Home Pflanze Ein kurzer Überblick über die Terpene

Abonnieren Sie uns

Advertisement

Home / Pflanze / Ein kurzer Überblick über die Terpene

Ein kurzer Überblick über die Terpene

1.5k
6 min
Myrcene

Terpene sind zur Zeit in der Welt des Cannabis ein Top-Thema. Sie werden dazu benutzt, geschmacksintensive Sorten zu beschreiben, trendigen Vape-Pens hinzugefügt und sind für ihre einzigartigen Aromen bekannt. Und trotz der Tatsache, dass genauso lange und häufig benutzt werden wie praktisch alles andere in der Medizin, werden sie weiterhin kaum verstanden.  

Wir sollten deshalb mit einer einfachen Definition des Wortes Terpene beginnen, bevor wir uns damit beschäftigen, was diese Definition für Cannabisbenutzer bedeutet:

Advertisement

Terpene: [allgemein]: jeder der zahlreichen Kohlenwasserstoffe, die besonders in ätherischen Ölen, Harzen und Balsamen gefunden werden. 

Obwohl Terpene fast überall in der Natur vorkommen, sind sie besonders häufig in der Cannabispflanze zu finden. Cannabis ist in der Tat einzigartig – es enthält viele Terpene, die normalerweise nur in einer oder zwei Pflanzenarten vorkommen. Die meisten dieser Verbindungen werden zusammen mit den Cannabinoiden in den Blütenspitzen oder Knospen reifer Cannabispflanzen produziert. Sie können sich im Konzept Terpene als „ätherische Öle“ vorstellen 

Marihuana

Herkömmliche Terpene

cannabis Terpene

Während in jedem Cannabis-Phänotyp Hunderte an verschiedenen Terpene vorkommen können, sind einige dieser Terpene häufiger als andere. Natürlich unterscheiden sich die Terpen-Profile von Sorte zu Sorte; dies ist der Grund, warum bestimmte Cannabis-Sorten ihre eigenen Gerüche und Aromen haben. Zu den häufigsten Terpenen zählen: 

Myrcene

Dieses Terpen kommt in Mangos, Hopfen und Basilikum vor. Gemäß einer metabolischen Analyse aus dem Jahr 2010, die 11 beliebte Sorten untersucht hat, ist es auch das häufigste Terpen in Cannabis. Viele Benutzer haben berichtet, dass Myrcene Schmerzen lindert und eine tiefgreifende Entspannung fördert. Studien zeigen, dass das Terpen in der Lage ist, Motoneuronen zu relaxen und die Schlafdauer zu verlängern.  

Limonene

Limonene, eines der auffälligsten Terpene in Cannabis, verleiht den Sorten, in denen es vorkommt, ein köstliches Zitronenaroma. Es stimuliert und vitalisiert den Geist und kann ein breites Spektrum an Gesundheitsnutzen haben.  

Limonene lindert Angstzustände und Stress und bekämpft anscheinend sogar Probleme wie Entzündungen, chronische Schmerzen und sogar Krebs auf biochemische Weise. Wir sind glücklich sagen zu können, dass Limonene, mit all seinen Fähigkeiten, auch höchst bioverfügbar ist.

Terpinolen

Terpinolen, das in wohlriechenden Pflanzen wie Muskat, Äpfelbäumen und Flieder vorkommt, verleiht Cannabissorten wie „Jack Herer“ ihre pinienähnlichen Aromen. Terpinolen ist, wie Myrcene, sehr beruhigend und scheint guten Schlaf zu fördern. Terpinolen hat auch medizinisches Potential als wirkungsvolles Anti-Proliferant, das das Wachstum von Krebszellen verlangsamt. 

