Abonnieren Sie uns

Home Behandlung Sollten sie wegen coronavirus mit dem rauchen von cannabis aufhören?
Apr 1, 2020 5 min read

Sollten sie wegen coronavirus mit dem rauchen von cannabis aufhören?

author
by Janelle Lassalle
Ärztin begutachtet Röntgenbild der Lunge

COVID-19 ist kein Virus der Chancengleichheit. Einige Gruppen, insbesondere ältere Menschen, haben ein höheres Risiko für schwere Krankheitsverläufe, einschließlich eines tödlichen Ausgangs. Andere schutzbedürftige Personen sind immungeschwächte Gruppen und Personen mit Krankheiten wie Diabetes oder chronischen Atemwegserkrankungen.

Da das Virus dafür bekannt ist, Lungengewebe zu zerstören und letztendlich zu schweren Komplikationen wie Lungenentzündung führen kann, haben die Gesundheitsbehörden gewarnt, dass Zigarettenraucher einem höheren Risiko ausgesetzt sein könnten.

Young woman sitting on a bench and vaping
„Rauchen ist eine Hand-zu-Mund-Handlung, die sich definitiv als Verhalten erwiesen hat, das für COVID-19 ein primäres Übertragungsmittel darstellt.“ (Shutterstock)

Angesichts dieses Risikos fragen sich viele Patienten möglicherweise, ob sie während der COVID-19-Pandemie weiterhin medizinisches Marihuana rauchen sollten.

Obwohl bisher keine direkten Untersuchungen zum Cannabis- und COVID-19-Risiko durchgeführt wurden, könnte das, was wir über die Auswirkungen des Rauchens auf die Lunge wissen, dazu führen, dass einige – zumindest vorerst – nach alternativen Möglichkeiten suchen, Marihuana zu konsumieren.

Wie sich das Rauchen von Cannabis auf die Lunge auswirkt

Viele Cannabis-Patienten bevorzugen das Einatmen, entweder durch Rauchen oder Verdampfen, da es im eine schnelle Linderung Vergleich zu anderen Verabreichungsarten bewirkt. Andere finden es einfach angenehmer.

Obwohl nur wenige Daten zu den Langzeiteffekten von verdampftem Cannabis auf die Lunge vorliegen, wissen wir, dass einige chronische Langzeit-Cannabisraucher von Atemproblemen berichten. Dies kann alles sein: von Raucherhusten bis zu Engegefühl in der Brust und Keuchen.

Die pulmonalen Wirkungen des Einatmens von Cannabis sind jedoch nicht eindimensional. Die akute Verabreichung von Cannabis kann tatsächlich als Bronchodilatator wirken, der die Leitfähigkeit der Atemwege verbessert.

Die Auswirkungen einer chronischen Langzeitexposition sind dagegen deutlich komplexer. Dennoch eine MetaAnalyse von 14 Studien fand. dass der Cannabiskonsum geringe Auswirkungen auf die Lungenfunktion hatte „vor allem wenn Forscher geeignete statistische Kontrollgruppen für Zigarettenrauchen angewendet, sowie für Alter und Gewicht.“ 

Haben CannabisraucherInnen ein höheres Risiko für COVID-19?

„Raucher von Zigaretten und Cannabis haben möglicherweise ein höheres Risiko, an COVID-19 zu erkranken„, erklärte Dr. David Knox, Mitbegründer der American Cannabinoid Clinics.

„Rauchen selbst ist eine Hand-zu-Mund-Handlung, die sich definitiv als ein Verhalten erwiesen hat, das ein primäres Übertragungsmittel darstellt. Darüber hinaus kann das Rauchen einige der Schutzmechanismen der Atemwege schädigen, wodurch das Virus eine Infektion auslösen kann. “

Smoking weed in the park a few days after it became legal in NY
„Rauchen kann einige der Schutzmechanismen der Atemwege schädigen, wodurch das Virus eine Infektion auslösen kann.“ (Darrin Harris Frisby / Drug Policy Alliance)

„Es ist äußerst wichtig, dass Sie Ihre sozialen Konsumgewohnheiten ändern“, sagte Dr. Sarah Mann, MD. „Wenn Sie Joints rauchen, sollten alle ihren eigenen haben. Wenn Sie eine Bong herumreichen, verwenden Sie ein Bong-Kondom. Holen Sie sich ein kostenloses Zoom-Konto und machen Sie einen Online-Kreis. “

„Die Frage ist nicht unbedingt, ob Sie COVID bekommen – es könnte eine Frage sein, wann“, fuhr Dr. Mann fort. „Das Ziel ist es, es so lange wie möglich zu verzögern. Verlangsamen Sie die Ausbreitung und lassen Sie die Ressourcen des Gesundheitswesens wieder steigen. Geben Sie ein paar Wochen Zeit, damit die erste Runde der kranken Krankenschwestern und Ärzte mit ihrer neuen Immunität zurückkehren kann. Warten Sie, bis Handschuhe, Masken und Medikamente wieder aufgefüllt sind. Treffen Sie weiterhin kluge Entscheidungen und schützen Sie sich. “

Wie COVID-19 die Lunge beeinflusst

Wie die meisten Viren übernimmt COVID-19 unsere vorhandenen Zellen und manipuliert sie, um Kopien von sich selbst zu erstellen, die sich dann im ganzen Körper ausbreiten. Wenn dies in Ihrer Lunge geschieht, kann die Reaktion Ihres Immunsystems zu Husten, Schleimproduktion und Fieber führen.

