Abonnieren Sie uns

Home > Pflanze > Decarboxylierung: So aktivieren Sie Cannabis
1.6k
8 min

Decarboxylierung: So aktivieren Sie Cannabis

Wenn Sie sich in die Welt des Cannabis wagen, hören Sie möglicherweise Hinweise auf einen chemischen Prozess namens „Decarboxylierung“. Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Decarboxylierung bedeutet oder wie Sie es verwenden sollen, sind Sie nicht alleine. Die Decarboxylierung wird am häufigsten eingesetzt, um die psychoaktiven Wirkungen von Cannabis-Lebensmitteln zu aktivieren. Sie geht jedoch weit über eine einfache Kochtechnik für Lebensmittel hinaus.

Was bedeutet Decarboxylierung oder auch oxidative Decarboxylierung ? Es ist eine Schlüsselreaktion bei der Herstellung der Cannabinoide, die einige der medizinischen Wirkungen von Cannabis hervorrufen. Wenn Sie verstehen, wie dieser Prozess funktioniert, können Sie besser begreifen, wie die Auswirkungen verschiedener Cannabis-Optionen vorhergesagt werden können, um somit Cannabis effektiver zu nutzen.

SindSie nun neugierig geworden und wollen mehr über diese wichtige chemische Reaktion erfahren? Lesen Sie weiter um die Wissenschaft hinter dem Decarboxylierung Mechanismus zu verstehen und zu lernen, wie Sie Ihr eigenes Cannabis decarboxylieren, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Wie sich Cannabinoide auf natürliche Weise entwickeln und verändern

Um die Decarboxylierung zu verstehen, müssen Sie zuerst begreifen, dass Cannabis voller aktiver Chemikalien ist, die viele medizinische Wirkungen haben. Tatsächlich gibt es in der Pflanze über 500 verschiedene Chemikalien, und mehr als 144 dieser Chemikalien sind Cannabinoide, die Verbindungen, die zumeist nur in Cannabis vorkommen. Um den Prozess der Decarboxylierung von Cannabis zu verstehen, muss man zunächst wissen, wie sich Cannabinoide in der Cannabis-Pflanze bilden.

Sie sind wahrscheinlich mit den am häufigsten genannten Cannabinoiden wie THC, CBD und CBG vertraut. Aber wussten Sie, dass all diese Cannabinoide ihr Dasein in einer anderen Form beginnen? THC, CBD und CBG beziehen sich auf die sogenannten „neutralen Formen“ dieser Cannabinoide. Diese stark medizinischen Cannabinoide werden normalerweise in dieser neutralen Form konsumiert, aber sie begannen tatsächlich ihr Dasein in einer sauren Form und mussten erst umgewandelt werden.

So funktioniert es in der Botanik und in der Biologie, wenn es um chemische Umwandlungen geht. Moleküle bilden sich beim Wachsen der Pflanze und unter bestimmten Bedingungen, wie Hitze, Licht oder Oxidation, wandeln sich diese Moleküle. Eine Chemikalie wandelt sich in eine andere um, und dann wandelt sich diese neue Chemikalie in die nächste Form um und so weiter. Dieser Zyklus kann abhängig von den Stoffen und den Bedingungen mehrere Durchgänge dauern. Bei Cannabinoiden beginnt dieser Transformationszyklus mit einer sauren Vorstufe.

Diese sauren Vorläufer sind ähnliche, aber leicht unterschiedliche Versionen ihrer bekannteren neutralen Formen und werden normalerweise durch Hinzufügen eines A am Ende des Namens angezeigt. Die saure Form von THC ist THCA, die von CBD ist CBDA und so weiter. Die neutralen Formen werden oft als medizinisch wirksamer angesehen, obwohl sie abhängig von den Bedürfnissen des Patienten sind. Dies bedeutet, dass einige Patienten zum Beispiel saure Vorläufer als medizinisch hilfreicher empfinden. Sowohl saure als auch neutrale Formen von Cannabinoiden können einen starken medizinischen Nutzen haben. Aber wenn Cannabinoide von einer sauren in eine neutrale Form übergehen, haben sie häufig andere medizinische Wirkungen.

Während diese Änderungen in Bezug auf die chemische Struktur gering sind, können sie in Bezug auf die Art und Weise, wie diese Cannabinoide die KonsumentInnen beeinflussen, enorm sein. Von Veränderungen der medizinischen Wirkungen bis hin zur Veränderung Psychoaktivität kann man die Unterschiede meist deutlich spüren.

CBGA: Die Mutter aller Cannabinoide

Interessanterweise haben die meisten sauren Vorläufer in der Cannabispflanze auch einen eigenen sauren Vorläufer. CBGA ist neben CBG ein Vorläufer für THCA, CBDA und CBCA. In frühen Stadien des Pflanzenwachstums ist CBGA das wichtigste vorhandene Cannabinoid, aber wenn die Pflanze wächst und metabolisiert, verschieben sich diese in die anderen sauren Vorläufer. Aus diesem Grund wird CBGA häufig als „Mutter aller Cannabinoide“ bezeichnet. Sie ist die erste Station auf dem Weg der Transformation aller anderen Cannabinoide und kann unter den richtigen Bedingungen fast jedes Cannabinoid produzieren.

