Home Behandlung Macht Cannabis süchtig?

Abonnieren Sie uns

Advertisement

Home / Behandlung / Macht Cannabis süchtig?

Macht Cannabis süchtig?

1k
6 min
Woman smoking joint

Wenn es um Cannabis geht, gibt es viele widersprüchliche Informationen dahingehend, ob die Pflanze süchtig machen kann oder nicht. Sehr extrem beschreibt es die „Reefer Madness“ -Hysterie, die behauptet, Cannabis sei eine gefährliche und zerstörerische Droge. Auf der anderen Seite wird behauptet, Cannabis sei ein absolut sicheres Medikament, von dem man unmöglich abhängig werden kann.

Aber die Wahrheit ist, dass Cannabis für einige süchtig machen kann und für andere überhaupt nicht. Die Mehrheit der Menschen, die Cannabis konsumieren – sowohl als medizinisch als auch in der Freizeit, wird nicht süchtig. Jedoch kann Cannabis durchaus zur Sucht führen. Von 24,7 Millionen Bürgern in der Europäischen Union, die Cannabis zu Rauschzwecken konsumieren, sind ca. 3 Millionen (ca.1%) klinisch relevant. und das sagt die Wissenschaft.

Advertisement

Gibt es eine Cannabissucht?

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Cannabis süchtig machen kann, etwa wird jeder zehnte Cannabiskonsument eine Sucht entwickeln. Das besagt eine Studie der Columbia University und des New York State Psychiatric Institute aus dem Jahr 2018. 

CannabiskonsumentInnnen können eine physische, psychische oder soziale Abhängigkeit entwickeln. Zu den körperlichen Symptomen können Beschwerden wie Gewichtsverlust, Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen gehören, wenn ein Benutzer nicht mehr regelmäßig Cannabis konsumiert. Psychologische Symptome können Reizbarkeit, AngstzuständeSchlaflosigkeit usw. sein. Eine soziale Abhängigkeit bedeutet, dass  jemand Schwierigkeiten hat, Cannabis in sozialen Umgebungen nicht zu verwenden, während andere es konsumieren. 

Das DSM-5 erkennt nun Cannabissucht als „Cannabiskonsumstörung“, definiert als „fortgesetzter Cannabiskonsum trotz Beeinträchtigung der psychischen, physischen oder sozialen Funktionen“.

Grundsätzlich gilt, dass wenn man weiterhin Cannabis konsumiert, obwohl es bereits negative Auswirkungen auf das eigene Leben hatte, dann hat man höchstwahrscheinlich eine Abängigkeit entwickelt. Menschen mit Cannabiskonsumstörung sind sich möglicherweise nicht bewusst, dass dies der Fall ist und sie sind sich möglicherweise nicht einmal bewusst, dass ihr Verhalten Probleme für sich selbst und andere verursacht. 

Schätzungen zufolge leiden weltweit etwa 22,1 Millionen Menschen (das sind etwa 0,3% der Weltbevölkerung) an einer Cannabiskonsumstörung. 

Macht THC süchtig?

THC ist die chemische Komponente in Cannabis mit der berauschenden Wirkung. Es ist dieser Rausch, dieses High, nachdem Menschen mit einer Cannabis-Suchtproblematik oft auf der Jagd sind. THC kann also in der Tat süchtig machen.

Nach Untersuchungen des United States National Institute on Drug Abuse haben Cannabis-Stämme mit hohem THC-Gehalt und niedrigem CBD-Gehalt stärkere Verstärkungseffekte. Das heißt, dass Cannabissorten mit hohem THC-Gehalt zu erhöhtem Gefühl von Genuss führen, wodurch diese Sorten ein höheres Suchtpotential aufweisen.

Macht CBD süchtig?

Immer mehr Menschen verwenden Cannabidiolöl (CBD), um eine Vielzahl von Krankheiten zu behandeln, darunter chronische Schmerzen und Entzündungen, Epilepsie, Angstzustände und mehr. 

Während THC süchtig machen kann, gibt es keine Hinweise darauf, dass CBD süchtig macht. Dies ist vornehmlich darauf zurückzuführen, dass CBD anders wirkt als THC. 

