sich herausstellt, ist es oft umso einfacher, die Chemikalie aus Ihrem System zu entfernen, je größer sie wird.

Wie funktioniert der Arzneimittelstoffwechsel? Im Allgemeinen findet der Arzneimittelstoffwechsel hauptsächlich in der Leber statt, da dort eine große Menge verschiedener Enzyme vorhanden ist. Es findet jedoch nicht ausschließlich in der Leber statt und die Metabolisierung von Arzneimitteln kann in jedem im menschlichen Körper vorhandenen biologischen Gewebe vonstatten gehen. Dennoch sind diese andere Organe im Vergleich zur Leber in geringerem Maße an diesem Prozess beteiligt.

Der Arzneimittelstoffwechsel selbst findet in zwei verschiedenen Phasen statt:

In der ersten Phase lösen Enzyme eine chemische Reaktion aus, indem ein Sauerstoffmolekül hinzugefügt wird. Während diese Phase möglicherweise auch Verbindungen hervorbringt, die leichter aus dem Körper zu entfernen sind, sind die meisten Stoffe noch nicht zur Ausscheidung bereit.

In der zweiten Phase durchlaufen diese modifizierten chemischen Verbindungen eine weitere Runde chemischer Reaktionen, bei denen ein weiteres größeres Molekül an das Arzneimittel gebunden wird. Diese Umwandlung wird durch eine andere Klasse von Enzymen, sogenannte Transferaseenzyme oder UTGs katalysiert und bewirkt, dass die Chemikalien wasserlöslich werden – und somit im Urin aus dem Körper ausgeschieden werden können.

Aktivierung von Cannabis im Körper

Die beiden primären Cannabinoide in Cannabis, THC und CBD, beginnen ihr Leben tatsächlich in saurer Form. In unverarbeiteten Cannabisblüten, wie sie zum Rauchen, Dampfen oder zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden, gibt es nicht viel THC oder CBD. Stattdessen finden wir THC-A und CBD-A – ihre sauren Vorläufer.

Während diese Vorläufer manchmal aktive medizinische Wirkungen haben, unterscheiden sie sich deutlich von ihren bekannten neutralen Formen. THC-A teilt beispielsweise die entzündungshemmenden Wirkungen von THC, verursacht jedoch kein psychoaktives “High”.

THC wird aktiv, wenn THC-A durch einen als Decarboxylierung bezeichneten Prozess umgewandelt wird. Decarboxylierung tritt normalerweise bei Hitze auf, daher geschieht dies natürlich, wenn Sie Cannabis verbrennen oder erhitzen, um es zu rauchen oder zu verdampfen. Gleiches gilt für CBD-A und die anderen kleinen Cannabinoide.

Wie der Cannabis-Stoffwechsel beginnt

Sobald Cannabinoide – die aktiven Chemikalien in Cannabis wie THC und CBD – in unseren Blutkreislauf aufgenommen und im gesamten Körper in Geweben abgelagert wurden, können sie ihre gewünschten Wirkungen hervorrufen. Aber wie passiert das?

Zu diesem Zeitpunkt haben Sie die wichtigen Cannabinoide aktiviert und konsumiert und sie sollten durch Ihren Blutkreislauf zirkulieren. Wie reagiert unser Körper als nächstes? Erstens wird Ihr Herz Blut an Ihre Leber pumpen und die in Ihrem Blut enthaltenen Cannabinoide werden von Ihren Leberzellen metabolisiert. 

Während die Leber der primäre Ort ist, an dem metabolische Transformationen stattfinden (aufgrund des hohen Gehalts an Enzymen), kann der Cannabinoid-Metabolismus auch in anderen Geweben stattfinden. Zum Beispiel wurde experimentell gezeigt, dass THC im Gehirn metabolisiert werden kann

Leberzellen enthalten die meisten metabolisierenden Enzyme, die Sie für den Transformationsprozess benötigen. Das durch diesen Prozess erzeugte neue Molekül ist als Metabolit bekannt.

Obwohl es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, wie der Cannabinoid-Metabolismus stattfinden kann, ähnlich wie bei anderen Arzneimitteln, findet er üblicherweise in den folgenden zwei Phasen statt: 

Phase 1:

In der ersten Phase der Metabolisierung oder Verstoffwechselung dreht sich alles um Hydroxylierung und Oxidation. In dieser Phase bestimmte Enzyme hydroxylieren einen Teil des Cannabinoids und fügen seiner Struktur ein Sauerstoff- und Wasserstoffmolekül hinzu. 

