Abonnieren Sie uns

Home Physiologie Warum Cannabis das Herz rasen läst
Mrz 29, 2021 8 min lesen

Warum Cannabis das Herz rasen läst

author
von Ben Hartman
Wissenschaftlich überprüft von Codi Peterson, PharmD

Eine der häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen von Cannabis, ein Anstieg der Herzfrequenz, auch Tachykardie genannt, ist auch eine der lästigsten. Sie kann sehr abschreckend wirken.

„Wenn Sie einem medizinischen Cannabis-Nutzer nicht erklären, dass es möglich ist, dass er für ca.5 oder 10 Minuten eine kleine Beschleunigung des Herzens haben kann und dass er sich keine Sorgen machen müssen“, sagt Dr. Janosch Kratz  im Podcast „The Cannabis Enigma“ (der Podcast ist auf Englisch), „dann wird er nervös und sagt: ‚Oh Gott, warum habe ich dieses Medikament genommen.’“

Für einen gesunden Menschen ist eine durch Cannabis verursachte Tachykardie normalerweise harmlos.

Warum kann Cannabis die Herzfrequenz erhöhen? Ist es gefährlich? Und was können Sie dagegen tun? Hier die Antworten. 

Wie Cannabis das Herz beeinflusst

Cannabis hat eine Reihe häufiger Nebenwirkungen , die von leichten Nebenwirkungen wie roten Augen, Mundtrockenheit oder Knabbereien bis hin zu potenziell unangenehmeren Nebenwirkungen wie Angstzuständen, Paranoia und Kurzzeitgedächtnisschwierigkeiten reichen. 

Diese Nebenwirkungen und wie Cannabis das Herz-Kreislauf-System beeinflusst, hängen damit zusammen, wie es das sogenannte Endocannabinoid-System moduliert . Das Endocannabinoid-System beeinflusst eine Vielzahl von Körperfunktionen, darunter Hunger, Schmerzen, Schlaf und Energie, um nur einige zu nennen.  

Die wichtigsten aktiven Chemikalien in Cannabis – Cannabinoide – können Rezeptoren auslösen, die das Endocannabinoid-System kontrollieren und die Funktion dieser Rezeptoren und der verbundenen Systeme, einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems, verändern.  „Die Wechselwirkungen des Endocannabinoid-Systems mit dem autonomen Nervensystem scheinen die treibende Kraft hinter den berichteten kardiovaskulären Nebenwirkungen [von Cannabis] zu sein“, schrieb eine Gruppe von Forschern, die kürzlich jahrelange Cannabisstudien überprüfte.1

Warum Cannabis das Herz rasen lässt 

Als Hauptschuldiger wird weithin Tetrahydrocannabinol (THC) angesehen (Shutterstock)

Eine erhöhte oder unregelmäßige Herzfrequenz, auch Tachykardie genannt, kann eine Nebenwirkung des Cannabiskonsums sein. Tatsächlich kann das Rauchen von Cannabis für ein paar Stunden oder länger nach dem Konsum zu einem 20-100%igen Anstieg der Herzfrequenz führen.2 Es wird angenommen, dass dies auf eine Erweiterung der Blutgefäße zurückzuführen ist, die auch für die roten Augen verantwortlich ist, die Menschen nach dem Konsum von Cannabis bekommen. 

In höheren Dosen kann Cannabis auch zu Blutdruckabfall führen , was zu Schwindel und Benommenheit führt.

Als Hauptschuldiger für diese Wirkungen von Cannabis wird weithin Tetrahydrocannabinol (THC) angesehen, das Cannabinoid, das auch für das High von Marihuana verantwortlich ist. 

Einer der am häufigsten zitierten, wenn auch veralteten Berichte besagt, dass das Einatmen von Cannabisrauch und die Einnahme von THC die Herzfrequenz zuverlässig um 20-50% gegenüber dem Ausgangswert erhöhen. Eine 1985 an Nagetieren durchgeführte Laborstudie zeigte außerdem, dass THC den Katecholaminspiegel – Hormone, die von den Nebennieren produziert werden und für die „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion des Körpers verantwortlich sind – im Blutkreislauf signifikant verändert.