In einer 2017 Doppelblindstudie wurde im Journal of Drug and Alcohol Dependence das  Missbrauchspotenzial von CBD analysiert, indem häufigen CannabiskonsumentInnen einzeln und in Kombination mit gerauchtem Cannabis, das 5,3% bis 5,8% THC enthielt, verschiedene orale Dosierungen von CBD verabreicht wurden. Das Forscherteam gelangte zu dem Schluss, dass das THC-haltige Cannabis zwar beständig subjektive Effekte, die auf Missbrauch hindeuten hervorruft, da es einen Rausch hervorruft, das die KonsumentInnen vermehrt suchen, CBD jedoch keine Anzeichen für ein Missbrauchspotential aufweist.

Advertisement

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass unterschiedliche CBD-Produkte unterschiedliche THC-Gehalte enthalten können. CBD-Produkte aus Hanf dürfen laut Gesetz nicht mehr als 0,3% THC in den USA oder 0,2% THC in der EU enthalten.

Interessanterweise gibt es Hinweise darauf, dass CBD tatsächlich zur Bekämpfung von Cannabiskonsumstörungen eingesetzt werden könnte. In 2010 durchgeführten Studie wurden einer vom University College London 94 Marihuanakonsumenten untersucht, die Cannabis-Sorten mit niedrigem CBD-Gehalt oder mit hohem CBD-Gehalt rauchten und anschließend auf abhängigkeitsrelevante Maßnahmen getestet. Die ForscherInnen stellten fest, dass diejenigen, die Cannabis mit hohem CBD-Gehalt rauchten, weniger von Cannabis abhängig waren als ihre Kollegen mit niedrigem CBD-Gehalt. Infolgedessen gelangten die ForscherInnen zu dem Schluss, dass CBD ein Potenzial zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit hat.

Wer ist gefährdet, eine Cannabissucht zu entwickeln?

Es gibt mehrere Faktoren, die zur Entwicklung einer Cannabiskonsumstörung beitragen können.

Familiengeschichte der Sucht

WissenschaftlerInnen sind zu dem Schluss gekommen, dass genetische Faktoren eine wichtige Rolle beim Übergang vom allgemeinen Substanzkonsum zu Missbrauch und Abhängigkeit spielen können. Sucht kann in Familien auftreten. Wenn Ihre Familie in der Vergangenheit Probleme mit Abhängigkeit hatte, sollten Sie dies berücksichtigen, wenn Sie Cannabis konsumieren. Das bedeutet nicht, dass Sie definitiv eine Cannabiskonsumstörung entwickeln – es bedeutet nur, dass Sie einem höheres Risiko haben. 

Psychische Gesundheitsprobleme

Psychische Gesundheit ist ein wichtiger Faktor, wenn es um Cannabissucht geht. 

Dr. Alex Stalcup, der medizinische Direktor des New Leaf Treatment Center in Kalifornien, teilte in einem Interview mit Healthline mit, dass schätzungsweise 50% bis 60% der Patienten, die im Behandlungszentrum eine Cannabissucht behandeln, an einer psychischen Grunderkrankung leiden wie:

Zunächst wird Cannabis als potente Medizin eingesetzt, um die negativen Auswirkungen einer psychischen Grunderkrankung zu mildern. Wenn jedoch zu häufig Stämme mit hohem THC-Gehalt verwendet werden, kann sich eine Toleranz entwickeln und es können Entzugssymptome auftreten, wenn versucht wird, das Risiko zu verringern.

Alter

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen der Universität von Minnesota ist die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen, die vor dem 18. Lebensjahr mit dem Konsum von Cannabis beginnen, vier- bis siebenmal so hoch wie bei Erwachsenen. 

Mangel an Unterstützung

Wenn es um Drogenmissbrauch jeglicher Art geht, steigt die Suchtquote bei Menschen, denen ein gutes soziales Netzwerk, ein fester Arbeitsplatz und familiäre Bindungen fehlen, dramatisch an. Es gibt Hinweise darauf, dass Sucht durch soziale und emotionale Isolation verursacht werden kann. Daher können CannabiskonsumentInnen, die kein gesundes soziales Umfeld haben, häufig Cannabis missbrauchen, und infolgedessen kann es zu einer Störung des Cannabiskonsums kommen.

