Home Physiologie Wie cannabis bei frauen und männer unterschiedlich wirkt

Abonnieren Sie uns

Advertisement

Home / Physiologie / Wie cannabis bei frauen und männer unterschiedlich wirkt

Wie cannabis bei frauen und männer unterschiedlich wirkt

Pärchen raucht Joint

Die Cannabis-Erfahrung wird maßgeblich von der Denkweise (Absicht und Erwartung) und dem Umfeld (Konsumumstände und Beginn des Konsums) beeinflusst. Das männliche oder weibliche biologische Geschlecht kann neben und in Verbindung mit einer Reihe anderer Faktoren die Reaktion von Körper und Geist auf Cannabis beeinflussen, die beinhaltet auch das individuelle Endocannabinoidsystem und die verwendeten Cannabis-Chemovare. 

Biologische geschlechtsspezifische Unterschiede können von der Stärke der Auswirkungen über Nebenwirkungen wie Angstzustände, Veränderungen der Herzfrequenz bis hin zur Wirksamkeit bei der Schmerzlinderung und sexuellen Erregung reichen. ForscherInnen haben sogar herausgefunden, dass die Risiken von Cannabismissbrauch und der Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit bei Männern und Frauen unterschiedlich sind.

Advertisement

Man and woman smoke from a pipe
Biologische geschlechtsspezifische Unterschiede können von der Stärke der Wirkung bis zur Effektivität bei der Schmerzbehandlung reichen. (Darrin Harris Frisby / Drug Policy Alliance)

Wie funktioniert das?

Die Unterschiede liegen darin in der Wirkung von Medikamenten auf den Körper begründet und auch Dosis spielen eine Rolle für die Art und Weise, wie einige Medikamente für Frauen anders – und möglicherweise gefährlicher – anschlagen können als für Männer. 

Eine schwedische Studie aus dem Jahr 2008 besagte, dass „viele, aber nicht alle solchen geschlechtsspezifischen Unterschiede durch die Wirkung von Sexualhormonen erklärt werden können“, und fügte hinzu, dass zwar geschlechtsspezifische Unterschiede in der Reaktion auf Rezeptorebene zu beobachten sind, es jedoch einen Mangel an  Forschung gibt zu diesem Thema. 

Das allgemeine Fehlen einer Erklärung für das „Warum“ geschlechtsspezifischer Unterschiede bei Arzneimittelwirkungen und -wirksamkeit ist ein wiederkehrendes Thema in der Forschung, aber eine Reihe von Studien hat bereits bestätigt, dass es zumindest einige deutliche Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie Männer und Frauen Cannabis konsumieren . 

Warum Cannabis bei Männern und Frauen unterschiedlich wirkt

WissenschaftlerInnen sind sich nicht alle einig, wie und warum Geschlechtsunterschiede zu unterschiedlichen Wirkungen von Cannabinoiden und Cannabis führen. Die Theorien befassen sich mit hormonellen Unterschieden, Muskelmasse- und Fettverhältnissen, Verteilung der Cannabinoide im Körper und Cannabinoid-Metabolismus in der Leber.

Eine Überprüfung bestehender Forschungsergebnisse ergab, dass geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Cannabinoideffekten auf unterschiedliche Pharmakodynamik (wie Medikamente einen Organismus beeinflussen) und Pharmakokinetik (wie der Organismus Medikamente beeinflusst) zurückzuführen sind, die beide die Dosierung, die gewünschte Wirkung und die Nebenwirkungen beeinflussen. Geschlechtsunterschiede mit Cannabis sind zumindest teilweise auch auf die Art und Weise zurückzuführen, wie Männer und Frauen Emotionen wahrnehmen, sowie auf „Unterschiede in der Muskelmasse bei der Fettgewebsverteilung zwischen Männern und Frauen“.

Die ForscherInnen wiesen jedoch mit Vorsicht darauf hin, dass „die Untersuchung solcher Unterschiede noch in einem frühen Stadium ist“. 

Sie stellten fest, dass einige der Unterschiede, die sie in ihrer Überprüfung feststellten, darin bestanden, dass unter Nicht-Marihuana-Rauchern „Männer empfindlicher auf die subjektiven Wirkungen von Delta-9-THC allein reagieren als Frauen“ und dass Frauen „signifikant mehr über Schwindel berichteten als Männer.“ Sie stellten jedoch klar, dass sie keine geschlechtsspezifischen Unterschiede in Bezug auf die Auswirkungen von THC auf die Impulsivität (Enthemmung) fanden. 

Die Überprüfung ergab auch, dass präklinische Studien zeigen, dass Männer möglicherweise empfänglicher für die (heiß)-hungerauslösenden Wirkungen von Cannabis (den „Munchies“) sind. 

Frauen sind jedoch in der klinischen Forschung immer noch unterrepräsentiert, und wenn diese Studien „routinemäßig Probanden beiderlei Geschlechts umfassten, würden in kürzerer Zeit größere Fortschritte auf diesem Gebiet erzielt. Klinische Studien sollten auch alle positiven oder negativen Ergebnisse melden, um die Probleme im Zusammenhang mit den geschlechtsspezifischen Unterschieden beim Cannabiskonsum quantitativ zu definieren “, fügten die ForscherInnen hinzu.