Untersuchungen haben auch gezeigt, dass mit zunehmender Toleranz gegenüber Cannabis die Schwere der Nebenwirkungen oft abnimmt.3 Dies bedeutet, dass Nebenwirkungen, die häufig bei inhaliertem Cannabis auftreten, einschließlich erhöhter Herzfrequenz und verringertem Blutdruck, bei regelmäßigen Konsumenten nicht so häufig auftreten.

Es sollte beachtet werden, dass fast alle Studien zu den Risiken des Cannabiskonsums auf Menschen basieren, die Marihuanarauch inhaliert haben, und dass immer mehr Menschen jetzt andere Methoden und Arten des Hanfkonsums bevorzugen, diese Risikobewertungen aktualisiert werden sollten. Mit anderen Worten, wie bei einigen anderen Cannabis-Nebenwirkungen kann die Wirkung auf die Herzfrequenz teilweise auf das Rauchen selbst zurückgeführt werden.4

Niedrigere THC-Stämme, weniger Herzrasen?

Da THC oft als verantwortlich für die erhöhte Herzfrequenz nach Cannabiskonsum angeführt wird, könnte man logischerweise folgern, dass die Wahl von Sorten mit niedrigerem THC-Gehalt – oder niedrigeren Dosen im Allgemeinen – dazu beitragen würde, diese zu mildern. Es würde auch folgen, dass der Verzehr von Hanf-Esswaren mit hohem THC-Gehalt die gleichen Nebenwirkungen haben könnte. 

Dr. Deepak Cyril D’Souza, ein Professor für Psychiatrie an der Yale University of Medicine, sagte gegenüber NBC News im November 2020, dass er 25 Jahre damit verbracht habe, die Auswirkungen von Marihuana und THC zu studieren und dass „wir in unseren Studien zu THC einen sehr robuster Anstieg der Herzfrequenz gefunden haben und eine Auswirkung auf den Blutdruck, die ziemlich tiefgreifend sein kann.“

Eine Studie aus dem Jahr 1988 ergab, dass Frauen, denen Joints mit sehr niedrigem THC-Gehalt (1,8%) verabreicht wurden, „statisch signifikante Anstiege der Pulsfrequenz“ zeigten, und dieser Anstieg war ausgeprägter und dauerte bei Teilnehmern mit intermittierendem Marihuanakonsum in der Vergangenheit länger an.5 Die Studie hatte jedoch keine Kontrollgruppe, die eine niedrigere Dosis THC erhielt. 

Die bekanntesten und gebräuchlichsten Sorten (auch Chemovare genannt), die reich an THC und arm an Cannabidiol (CBD) sind und oft für ein starkes High und zu medizinischen Nutzen gezüchtet werden, werden zunehmend als Typ-I-Cannabis bezeichnet. Typ-II-Chemovare weisen ein eher ausgewogenes Verhältnis zwischen CBD und THC auf, während Typ-III-Chemovare CBD-dominant mit wenig bis gar keinem THC sind. 

Alle Arten von Cannabis können therapeutisch verwendet werden, aber die Typen II und III ermöglichen tendenziell eine bessere Kontrolle der THC-Dosen und werden aufgrund des geringeren Risikos von Nebenwirkungen oft von Angehörigen der Gesundheitsberufe bevorzugt. Cannabis vom Typ III gilt, obwohl es geringe Mengen an THC enthält, im Allgemeinen als nicht berauschend.

Es wird zunehmend akzeptiert, dass CBD, das keine berauschende Wirkung hat, einigen Wirkungen von THC entgegenwirken kann. (Shutterstock)

CBD und Herzfrequenz 

Es wird zunehmend akzeptiert, dass CBD, das keine berauschende Wirkung hat, einige Nebenwirkungen von THC entgegenwirken kann.6 Dies geschieht, weil CBD die THC-Bindung mit bestimmten Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems tatsächlich modifizieren kann.

