Home Nachrichten Cannabis und coronavirus: tipps und mythen

Abonnieren Sie uns

Advertisement

Home / Nachrichten / Cannabis und coronavirus: tipps und mythen

Cannabis und coronavirus: tipps und mythen

1.2k
3 min
Mann und Frau mit Mundschutz gegen Corona

Der neue Ausbruch des Coronavirus fordert bereits einen großen Tribut von der Cannabisindustrie. Einige PatientInnen sollten auch mit einigen Störungen in ihrem täglichen Leben und ihrer medizinischen Versorgung rechnen, da das Virus seinen weltweit unerforschten Verlauf nimmt. Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass es bald zu Engpässen bei einigen Cannabisprodukten kommen könnte, da sich Handel, Reisen und Produktion verlangsamen.

Hier sind einige Schritte, mit denen medizinische Cannabis-Patienten und -Konsumenten sicherer gestalten und sich beruhigen können. 

Advertisement

Mann und Frau mit Mundschutz gegen Corona
Halten Sie sich zumindest vorerst beim Herumgeben von Joints zurück. Und gute Hygiene üben. (Jozef Polc / 123rf)

Puff Puff, nicht vorbei 

Viel von der Cannabis Kultur dreht sich um ihre Verwendung als soziale, gemeinsame Aktivität unter Freunden- auch bei bei medizinischer Verwendung. Diese Geselligkeit öffnet Tür und Tor für Infektionen, insbesondere wenn ein hoch ansteckendes Virus auf freiem Fuß ist. Halten Sie sich zumindest vorerst zurück, wenn Sie Joint herumgehen lassen oder Pfeifen und Bongs teilen. Verwenden Sie Ihre eigenen Utensilien und Vorräte. Ihre Freunde werden es sicherlich verstehen. 

Hygiene, es ist mehr als nur Händewaschen.

Einer der beängstigenden Aspekte des Coronavirus ist, dass immer noch unklar ist, wie lange es auf einer Oberfläche verweilen und dennoch übertragbar sein kann. Die „Cousins“ von COVID-19, wie Viren, die SARS und MERS verursachen, können bis zu neun Tage auf einer Oberfläche bleiben laut einer kürzlich durchgeführten Studie. Die Studie fand auch heraus, dass die Behandlung dieser Oberflächen mit einem Desinfektionsmittel, das 61-71% Ethanol enthält, bei der Dekontamination sehr effektiv sein kann. Achten Sie auch beim Besuch der Apotheke auf gute Hygiene. Waschen Sie Ihre Hände oder verwenden Sie ein Desinfektionsmittel, nachdem Sie Oberflächen berührt oder körperlichen Kontakt mit anderen Personen hatten. Möglicherweise möchten Sie sogar Alkoholtücher verwenden, um die Verpackung Ihrer Cannabisprodukte zu desinfizieren.

Vermeiden Sie das Rauchen 

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation höchsten Risiko für Komplikationen durch das Coronavirus gehören den sogenannten Risikopatienten, dies sind Personen mit mit chronischen Erkrankungen wie Asthma. Dies gilt auch für die typische Grippe, die für Menschen mit Atemwegserkrankungen besonders gefährlich sein kann. Wenn Sie sich in einer Risikogruppe befinden, sollten Sie vorerst nicht rauchbare Anwendungen von Cannabis verwenden, um Ihre Lunge so sauber wie möglich zu halten. 

Kann Cannabis COVID-19 behandeln?

Nein. Die meisten Ärzte empfehlen nicht, Cannabis zu verwenden, um Viren wie auch die Grippe zu behandeln. Trotzdem kann Cannabis möglicherweise einige der unangenehmen grippeähnlichen Symptome wie Schmerzen, Übelkeit und Schlafstörungen lindern. 

Es gibt eine Studie , die die Wirkung des Endocannabinoidsystems auf Mäuse untersucht, die mit dem Influenzavirus infiziert sind. In dieser Studie stellten WissenschaftlerInnen fest, dass Mäuse mit normal funktionierenden Endocannabinoidsystemen nach einem Anfall von Influenza eine signifikant geringere Schädigung ihres Lungengewebes aufwiesen als Mäuse, deren Endocannabinoidsysteme genetisch verändert worden waren. Obwohl diese Ergebnisse interessant sein mögen, gibt es kaum genug Beweise, um wesentliche Schlussfolgerungen darüber zu ziehen, wie Cannabis auf Menschen mit Grippe wirkt und den Krankheitsverlauf beeinflusst, geschweige denn bei COVID-19. 

Wie bereits erwähnt, wird empfohlen, bei Grippe nichts zu rauchen, da Sie vermeiden möchten, dass Lunge und Rachen weiter geschädigt werden. 

Wenn Sie bereits regelmäßig Cannabis zur Behandlung einer Krankheit einnehmen, wenden Sie sich am besten an Ihren Arzt oder Ärztin, der oder die Ihnen Cannabis verschrieben hat und schildern Sie Ihre Situation. Sie können am besten raten, ob Sie weiterhin medizinisches Cannabis konsumieren sollten, während Sie krank sind, oder ob Sie vorerst abwarten sollten.

Inzwischen ist Hygiene und Gesundheit die Devise.

Leave a comment

Sie mögen auch

Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schr...
Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist CBG?
Was ist CBG?
Was ist THC-Sirup?
Was ist THC-Sirup?

Weitere Beiträge

Ägyptens Geschichte mit medizinischem C...
Ägyptens Geschichte mit medizinischem Cannabis
Cannabis und Sex – Kann Cannabis I...
Cannabis und Sex – Kann Cannabis Ihr Sexleben verbessern?