Advertisement

Eine weitere Theorie besagt, dass Sex tatsächlich Einfluss darauf haben kann, wie empfindlich man gegenüber Cannabinoiden ist.

Die AutorInnen der Studie, die diese Theorie erstellte, schrieben, dass es zunehmend Beweise dafür gibt, dass das Endocannabinoidsystem sexuell dimorph ist (es hat zwei verschiedene Formen) und dass Hormonunterschiede anscheinend die Grundlage für die unterschiedliche Art und Weise sein könnten, wie Männer und Frauen auf Cannabinoide wie reagieren die in Cannabis.

Wie Cannabis Männer und Frauen unterschiedlich beeinflusst

Stärkere Wirkungen für Frauen

Während das Gefühl einer stärkeren Wirkung von Cannabis in manchen Situationen eine gute Sache sein kann, kann es auch Nachteile haben. 

Eine Studie aus dem Jahr 2020 ergab, dass Frauen höhere Spitzenblutkonzentrationen eines wichtigen Cannabis-Metaboliten und höhere subjektive Bewertungen der „Arzneimittelwirkung“ aufwiesen, selbst wenn sie das Körpergewicht kontrollierten. Zu diesen Arzneimittelwirkungen gehörten Bewertungen von „ängstlich / nervös“, „Herzrasen“ und „unruhig“, die bei den weiblichen Befragten signifikant höher waren. 

Die ForscherInnen kamen zu dem Schluss, dass die Anfangsdosen für Frauen niedriger sein sollten und dass Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens vor dem höheren Risiko akuter Angstreaktionen bei CannabiskonsumentInnen warnen sollten.

Wirksamer bei der Schmerzlinderung bei Männern

Es gibt Hinweise darauf, dass Cannabis eine stärkere schmerzlindernde Wirkung hat bei männlichen Konsumenten als bei Frauen.

Forscher, die 2016 eine Studie zu diesem Thema veröffentlichten, ließen 42 Personen ihre Hände in Eiswasser legen – einige erhielten Cannabis mit THC und andere Cannabis ohne THC – und stellten fest, dass die Männer in der Gruppe ihre Hände im kalten Wasser länger  halten konnten als die Frauen. 

Es sollte jedoch beachtet werden, dass das im Experiment verwendete Cannabis einen relativ niedrigen THC-Gehalt aufwies (3,56-5,60%) und Cannabis höherem Anteil, die näher an den auf dem Medizin- und Freizeitmarkt verfügbaren Werten liegen, hätte zu anderen Ergebnissen führen können.

Sexuell erregender für Frauen

Zahlreiche Studien im Laufe der Jahre haben ergeben, dass Frauen, die Cannabis konsumieren, mehr sexuelle Befriedigung haben – und je mehr sie konsumieren, desto größer ist die Zufriedenheit

Eine Umfrage im Jahr 2020 ergab, dass „eine erhöhte Häufigkeit des Marihuanakonsums mit einer verbesserten sexuellen Funktion bei weiblichen Konsumenten verbunden ist, während der Chemovartyp, die Anwendungsmethode und der Verwendungsgrund keinen Einfluss auf die Ergebnisse haben.“

Für Männer ist es eine etwas andere Geschichte. Eine Studie berichtete, „einige erfahrene (männliche) Raucher haben eine Steigerung des sexuellen Vergnügens festgestellt, während sie Marihuana konsumierten.“ 

Die Frage der erektilen Dysfunktion bleibt jedoch ungeklärt. Einige Probanden in Studien haben über eine überlegene erektile Funktion berichtet, andere über das Gegenteil.

Diese Studien sind jedoch nicht das letzte Wort – 2010 stellten die ForscherInnen fest, dass der Einfluss von Cannabis auf das sexuelle Verhalten „sowohl bei Männern als auch bei Frauen dosisabhängig zu sein scheint“.

Der medizinische Redakteur dieses Artikels weist darauf hin, dass das Vorhandensein von Pestiziden oder anderen Kontaminanten auch die sexuelle Funktion und Gedächtnisstörungen beeinträchtigen und auf andere Weise die Qualität des Cannabis-Erlebnisses beeinträchtigen kann.

Wie Männer und Frauen Cannabis unterschiedlich verwenden

Men and women share a joint
Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass das Endocannabinoidsystem sexuell dimorph ist – dass es zwei verschiedene Formen hat. (Darrin Harris Frisby / Drug Policy Alliance)

Geschlechtsspezifische Unterschiede in Bezug auf Risikowahrnehmung, Stigma, Aufnahmemethode, Rolle des Gruppendrucks und Neigung zur Entwicklung einer Abhängigkeit (Cannabiskonsumstörung) wurden in veröffentlichten Forschungsarbeiten der letzten Jahren festgestellt. 