Mit anderen Worten, die Verwendung einer Sorte mit weniger THC oder mehr CBD-dominantem Profil sollte – aufgrund des geringeren THC-Gehalts – ein weniger starkes High erzeugen und kann die Angst reduzieren, die normalerweise mit einem THC-High einhergehen kann.

Was die Auswirkungen von CBD selbst auf das Herz angeht, ergab eine Studie aus dem Jahr 2017, dass eine einzelne Dosis CBD den Ruheblutdruck senkte und dazu beitrug, stressbedingten Blutdruck und Herzfrequenzanstiege zu mildern.7

Eine 2013 in Frontiers in Psychology veröffentlichte umfassende Studie untersuchte die Fähigkeit von CBD, die „nachteiligen psychologischen Wirkungen von THC“ auszugleichen, und kam zu dem Schluss, dass „die wenigen Studien, die über die Wirkungen von CBD existieren, zeigen, dass dieses Cannabinoid einigen der negativen Wirkungen von THC entgegenwirken kann .“

Sativa oder Indica und Herzfrequenz 

Es ist gängige Meinung bei Cannabis, dass Sativa-Sorten anregend und Indica-Sorten sanft sind und wahrscheinlich das sogenannte „Couch Lock“-Gefühl hervorrufen. Unzählige Cannabiskonsumenten nutzen diese Charakterisierungen, um ihre Konsum- oder Kaufentscheidungen zu formen.

Leider gibt es nicht viele wissenschaftliche Beweise, die diese Vorstellung von Indica vs. Sativa als Methode zur Unterscheidung zwischen den Wirkungen verschiedener Cannabisarten unterstützen. Es gibt viele Faktoren gibt, die bestimmen, warum ein Cannabis-Chemovar bestimmte Wirkungen hervorruft – keiner davon heisst Indica oder Sativa. 

Was zählt, ist das Cannabinoid-Profil des Chemovars (wie viel THC, CBD und andere Cannabinoide es enthält) und seine Terpen-Zusammensetzung. Die verschiedenen Terpene in Cannabis bestimmen nicht nur seinen Geschmack und sein Aroma, sondern können auch einen großen Einfluss auf seine Wirkung haben, einschließlich der Energie oder Beruhigung des Highs. 

Beachten Sie auch, dass dies sehr individuell sein kann. Die richtige Dosis für eine Person kann sich sehr von der richtigen Dosis für eine andere Person unterscheiden, und eine Sorte, die eine Person sehr aktiv macht, könnte bei einer anderen ein Couch-Lock-Gefühl auslösen. Und während eine bestimmte Sorte für eine Person sehr entspannend sein kann, könnte ein anderer Benutzer Angst oder Paranoia verspüren, aber dies würde nicht darauf hindeuten, dass dies eine allgemein bekannte Wirkung der fraglichen Cannabissorte ist. Das gleiche könnte für eine erhöhte Herzfrequenz gelten.

Indica vs Sativa: Unterschiede, Ähnlichkeiten, Pflanzen, Mythen und Fakten

Ist Cannabis gefährlich für das Herz?

Wenn Sie ein junger, gesunder Mensch ohne Vorgeschichte von Herzerkrankungen sind, sollten Sie sich wahrscheinlich keine allzu großen Sorgen über die kardiovaskulären Nebenwirkungen des Cannabiskonsums machen. 

Eine Überprüfung der bestehenden Forschung zum Marihuanakonsum und zu kardiovaskulären Risikofaktoren aus dem Jahr 2018 ergab, dass es „nicht genügend“ Beweise dafür gibt, wie Marihuana kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Schlaganfall und Herzinfarkt beeinflusst.8 Die Forscher stellten fest, dass die aktuelle Literatur zu diesem Thema durch „Recall-Bias, unzureichende Expositionsbewertung, minimale Marihuana-Exposition und eine Dominanz von risikoarmen Kohorten“ begrenzt ist.

