Home Behandlung
Wie sollte man THC und CBD dosieren?

Wie sollte man THC und CBD dosieren?

Inhaltsverzeichnis

Die Wahl der richtigen Marihuana-Dosis kann sehr schwierig sein. Viele nehmen oft zu viel ein und denken, dass das Ausschlaggebende die Menge an Cannabis ist. Es ist jedoch die Stärke der Wirkstoffe, die den Unterschied ausmachen. Mit anderen Worten, die Wirkungen sind ebenso stark an die Potenz gebunden wie an die Quantität. 

So hat beispielsweise ein Joint, der 20 % THC enthält, hätte die vierfache Menge an THC als einer einer anderen Sorte mit 5 % THC-Gehalt. Vor diesem Hintergrund können sich viele Fragen stellen, wie zum Beispiel:

  • Wie viel THC sollte man konsumieren? 
  • Wie oft am Tag? 
  • Gelten dieselben Richtlinien für CBD- Produkte? 

THC-Dosierung 

Wenn Sie ein neuer Cannabis-Patient sind, haben Sie vielleicht eine allgemeine Dosierungsempfehlung gehört, die „niedrig anfangen und langsam steigern“ lautet. 

Aber wie niedrig sollen Sie anfange und wie schnell sollten Sie Ihre Dosis erhöhen? 

Die beste Vorgehensweise für neue Patienten wäre laut Dr. Ethan Budd Russo, einem der führenden Cannabisforscher, der für die Theorie des klinischen Endocannabinoidmangels verantwortlich ist, mit etwa 2,5 mg THC zu beginnen. In einer kürzlich erschienenen Episode des Podcasts The Cannabis Enigma (auf Englisch) sagte er, dass dies für einige Menschen ausreicht, um verschiedene Symptome zu behandeln, für andere jedoch unbemerkt bleiben könnte.

Einzeldosierungsmengen: Wie man THC dosiert – für Anfänger, für mittelfristige Nutzer und für erfahrene Nutzer
Gesamtdosierungsmengen: Wie man THC über den Tag verlaufend dosiert – für Anfänger, für mittelfristige Nutzer und für erfahrene Nutzer.
  • Wenn Sie ein erfahrenerer Benutzer sind – oder weniger empfindlich auf THC reagieren – können Sie bis zu 5 mg THC einnehmen, eine Dosis, die die meisten Menschen wahrscheinlich spüren. 
  • 10 mg THC ist eine Dosis, die für erfahrene Benutzer geeignet ist, die mit niedrigeren Dosen keine Linderung finden, aber für unerfahrene Patienten wäre sie wahrscheinlich zu hoch.

Wie bei anderen Behandlungen fragen Sie sich möglicherweise auch, welche Häufigkeit die richtige ist (dh wie oft täglich). Laut Dr. Russo wäre „irgendwo zwischen 15-30 mg THC“ die gewünschte Gesamttagesmenge.

Klinische Untersuchungen legen nahe, dass alles, was mehr als 30 mg pro Tag ist, wahrscheinlich die Nebenwirkungen von THC verstärkt , und Sie werden wahrscheinlich keinen Unterschied in Bezug auf die Behandlung Ihrer Symptome spüren.

Tatsächlich haben einige Studien gezeigt , dass höhere Dosen weniger wirksam sein können als niedrigere Dosen, um Schmerzen zu behandeln. Eine Ausnahme, die Dr. Russo bemerkte, waren Krebspatienten, die Tumoren direkt behandeln wollten, bei denen höhere Dosen von THC erforderlich sein könnten. 

Wechselwirkung 

Diese Zahlen sind nur eine Faustregel. Die Wirksamkeit von THC kann durch andere Verbindungen wie CBD und Terpene beeinflusst werden, die in der Cannabispflanze vorkommen.

Wechselwirkungen mit anderen Verbindungen

Wenn zum Beispiel CBD in Ihrem Cannabisprodukt enthalten ist (und je nach Menge), können Sie möglicherweise die Menge an THC erhöhen, die Sie tolerieren können – CBD kann einigen Nebenwirkungen von THC entgegenwirken, insbesondere der THC-induzierten Angst .

Dies ist ein Beispiel für die Entourage-Effekt-Theorie , nach der die verschiedenen chemischen Inhaltsstoffe von Cannabis miteinander interagieren und die Erfahrungen und therapeutischen Wirkungen des Benutzers beeinflussen können.