Anzeichen einer Cannabissucht

Laut DSM-5zeigt eine Person mit einer Cannabiskonsumstörung innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten mindestens zwei der folgenden Symptome:

  • Cannabis wird häufig in größeren Mengen oder über einen längeren Zeitraum als vorgesehen eingenommen .        
  • Es gibt einen anhaltenden Wunsch oder erfolglose Bemühungen, den Cannabiskonsum zu reduzieren oder zu kontrollieren.        
  • Es wird viel Zeit für Aktivitäten aufgewendet, die erforderlich sind, um Cannabis zu beschaffen, Cannabis zu verwenden oder sich von seinen Auswirkungen zu erholen.        
  • Verlangen oder starker Wunsch oder Drang, Cannabis zu konsumieren.        
  • Wiederkehrender Cannabiskonsum führt dazu, dass Verpflichtungen bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause nicht erfüllt werden.        
  • Weiterer Cannabiskonsum trotz anhaltender oder wiederkehrender sozialer oder zwischenmenschlicher Probleme, die durch die Auswirkungen von Cannabis verursacht oder verschärft werden.        
  • Wichtige soziale, berufliche oder Freizeitaktivitäten werden aufgrund des Cannabiskonsums aufgegeben oder eingeschränkt.
  • Wiederkehrender Cannabiskonsum in Situationen, in denen er physisch gefährlich ist.        
  • Der Cannabiskonsum dauert an, obwohl bekannt ist, dass ein anhaltendes oder wiederkehrendes physisches oder psychisches Problem vorliegt, das wahrscheinlich durch Cannabis verursacht oder verschlimmert wurde. 
  • Gewöhnungseffekte, wie definiert durch: (1) die Notwendigkeit einer deutlich erhöhten Cannabismenge, um einen Rausch oder den gewünschten Effekt zu erzielen, oder (2) eine deutlich verringerte Wirkung bei fortgesetzter Verwendung der gleichen Substanzmenge.       
  • Entzug, der sich entweder in (1) dem für Cannabis charakteristischen Entzugssyndrom oder in (2) Cannabis manifestiert, soll Entzugssymptome lindern oder vermeiden.

Bei denen, die zwei bis drei dieser Kriterien erfüllen, wird eine leichte Cannabiskonsumstörung diagnostiziert. Wenn vier bis fünf Kriterien erfüllt sind, handelt es sich um eine mittelschwere Cannabiskonsumstörung. Wenn sechs oder mehr Kriterien erfüllt sind, handelt es sich um eine schwere Cannabiskonsumstörung.

Es kann Monate oder sogar Jahre dauern bis sich eine Cannabiskonsumstörung entwickelt. 

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie eine Cannabiskonsumstörung entwickelt haben oder nicht, können Sie einen einfachen Test durchführen. Versuchen Sie einfach, den Cannabiskonsum für eine Woche einzustellen. Wenn es Sie es nicht schaffen Cannabis nicht zu konumieren, während Sie aktiv versuchen, es nicht zu vermeiden, wird dies als Sucht angesehen. 

Behandlungsmöglichkeiten für Cannabis-Sucht

Es gibt verschiedene Methoden zur Behandlung von Cannabis-Konsumstörungen. 

Der kalte Entzug oder den Cannabiskonsum ganz abrupt einzustellen, ist eine Methode. Für starke Benutzer bedeutet dies, dass Entzugserscheinungen auftreten können, unter anderem: 

  • Reizbarkeit
  • Depressive Stimmung
  • Angst
  • Unruhe
  • Schlaflosigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Intensive, lebhafte Träume

Entzugserscheinungen dauern in der Regel ein bis zwei Wochen, bevor sie abklingen. Ein schleichendes Absetzen im Gegensatz zu einem abrupten Entzug des Cannabiskonsums insgesamt dürfte die Beschwerden beim Entzug verringern. Während diese Entzugssymptome unangenehm sein können, sind sie im Vergleich zu anderen Suchtmitteln relativ mild und die meisten Menschen können sie ohne ärztliches Eingreifen behandeln. 