Das bedeutet nicht, dass kein Grund zur Besorgnis besteht. Tatsächlich gibt es eine beträchtliche Menge an Daten, die darauf hindeuten, dass Cannabis das Risiko von Herzerkrankungen erhöhen kann

Forscher untersuchten 2014 die Meldung von kardiovaskulären Komplikationen im Zusammenhang mit Cannabiskonsum und stellten fest, dass sie „Cannabis als möglichen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei jungen Erwachsenen anzeigen“.9 Vor kurzem diskutierte ein Review aus dem Jahr 2017 „schädliche Auswirkungen des Cannabiskonsums, einschließlich tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse, die mit Cannabiskonsum in Verbindung stehen könnten“, einschließlich, aber nicht beschränkt auf erhöhte Herzfrequenz und Blutdruck und ein erhöhtes Risiko für akute koronare Ereignisse.10

Daten zur kardialen Sterblichkeit aus dem US National Vital Statistics System für 1990-2014 und zeigten einen statistisch signifikanten Anstieg der Herztodrate um 2,4 % bei Männern nach der Verabschiedung von medizinischen Cannabisprogrammen sowie einen Anstieg von 1,3 % bei Frauen.11

Andere Untersuchungen haben ergeben, dass Cannabiskonsum mit einem erhöhten Risiko für Herzrhythmusstörungen verbunden ist12 sowie nicht tödlicher Schlaganfall, vorübergehende Durchblutungsstörung13 und akuter Herzmuskelinfarkt.14 Wichtig ist, dass Cannabiskonsumenten eher Tabakprodukte konsumieren als Nicht-Cannabiskonsumenten, was zu diesen negativen kardialen Ergebnissen beitragen kann.

Wenn Sie erwägen, Cannabis zu konsumieren, sollten Sie im Allgemeinen mit Ihrem Arzt über die möglichen Nebenwirkungen sprechen, insbesondere wenn Sie in der Vergangenheit Herz-Kreislauf-Problemen hatten (oder sie immer noch haben).

Können Sie etwas gegen eine erhöhte Herzfrequenz durch Cannabis tun?

Wenn es um Herz-Kreislauf-Gesundheit und Cannabis geht, gelten viele der gleichen Prinzipien eines gesunden Lebensstils: Versuchen Sie, das Rauchen als Einnahmemethode zu begrenzen oder ganz zu vermeiden, machen Sie regelmäßig Sport, essen Sie gesund und versuchen Sie, so oft wie möglich eine volle Nacht zu schlafen. 

Wenn Sie feststellen, dass Sie oft Angst bekommen oder Ihre Gedanken (zusammen mit Ihrem Herzen) rasen, wenn Sie Hanf konsumieren, dann sollten erwäge, eine Sorte mit einem niedrigeren THC-Gehalt oder eine mit einem ausgewogeneren Verhältnis zwischen THC und CBD auszuprobieren. Dies wird dazu beitragen, Ihre THC-Dosis niedriger zu halten und die Wahrscheinlichkeit eines Herzrasens und allgemeiner Unruhe zu verringern.

Und wenn diese intensiven Gefühle zuschlagen, verwenden Sie einige bewährte Methoden, um Ihr High ein wenig zu senken. 

  • Erstmal: keine Panik. Denken Sie daran, dass das High bald nachlassen wird und dies kein dauerhafter Zustand ist. 
  • Versuchen Sie, sich auf Ihre Atmung zu konzentrieren und atmen Sie tief durch, um sich zu entspannen und Ihre Angst abzubauen. 
  • Sie können auch versuchen, etwas Lustiges im Fernsehen zu finden, ein Album aufzulegen, das Sie gerne hören, und im Zweifelsfall den Schrank nach Snacks durchsuchen.