Die meisten Menschen, schätzungsweise 80% derjenigen, die mit dem neuen neuartigen Coronavirus infiziert sind, werden sich erholen, wenn sie nur leichte Erkältungs- oder grippeähnliche Symptome haben.

Doctor examines lung x-ray
Ein Arzt untersucht eine Röntgenaufnahme der Brust.. (Saksit Kuson/123rf)

„Bei einigen Patienten kann es jedoch zu einem stärkeren Viruswachstum kommen, das sich in die unteren Atemwege und Lungen ausbreitet, begleitet von einer deutlich ausgeprägteren Entzündungsreaktion“, sagte Dr. Knox. „Die erhöhte Entzündung kann auch das Gewebe und die Blutgefäße angreifen und ein Austreten von Flüssigkeit in die Alveolen der Lunge verursachen.“

Wenn sich diese winzigen Lufteinschlüsse in der Lunge mit Flüssigkeit anstelle von Luft füllen, wird sie durch Röntgen und andere Bildgebung sichtbar und wird als Lungenentzündung bezeichnet.

Sauerstoff hat dann Schwierigkeiten, in den Blutkreislauf zu gelangen. In schlimmeren Fällen kann dies eine Reihe sehr schwerer Symptome auslösen, die tödlich sein können – insbesondere bei PatientInnen mit Grunderkrankungen.

Unterdrückt THC das Immunsystem?

Dr. Knox empfahl auch, Cannabisprodukte mit hohem CBD- oder CBG-Gehalt (Cannabigerol) zu wählen, da gezeigt wurde, dass diese beiden Cannabinoide die Entzündung modulieren, indem sie die Produktion entzündlicher Zytokine verringern. 

Er bemerkte auch, dass THC „die T-Zell-Funktion hemmen kann, die an der Bekämpfung von Virusinfektionen beteiligt ist“.

IDas Endocannabinoidsystem ist eng an der Modulation des körpereigenen Immunsystems beteiligt, aber genau, wie sich Cannabis darauf auswirkt, ist noch nicht vollständig geklärt. Obwohl gezeigt wurde, dass es einigen Patienten hilft, die an Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Morbus Crohn leiden, können dieselben Effekte tatsächlich einige nützliche Immunantworten unterdrücken.

„Der beste Rat ist, den CDC-Empfehlungen zur Begrenzung der potenziellen Übertragung zu folgen. Vermeiden Sie das Rauchen oder andere Inhalationsmethoden, die häufige Hand-zu-Mund-Handlungen beinhalten und Atemwegsprobleme verschlimmern können “, fügte Dr. Knox hinzu. „Wechseln Sie in den von Ihnen verwendeten Produkten zu einem höheren CBD-zu-THC-Profil und begrenzen Sie die Dosierung, um eine mögliche Immunsuppression zu vermeiden.“

Andere Möglichkeiten, Cannabis zu konsumieren

Woman measures cannabis tincture
Für viele Patienten kann es vorteilhaft sein, alternative Methoden wie Cannabistinkturen anzuwenden. (Darrin Harris Frisby / Drug Policy Alliance)

Cannabis-PatientInnen müssen letztendlich die Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten der Cannabis-Verabreichung berücksichtigen.

„Für jemanden, der Cannabis zur allgemeinen symptomatischen Linderung im Alltag ohne größere Erkrankungen verwendet, kann es sinnvoll sein, weiterhin Cannabis zu konsumieren, wenn auch vorzugsweise nicht durch Inhalation“, sagt Dr. Knox. 

„Für PatientInnen, die Cannabis zur Behandlung von Erkrankungen verwendet, die durch Enthaltung einen Rückfall verursachen könnten, ist es möglicherweise vorteilhafter, die Anwendung fortzusetzen, möglicherweise jedoch mit einer anderen Methode oder Dosis“, fügte er hinzu. Alternative Verabreichungsmethoden umfassen die sublinguale Verabreichung wie z.B: Tinkturen, Extrakte oder Öle, transdermale Anwendungen (Pflaster), Anwendungen auf der Haut, Zäpfchen und Lebensmittel. Jede Methode hat natürlich ihre eigenen Vor- und Nachteile. Zu berücksichtigende Elemente sind die durchschnittliche Dauer bis zum Wirkungseintritt, die typische Wirkungsdauer  und die Bioverfügbarkeit.

Kommentieren

Sie mögen auch

Weitere Beiträge