Terpinolen

β-Caryophyllen

Dieses Terpen aktiviert das Endocannabinoid-System so stark, dass einige Forscher finden, dass es als Cannabinoid klassifiziert werden sollte. Tatsächlich hat Cannabis-Pionier Dr. Ethan Russo das β-Caryophyllen “das erste bewiesene Phytocannabinoid jenseits der Cannabis Gattung“ genannt. In anderen Worten, β-Caryophyllen und der menschliche Körper gehen Hand in Hand.  

Diese Verbindung, die normalerweise in schwarzem Pfeffer, Zimt und Gewürznelken zu finden ist, verleiht dem Cannabis ein würziges, pflanzliches Aroma. β-Caryophyllen ist äußerst entzündungshemmend und besitzt antibakterielle Eigenschaften, so dass es besonders für die Förderung der Darmgesundheit geeignet ist.  

β-Caryophyllen

Linalool

Linalool ist ein Terpen mit köstlichem Duft, das in vielen Blütenpflanzen, insbesondere Lavender, vorkommt. Linalool, das seit frühester Zeit für sein köstliches Aroma geschätzt wird, scheint am häufigsten in lilafarbenen Cannabissorten vorzukommen.  

Advertisement

Linalool, das äußerst beruhigend wirkt, ist in der Lage, entspannend auf das zentrale Nervensystem selbst zu wirken und fördert so die Gesundheit. Es kann auch Schmerzen und neurodegenerative Probleme lindern und hat anscheinend einen verstärkenden Effekt auf Cannabinoide wie CBD.

Linalool

а-Pinen

Wie Sie vielleicht schon vermutet haben, kommt Alpha-Pinen in Pinien vor. Doch man kann es auch in Rosmarin, Basilikum und vielen Cannabissorten finden. Pinen unterstützt die Konzentration und das Gedächtnis und ist verantwortlich für viele der vom Waldbaden gebotenen Nutzen. Wenn das Terpen geraucht oder gevapet wird, fungiert es als Bronchodilator , außerdem es ist auch geeignet für Menschen mit Krebs oder Angstzuständen. 

а-Pinen

cis-Ocimene

Ocimene kommt in der Pflanzenwelt hauptsächlich in Minze, Petersilie und Basilikum vor. Es hat ein Aroma, das sowohl süß als auch erdig ist, man kann Spuren von Ocimen in ikonischen Sorten wie OG Kush entdecken. Die Verbindung ist antiviral, antimykotisch und so ziemlich anti-alles Schädliche.

cis-Ocimene

Nerolidol

Neridol, ein weiteres Terpen mit erdigem, holzigem Aroma, besitzt einige vielversprechenden medizinischen Qualitäten. Es wird im Moment im Hinblick auf seine Fähigkeit, die transdermale Resorption anderer Medikamente (und wahrscheinlich auch anderer Cannabis-Verbindungen!) untersucht und hat bereits gezeigt, dass es eine antiparasitische Wirkung hat. Dies könnte eine gute Nachricht für Personen sein, die an Krankheiten von Borreliose bis hin zu Staphylokkoken-Infektionen leiden, sein. 

Nerolidol

Phytol

Phytol wird aus Chlorophyll gewonnen, deshalb ist es nicht überraschend, dass dieses Terpen am häufigsten in Grünem Tee – und Cannabis – sowie jeder anderen grünen Pflanze vorkommt. Phytol kann durch seine Wechselwirkung mit dem GABA-Rezeptor, einem Neurotransmitter-Rezeptor, der die Hyperaktivität im Gehirn verhindert, entspannend wirken. Interessanterweise scheint Phytol auch gegen eine mögliche Vitamin-Toxizität zu schützen.

Phytol

Terpene: Besser Zusammen 

Obwohl die Nutzen, die wir bis jetzt entdeckt haben, eindrucksvoll genug sind, verblassen sie im Vergleich zu was passiert, wenn Terpene zusammen eingenommen werden. Es ist auch zu beachten, dass die Cannabis-Pflanze zusätzlich zu ihren Terpenen auch Cannabinoide, Flavonoide und Chalkone enthält. Dies führt zu einer speziellen Art von Pflanzensynergie, die von den Wissenschaftlern Entourage-Effekt genannt wird. 