Sources

  1. Latif, Z., & Garg, N. (2020). The Impact of Marijuana on the Cardiovascular System: A Review of the Most Common Cardiovascular Events Associated with Marijuana Use. Journal of clinical medicine, 9(6), 1925. https://doi.org/10.3390/jcm9061925
  2. Goyal, H., Awad, H. H., & Ghali, J. K. (2017). Role of cannabis in cardiovascular disorders. Journal of thoracic disease, 9(7), 2079–2092. https://doi.org/10.21037/jtd.2017.06.104
  3. Jones R. T. (2002). Cardiovascular system effects of marijuana. Journal of clinical pharmacology, 42(S1), 58S–63S. https://doi.org/10.1002/j.1552-4604.2002.tb06004.x
  4. Subramaniam, V. N., Menezes, A. R., DeSchutter, A., & Lavie, C. J. (2019). The Cardiovascular Effects of Marijuana: Are the Potential Adverse Effects Worth the High?. Missouri medicine, 116(2), 146–153.
  5. Lex, B. W., Mendelson, J. H., Bavli, S., Harvey, K., & Mello, N. K. (1984). Effects of acute marijuana smoking on pulse rate and mood states in women. Psychopharmacology, 84(2), 178–187. https://doi.org/10.1007/BF00427443
  6. Laprairie, R. B., Bagher, A. M., Kelly, M. E., & Denovan-Wright, E. M. (2015). Cannabidiol is a negative allosteric modulator of the cannabinoid CB1 receptor. British journal of pharmacology, 172(20), 4790–4805. https://doi.org/10.1111/bph.13250
  7. Jadoon, K. A., Tan, G. D., & O’Sullivan, S. E. (2017). A single dose of cannabidiol reduces blood pressure in healthy volunteers in a randomized crossover study. JCI insight, 2(12), e93760. https://doi.org/10.1172/jci.insight.93760
  8. Ravi, D., Ghasemiesfe, M., Korenstein, D., Cascino, T., & Keyhani, S. (2018). Associations Between Marijuana Use and Cardiovascular Risk Factors and Outcomes: A Systematic Review. Annals of internal medicine, 168(3), 187–194. https://doi.org/10.7326/M17-1548
  9. Jouanjus, E., Lapeyre-Mestre, M., Micallef, J., & French Association of the Regional Abuse and Dependence Monitoring Centres (CEIP-A) Working Group on Cannabis Complications* (2014). Cannabis use: signal of increasing risk of serious cardiovascular disorders. Journal of the American Heart Association, 3(2), e000638. https://doi.org/10.1161/JAHA.113.000638
  10. Goyal, H., Awad, H. H., & Ghali, J. K. (2017). Role of cannabis in cardiovascular disorders. Journal of thoracic disease, 9(7), 2079–2092. https://doi.org/10.21037/jtd.2017.06.104
  11. Latif, Z., & Garg, N. (2020). The Impact of Marijuana on the Cardiovascular System: A Review of the Most Common Cardiovascular Events Associated with Marijuana Use. Journal of clinical medicine, 9(6), 1925. https://doi.org/10.3390/jcm9061925
  12. Hemachandra, D., McKetin, R., Cherbuin, N., & Anstey, K. J. (2016). Heavy cannabis users at elevated risk of stroke: evidence from a general population survey. Australian and New Zealand journal of public health, 40(3), 226–230. https://doi.org/10.1111/1753-6405.12477
  13. Hemachandra, D., McKetin, R., Cherbuin, N., & Anstey, K. J. (2016). Heavy cannabis users at elevated risk of stroke: evidence from a general population survey. Australian and New Zealand journal of public health, 40(3), 226–230. https://doi.org/10.1111/1753-6405.12477
  14. Mittleman, M. A., Lewis, R. A., Maclure, M., Sherwood, J. B., & Muller, J. E. (2001). Triggering myocardial infarction by marijuana. Circulation, 103(23), 2805–2809. https://doi.org/10.1161/01.cir.103.23.2805

Kommentieren