Bislang keine Medikamente für die Behandlung von Cannabiskonsumstörungen zugelassen oder als wirksam befunden worden laut einer australischen Studie aus dem Jahr 2019

Der beste Weg, um eine Cannabiskonsumstörung erfolgreich zu behandeln, ist, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Zu den psychologischen Interventionen , die sich bei der Behandlung der Cannabisabhängigkeit als nützlich erwiesen haben, gehören:

  • Motivationale Interventionen
  • Verhaltenstherapie, kognitiv-behaviorale Therapie (KBT) 
  • Kontingenzmanagement  (KM)
  • Angewandte Verhaltensanalyse
  • Supportive Psychotherapie
  • Familien- und Systemtherapie
  • 12-Stufen-Therapien und Selbsthilfegruppen  

Ist Cannabis eine Einstiegsdroge?

Während einige Studien gezeigt haben, dass Cannabiskonsum wahrscheinlich dem Konsum härterer Drogen und der Entwicklung von Sucht nach anderen Substanzen vorausgeht, ist die einfache Wahrheit, dass die überwiegende Mehrheit der Cannabiskonsumenten keine harten Drogenabhängigen werden. Dies war eine Angstkampagne , die von der amerikanischen Aufsichtsbehörde für Betäubungsmittel erfunden wurde, um den wachsenden Krieg gegen Drogen in den 1960er Jahren zu rechtfertigen. 

Tatsächlich legt die Wissenschaft nahe, dass das Gegenteil tatsächlich der Fall sein kann. Es hat sich gezeigt, dass Cannabis als „Ausstiegsdroge“ fungiert. Cannabis kann also ein nützliches Instrument sein, um Menschen dabei zu helfen, ihre Abhängigkeit von Substanzen wie Opioiden und Benzodiazepinen, Tabak und Alkohol loszuwerden.

In einer  Studie wurden aus dem Jahr 2017 im Harm Reduction Journal mit mehr als 2000 kanadischen medizinischen Cannabis-PatientInnen zu ihrem medizinischen Cannabiskonsummuster befragt, darunter auch Fragen zur Bewertung der Auswirkungen von Cannabis auf den Konsum von verschreibungspflichtigen Medikamenten, illegalen Substanzen, Alkohol und Tabak. 

Fast 70% der Befragten gaben an, anstelle von verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Opioiden und Antidepressiva medizinischen Cannabis zu verwenden. Von den Teilnehmern, die sich dafür entschieden, Opioide durch Cannabis zu ersetzen, konnten 59% ihren Opioidkonsum vollständig einstellen. Medizinisches Cannabis half 44,5% der Patienten, den Alkoholkonsum einzustellen, 31,1%, den Tabakkonsum einzustellen und 26,6%, den Konsum illegaler Substanzen einzustellen. 

Als Folge schließen die Forscher dieser Studie, dass geregelter Zugang zu medizinischem und Freizeit-Cannabis zu einer Verringerung der Verwendung und Folgeschäden führen kann wie von  Opioiden, Alkohol, Tabak und anderen Substanzen führen kann.

Unterm Strich

Während der die überwiegende Mehrheit der CannabiskonsumentInnen wird nicht süchtig. Allerdings entwickeln rund 9% der Cannabiskonsumenten eine Cannabiskonsumstörung

Es ist wichtig zu wissen, dass es möglich ist, von Cannabis abhängig zu werden, auch wenn es medizinisch verschrieben wurde – genau wie es für PatientInnen möglich ist, abhängig von anderen verschriebenen Arzneimitteln zu werden.

Wenn Sie zu den ca. 9% gehören, die von Cannabis abhängig geworden sind, ziehen Sie in Betracht, Hilfe von Familienangehörigen und Angehörigen in Anspruch zu nehmen und suchen Sie einen Arzt auf. Heutzutage gibt es viele verschiedene psychologische Interventionen, die Menschen mit Cannabiskonsumstörungen helfen sollen.

Leave a comment

Sie mögen auch

Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schr...
Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist Kief und wie kann man es nutzen?
Was ist CBG?
Was ist CBG?
Was ist THC-Sirup?
Was ist THC-Sirup?

Weitere Beiträge

Ägyptens Geschichte mit medizinischem C...
Ägyptens Geschichte mit medizinischem Cannabis
Cannabis und Sex – Kann Cannabis I...
Cannabis und Sex – Kann Cannabis Ihr Sexleben verbessern?