Frauen „nehmen das Risiko eines regelmäßigen Marihuanakonsums fast doppelt so häufig wahr wie Männer“, ergab eine Studie aus dem Jahr 2015 , obwohl das wahrgenommene Risiko bei Frauen von 59 % im Jahr 2002 auf 47 % im Jahr 2012 zurückging. 

Eine umfassende Überprüfung der bestehenden Forschungsergebnisse im März 2020 veröffentlichten ergab, dass Frauen, die Cannabis konsumieren, „im Vergleich zu Männern schneller zur Abhängigkeit vom Cannabiskonsum übergehen“.

Dies bedeutet nicht, dass Frauen anfälliger für die Entwicklung einer Cannabiskonsum Störung sind, sondern diejenigen, die diese durchschnittlich 4,7 Jahre nach dem ersten Konsum von Marihuana entwickeln, im Gegensatz zu 5,8 Jahren bei Männern. Die Studie ergab, dass es keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen hinsichtlich des Alters gab, als sie anfingen, Cannabis zu konsumieren. 

Geschlechtsspezifische Stigmen und Auswirkungen auf die Lebensqualität

Unter anderem stellte die Überprüfung fest, dass „die negativen Auswirkungen des Cannabiskonsums auf die psychische Lebensqualität bei Frauen stärker ausgeprägt waren“. Ein Teil davon könnte sozialer Natur sein, da Frauen laut den ForscherInnen möglicherweise einem größeren Stigma und einer größeren Diskriminierung ausgesetzt sind, wenn sie Substanzen wie Cannabis konsumieren. Ein weiterer Grund könnte eine höhere Empfindlichkeit gegenüber Verunreinigungen sein.

Mit anderen Worten, diejenigen Frauen, die eine Cannabiskonsumstörung entwickeln, tun dies nicht nur im Durchschnitt schneller als Männer, sondern fühlen dies auch intensiver, was teilweise auf das größere Stigma zurückzuführen ist, das mit Frauen verbunden ist, die Cannabis konsumieren. 

Das Stigma könnte teilweise darauf zurückzuführen sein, dass Männer eher Cannabis konsumieren, und daher wird es eher von ihnen erwartet, wenn nicht sogar mehr akzeptiert. Eine nationale Cannabis-Umfrage von 2019 in Kanada ergab, dass 18,4% der männlichen Befragten in den drei Monaten zuvor Cannabis geraucht hatten, im Gegensatz zu nur 15,1% der Frauen. 

Ärzte unterstützen medizinisches Cannabis für Frauen mit geringerer Wahrscheinlichkeit

Darüber hinaus kann es auch Unterschiede geben, wie Mediziner den Cannabiskonsum von Patientinnen betrachten. Eine Umfrage unter 361 Konsumenten von medizinischem Cannabis in Illinois ergab beispielsweise, dass Frauen von „weniger Unterstützung von ÄrztInnen für den Konsum von [medizinischem Cannabis]“ berichteten.

Die Studie ergab auch, dass Frauen nach Erhalt einer medizinischen Marihuana-Lizenz häufiger weniger andere verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen – insbesondere von einem Arzt, der ihren Cannabiskonsum unterstützt.

Frauen sind mehr für Cannabis-Lebensmittel, Männer rauchen mehr Blüten

Aber was ist, wenn Männer und Frauen tatsächlich high werden? Gibt es einen geschlechtsspezifischen Unterschied bei den verwendeten Konsummethoden? Dieselbe nationale Cannabis-Umfrage ergab, dass Männer häufiger Cannabis-Blüten rauchen und Frauen häufiger als Männer Cannabis-Lebensmittel konsumieren, während eine separate kanadische Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass Männer Cannabis eher verdampfen (15,8 % gegenüber 10,8 %) Frauen) und vermutete, dass dies daran liegen könnte, dass die Einnahme von Cannabis- Lebensmitteln diskreter ist und es Frauen leichter macht, eher unauffällig zu konsumieren. . 

Frauen fahren weniger Auto während sie High sind als Männer

Vielleicht der eklatanteste Unterschied könnte im Bezug auf das  Fahren auf unter dem Einfluss von Cannabis liegen. Ein Bericht aus 2018 in den USA ergab, dass 43,9 % der Männer nach dem Konsum von Cannabis angaben zu fahren, nur 8,7 % der weiblichen Befragten. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der gesunde Menschenverstand, anekdotische Beweise und wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Erfahrungen jeder Person mit Cannabis durch Dosis, Verabreichungsweg, Verwendungshäufigkeit, Risikobewertung, biologisches Geschlecht, hormonelle Umgebung, Erwartungen beeinflusst werden können und außerdem durch den Nutzungskontext (Einstellung).

Leave a comment

Sie mögen auch

Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schr...
Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist CBG?
Was ist CBG?
Was ist THC-Sirup?
Was ist THC-Sirup?

Weitere Beiträge

Ägyptens Geschichte mit medizinischem C...
Ägyptens Geschichte mit medizinischem Cannabis
Cannabis und Sex – Kann Cannabis I...
Cannabis und Sex – Kann Cannabis Ihr Sexleben verbessern?