Welchen Anteil genau haben die Terpene am Entourage-Effekt? Zum einen “treffen” sie andere Rezeptorstellen als die Cannabinoiden. Das Lavender-Terpen Linalool, zum Beispiel, hat gezeigt, dass es TRPA1 Rezeptoren aktiviert, die dem Körper dabei helfen, chemische und/oder oxidative Schädigungen zu erkennen, während CBD gezeigt hat, dass es TRPV1 Rezeptoren aktiviert, die dabei helfen, Wärme zu spüren und das Schmerzempfinden zu regeln. 

Wie sich gezeigt hat, sind das Endocannabinoid-System und andere Signalwege subtil miteinander verknüpft; es gibt einen “Cross-Talk” zwischen Ihnen, wie es die Wissenschaftler nennen. Was in einem System Nutzen bringt und die Signalisierung verbessert, wird wahrscheinlich auch in das andere übertragen. Dies bedeutet, dass Terpene in der Lage sind, den Einfluss von Cannabis als ganzes zu vertiefen und verbreitern. Terpene können auch den psychotropischen Effekten von Cannabis entweder entgegenwirken oder sie verstärken.

Im Allgemeinen scheinen Terpene Cannabinoide zu verstärken. Dies könnte an den Konformationsänderungen liegen, die in den Endocannabinoid-Rezeptoren auftreten, wenn Terpene vorhanden sind. Zu erwähnen ist auch, dass Terpene aus viel kleineren Molekülen bestehen als Cannabinoide, deshalb kann die Einnahme dieser beiden zusammen alles, von transdermaler Resorption bis zur oralen Resorption, steigern. Diese physikalische Eigenschaft bedeutet, dass Terpene auch die Blut-Hirn-Schranke leicht passieren und dabei den Cannabinoiden helfen, das gleiche zu tun. 

Terpene als Medizin 

Obwohl immer noch viel über Terpene, Cannabinoide und ihre kombinierte Synergie zu lernen ist, haben die bisherigen Erkenntnisse klargemacht, dass Terpene ein großartiges medizinisches Potential haben. Halten Sie Ausschau danach, welche Rolle sie in der Zukunft bei der Behandlung der folgenden Krankheiten spielen werden:

  • Angstzustände
  • Asthma 
  • Bakterielle Infektionen 
  • Krebs
  • Chronische Schmerzen
  • Depressionen
  • IBS / GI Probleme
  • Insomnia
  • Neurodegenerative Erkrankungen

Und diese Liste ist höchstwahrscheinlich erst die Spitze des Eisbergs. Wir möchten es nochmals betonen, viele Studien haben die Gesundheitsnutzen von einem oder zwei Terpenen in Isolation entdeckt, doch wer kann voraussehen, was wir von komplexeren Kombinationen erwarten können? 

doctor

Bis die Terpen-Terpen-Wechselwirkungen besser verstanden werden, besteht unsere beste Option darin, Terpene mit Hilfe einer der bewährtesten Anwendungsform, die zur Verfügung steht, einzunehmen: Cannabis. Es ist wahrscheinlich so, dass die Natur es am besten weiß – und dass ihre Mischung von Terpenen, Cannabinoiden und anderen Verbindungen am besten funktioniert – wenn es um die menschliche Gesundheit geht. 

Leave a comment

Sie mögen auch

Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schr...
Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist CBG?
Was ist CBG?
Was ist THC-Sirup?
Was ist THC-Sirup?

Weitere Beiträge

Ägyptens Geschichte mit medizinischem C...
Ägyptens Geschichte mit medizinischem Cannabis
Cannabis und Sex – Kann Cannabis I...
Cannabis und Sex – Kann Cannabis Ihr Sexleben verbessern?