Mit THC entsteht 11-OH-THC, ein pharmakologisch sehr aktiver Metabolit, der für seine beruhigenden und psychoaktiven Wirkungen bekannt ist

Interessanterweise sehen wir im Blutplasma niedrigere 11-OH-THC-Spiegel, wenn jemand Cannabis geraucht hat, als wenn Cannabis gegessen wird. Dies liegt hauptsächlich daran, dass THC beim Verzehr das Verdauungssystem passiert, sodass mehr davon von der Leber verarbeitet und in 11-OH-THC umgewandelt wird, bevor es in den Blutkreislauf gelangt. 

Wenn 11-OH-THC von derselben Enzymfamilie oxidiert wird, entsteht THC-COOH, ein inaktiver Metabolit, der eines der Hauptprodukte des Cannabiskonsums ist. Normalerweise haben die THC-COOH-Konzentrationen 30 bis 45 Minuten nach dem Rauchen allmählich zugenommen und liegen in höheren Konzentrationen als die THC-Konzentrationen vor. Dies weist darauf hin, dass das THC zu diesen Derivaten metabolisiert wird – die nicht mehr an Cannabinoidrezeptoren binden können und daher keine medizinischen Wirkungen haben. THC-COOH ist das, wonach Drogentests im Allgemeinen suchen , um das Vorhandensein von Cannabis im Urin festzustellen.

Andere Cannabinoide wie CBD durchlaufen ähnliche Prozesse und werden zu einer Vielzahl von Metaboliten verstoffwechselt. Obwohl insbesondere ein großer Teil jeder CBD-Dosis unverändert durch das System fließt und über den Kot ausgeschieden wird. 

Interessanterweise können die Enzyme, die für die Metabolisierung der ersten Phase verantwortlich sind, von Person zu Person variieren, da verschiedene genetische Faktoren zugrunde liegen. Einige Menschen metabolisieren THC und CBD anders als andere. Einige erleben die psychotropen Wirkungen länger als andere oder testen stärker positiv in einem Drogentest aufgrund einer höheren Anreicherung von Cannabinoiden in ihrem System.

Phase 2:

In der zweiten Phase geht es darum, das Medikament so vorzubereiten, dass es aus dem Körper austritt. In diesem Schritt können UGT-Enzyme ein Glucuronidmolekül an THC-COOH binden. Dadurch wird die Chemikalie zu einem THC-COOH-Glucuronid-Molekül, das in Substanzen wie Urin und Fäkalien leicht aus dem Körper ausgeschieden werden kann. Sobald das Medikament in diesen Metaboliten umgewandelt wurde, kann es aus dem Körper ausgeschieden werden.

In der letzten Phase dieses Prozesses werden die Metaboliten von THC aus dem Körper ausgeschieden, wenn die Person uriniert oder Stuhlgang hat.  

Innerhalb von durchschnittlich fünf Tagen werden 80-90% des THC und (meistens) seiner Metaboliten ausgeschieden – mehr als 65% über den Kot und 20% über den Urin. Dies ist jedoch nicht das Ende der Geschichte. Ein Teil des THC (und seiner Metaboliten) bleibt im Gewebe gebunden und wird langsamer freigesetzt. Aus diesem Grund können die Metaboliten von THC bei einigen CannabiskonsumentInnen Wochen nach der Verwendung noch nachgewiesen werden.

Wie wir sehen konnten, legen die aktiven Bestandteile von Cannabis einen langen Weg von der Aufnahme bis zur Ausscheidung oder der Absorption bis zur Elimination zurück und wandeln sich dabei von einem Stoff in einen anderen um. Was als THC beginnt, wenn wir es zum ersten Mal absorbieren, wird wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt, zu dem es Ihren Körper verlässt, als völlig andere Chemikalie enden. Dieser unglaubliche Prozess ermöglicht es Cannabis jedoch, in unser System aufgenommen zu werden, eine beeindruckende Reihe von Effekten zu erzielen und dann unser System zu verlassen, ohne sich maßlos anzuhäufen. Diese Verstoffwechselungsprozesse machen die Verwendung von medizinischem Cannabis erst möglich.

Thanks for your feedback!

Sign up for bi-weekly updates, packed full of cannabis education, recipes, and tips. Your inbox will love it.