THC-Toleranz

Ein weiterer Faktor, der eine Rolle spielen kann, ist Ihre THC-Toleranz. Jeder hat eine andere Toleranz gegenüber THC und es hängt nicht unbedingt damit zusammen, wie lange man Cannabis konsumiert. Dies könnte mit einem Konzept zusammenhängen, das als Endocannabinoid Tone bekannt ist und sich auf das einzigartige Profil des eigenen Endocannabinoid-Systems bezieht .

Einnahmeweise

Ein weiterer Faktor, der eine wichtige Rolle bei der Beeinflussung der Wirkung spielen kann, ist die Verabreichungsmethode von Marihuana (Rauchen, Vapen, Tinkturen, Esswaren usw.)   

Wie bereits erwähnt, sind 2,5 mg THC eine großartige Anfangsdosis für neue Benutzer, aber selbst das ist nicht so einfach. Die Wirkung der Inhalation von 2,5 mg THC unterscheidet sich stark von der oralen oder sublingualen Einnahme von 2,5 mg. Die Einnahmeweise kann die Wirkung von Cannabis stark verändern.

Die Inhalation wird durch Faktoren wie Rauchen oder Vapen beeinflusst , wie tief man inhaliert und wie lange man diese Inhalation hält. Auch bei der oralen und sublingualen Verabreichung kann die Aufnahme von oralen Cannabisarzneimitteln stark davon beeinflusst werden, was der Benutzer in letzter Zeit gegessen hat.

Wenn Sie THC-Produkte einnehmen, wird die Zeit zwischen der Verabreichung und dem Beginn der Wirkung als Wirkungseintritt bezeichnet. Der Beginn kann je nach Ihrer Biologie variieren, wird jedoch in erster Linie durch Ihre gewählte Verabreichungsmethode bestimmt.

Cannabisarten: Typ I, II und III mit unterschiedlichen THC- und CBD-Gehalt. Je höher der THC-Gehalt, desto kleiner dosieren

Inhalation (Rauchen/Dampfen)

Inhaliertes (gerauchtes/verdampftes) Cannabis setzt sehr schnell ein – die Wirkung ist innerhalb von Minuten zu spüren, mit Spitzenwirkungen bei etwa 10 Minuten und kann ungefähr 2-4 Stunden anhalten.

Sie können also mit ein oder zwei Zügen beginnen, 10-15 Minuten warten (je nachdem, wie vorsichtig Sie sein möchten), um zu sehen, ob Sie den gewünschten Effekt erzielen, und dann entsprechend wiederholen. 

Sublingual (Tinkturen/Öle)

Die sublinguale Verabreichung (Tinkturen/Öle) ist eine gängige Methode zur Einnahme von Cannabis, die etwa 15-45 Minuten nach der Aufnahme unter die Zunge einsetzt. Ähnlich wie bei oral verabreichtem Cannabis hält die Wirkung ungefähr 6-8 Stunden an.

Bei sublingualen Cannabisprodukten sollten Sie mindestens 45 Minuten warten, bevor Sie eine zweite Dosis einnehmen, wenn nicht länger. Obwohl allgemein berichtet wurde, dass die sublinguale Verabreichung schneller einsetzt als orales Cannabis, unterstützen die begrenzt verfügbaren Studien diese Behauptungen nicht.

Nahrungsweg (Hanf-Esswaren)

Durch die Nahrung eingenommene Cannabisprodukte (Esswaren) brauchen viel länger, um absorbiert zu werden und ihre Wirkung zu entfalten, wobei der Beginn 1-3 Stunden dauern kann. Ähnlich wie bei der sublingualen Anwendung kann die Wirkung 6-8 Stunden anhalten.

Denken Sie also daran, bei Esswaren die Dosierung nicht zu schnell zu erhöhen – es ist völlig normal, wenn Sie in den ersten Stunden nichts spüren. Bei Esswaren ist Geduld das A und O.   

Messung des THC-Gehalts

Es gibt Tausende von Marihuana-Sorten mit unterschiedlichen THC-Konzentrationen. Ihre Fähigkeit zu beurteilen, wie viele Milligramm THC in jedem Joint oder Hanfblüte enthalten sind, korreliert eng mit der THC-Konzentration. Wenn Sie zwei verschiedene Chemovare ( Stämme ) haben, von denen einer eine THC-Konzentration von 6% und eine andere eine THC-Konzentration von 24% aufweist, enthält ein Joint von jedem erheblich unterschiedliche Mengen an THC.

Wie man die richtige Dosierung bei der Hanfeinnahme findet – beim Inhalieren, bei sublingualer Einnahme, bei Nahrungsaufnahme

Während ein 1-Gramm-Joint mit 6% THC 60 mg THC enthalten würde, würde ein 1-Gramm-Joint mit 24% THC-Cannabis 240 mg THC enthalten. Mit anderen Worten, ein Zug aus dem Joint mit der höheren THC-Konzentration wäre gleichbedeutend mit vier Zügen aus dem Marihuana mit der niedrigeren THC-Konzentration.

Es ist wichtig zu wissen, wie konzentriert das Produkt ist, das Sie konsumieren, um sicherzustellen, dass Sie mit Ihrer Marihuana-Dosis das gewünschte Ergebnis erzielen.

THC-Toleranz 

Manche Menschen können im Laufe der Zeit eine Toleranz gegenüber THC entwickeln. Denken Sie daran, dass Sie nicht unbedingt high werden müssen, um die Vorteile von Cannabis zu nutzen. Selbst wenn Sie eine Toleranz gegenüber der berauschenden Wirkung von Cannabis entwickeln , können die therapeutischen Wirkungen dennoch auftreten.

Laut Dr. Russo „ist es ganz anders als bei Opioiden, bei denen es oft zu Dosissteigerungen, Zunahme von Nebenwirkungen, Abhängigkeit, Verlangen und all diesen Problemen kommt.“

Smoking a bowl of weed
Cannabis aus einer Glaspfeife rauchen (The Cannigma/Anthony Travagliante)

Eine kürzlich durchgeführte Studie schien jedoch zu ergeben, dass „die Dosis von Cannabis, die zur Schmerzlinderung verwendet wird, im Laufe der Zeit signifikant zugenommen hat“. Dieses Konzept gilt insbesondere für chronische Cannabisraucher, die die oben aufgeführten Dosierungsempfehlungen deutlich überschreiten.

Die Entwicklung einer Toleranz und die Notwendigkeit einer Dosiseskalation sind für Apotheker keine Überraschung, da die meisten Medikamente im Laufe der Zeit über eine sogenannte Herunterregulierung vertragen werden . Was Cannabis einzigartig macht, ist die Fähigkeit des Körpers, sehr schnell für Cannabis zu sensibilisieren .

So dosieren Sie CBD-Produkte

Die Dosierung von CBD-Produkten ist eine andere Geschichte. Wenn Sie reine CBD-Produkte (Isolate) im Gegensatz zu Extraktionen aus ganzen Pflanzen oder Blüten in Betracht ziehen, benötigen Sie laut Dr. Russo normalerweise viel höhere Dosen im Vergleich zu THC.

Bei der Behandlung akuter Angstzustände beträgt eine übliche Dosis beispielsweise mehrere hundert Milligramm, während sie bei Psychosen etwa 800 mg CBD pro Dosis beträgt. Und bei einigen Formen schwerer Epilepsie beträgt die CBD-Dosierung bis zu 25 mg pro Kilogramm pro Tag – das sind 2000 mg CBD-Isolat bei einem 80 kg schweren Erwachsenen.

CBD gummies
CBD gummies displayed in a store in Indianapolis. (Jonathan Weiss/123rf)

Eine Überprüfung der bestehenden Forschung aus dem Jahr 2019 ergab, dass die Dosierung von CBD bei einer Vielzahl von Erkrankungen wie Anfällen, Angstzuständen und Parkinson-Krankheit zwischen 1 und 50 mg pro Kilogramm pro Tag lag.  

Interessanterweise spielt der Entourage-Effekt ähnlich wie bei der THC-Dosierung auch bei der CBD-Dosierung eine Rolle. Wir wissen aus der klinischen Forschung, dass die wirksame CBD-Dosis bei Epilepsie um 20 % sinken kann, wenn auch nur ein bisschen THC dabei ist. 

Im Gegensatz zu pharmazeutischen Behandlungen, bei denen Sie beispielsweise zweimal täglich eine Pille einnehmen, ist medizinisches Marihuana etwas komplizierter zu dosieren. Da es mehr als einen Wirkstoff enthält, der mit verschiedenen Zielen in Ihrem Körper interagiert, und da wir alle unterschiedliche Endocannabinoid-Systeme haben, benötigen verschiedene Menschen möglicherweise unterschiedliche Dosen.

Dosierung als individueller Prozess 

Hoffentlich wird die Forschung mit der Zeit zu mehr Informationen über die richtige Dosierung von Cannabis führen.

Aber unter dem Strich wird die erforderliche Dosis einer Ganzpflanzenbehandlung wahrscheinlich immer von Person zu Person variieren. Denken Sie vorerst daran, niedrig anzufangen und langsam vorzugehen, um das Beste aus Ihrem Cannabis herauszuholen.

Thanks for your feedback!

Sign up for bi-weekly updates, packed full of cannabis education, recipes, and tips. Your inbox will love it.