Manchmal wird auf diese Weise auf die gesamte Klasse der CBG-bezogenen Cannabinoide Bezug genommen. Andere verwenden „Mutter aller Cannabinoide“ als Bezeichnung für CBGA und nennen CBG in seiner neutralen Form „Princess of Pot“. Sie ist das einzige nicht-saure Cannabinoid, das direkt aus CBGA gebildet wird – der Titel passt also gut.

Decarboxylierung THC: Umwandlung von THCA in THC

Sehen wir uns ein Beispiel an, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wie dieser Prozess funktioniert. Nehmen wir zum Beispiel THC, das am häufigsten vorkommende und bekannteste Cannabinoid. THC ist die neutrale Form, beginnt jedoch als CBGA und wandelt sich dann in THCA, die saure Form dieses Cannabinoids, um. Wenn Sie Cannabis in Form von rohen Blumen kaufen, wird es überhaupt nicht viel THC enthalten. Es ist die saure Form, THCA, die tatsächlich in großen Mengen vorliegt. In dieser sauren Form hat THCA einige große medizinische Vorteile, ist aber überhaupt nicht psychoaktiv. THC dagegen ist extrem psychoaktiv.

Um die THCA in THC umzuwandeln, muss eine Decarboxylierungsreaktion stattfinden. Dies kann durch Hitze, Licht oder Oxidation im Laufe der Zeit geschehen, aber unabhängig vom Auslöser wandelt es das Cannabinoid von einer chemischen Struktur in eine andere um – die saure Form in die neutrale Form.

Wenn Sie inhalative Methoden zum Konsumieren von Cannabis anwenden, z. B. das Verdampfen oder Rauchen Ihres Cannabis, geschieht dies beim Erhitzen, um Rauch oder Dampf zu erzeugen. Die Wärme von Ihrer Flamme oder Ihrem Heizelement wandelt Ihr THCA automatisch in THC um, wenn die Cannabinoide erhitzt und eingeatmet werden.

Wenn Sie dagegen Cannabis essen, müssen Sie Ihr Arzneimittel vor dem Verzehr decarboxylieren. Ein häufiger Fehler bei der Herstellung von Lebensmitteln ist das Vergessen dieses wichtigen Schrittes. Das Ergebnis ist ein essbarer Stoff, der nicht die erwarteten psychoaktiven Wirkungen aufweist.

Bei THC und THCA spricht man normalerweise von einer Decarboxylierung, aber auch die anderen Cannabinoide haben ihre eigenen sauren Vorläufer und nehmen ihre neutrale Form erst an, nachdem etwas eine Transformation verursacht hat. CBD kommt von CBDA, CBC kommt von CBCA und CBG beginnt sein Leben als saurer Vorläufer von CBGA.

Aber damit ist die Sache noch nicht erledigt. Diese neutralen Formen können sich weiterhin in ein sogenanntes „Artefakt“ oder „Abbauprodukt“ verwandeln. Wenn THC zum Beispiel im Laufe der Zeit Hitze, Licht oder Oxidation ausgesetzt wird, wandelt es sich weiter in CBN oder Delta-8 THC um, die „Artefakte“ von THC. Diese Artefakte sind ebenfalls medizinische Cannabinoide, jedoch mit sehr unterschiedlichen Wirkungen.

Um zu verstehen welche Form eines Cannabinoids Sie tatsächlich konsumieren, müssen Sie wissen wie sich ein Cannabisprodukt auf Sie auswirkt.

Was ist eine Decarboxylierungsreaktion oder die oxidative Decarboxylierung?

Wir wissen jetzt, dass Cannabinoide sich durch Decarboxylierung von einer Form in eine andere umwandeln. Was jedoch genau ist eine Decarboxylierungsreaktion?

Nun, wenn Pflanzen wachsen, durchlaufen sie einen Photosyntheseprozess, bei dem sie Energie aus dem Licht der Sonne gewinnen. Ein Teil dieses Prozesses wird als „Carboxylierung“ bezeichnet, bei der CO2 tatsächlich zu einem organischen Molekül kondensiert. Daraus entstehen saure Cannabinoide. Aber diese Moleküle sind ziemlich instabil.

Später, während der Decarboxylierung, geschieht das Gegenteil. Wenn das Kohlenstoffatom im Laufe der Zeit Licht, Wärme oder Oxidation ausgesetzt wird, löst es sich vom organischen Molekül und verschiebt seine Struktur in die neutrale Form.

Bedenken hinsichtlich der Decarboxylierung

Nachdem wir uns nun mit dem Decarboxylierungsprozess befasst haben, fragen Sie sich möglicherweise, wie Sie diese Informationen für Ihre täglichen Erfahrungen mit Cannabis verwenden können. Die Decarboxylierung ist hilfreich, um verschiedene Zusammenhänge mit Ihrem Arzneimittel zu verstehen, aber es gibt zwei Arten, die häufig auftreten, wenn Sie sich für Cannabisprodukte entscheiden und mit Cannabis kochen.

Warum die Decarboxylierung für die Ernte von Cannabisprodukten von Bedeutung ist

Wenn Sie sich für Cannabisprodukte entscheiden, gibt es eine Vielzahl von Optionen. Einer der wichtigsten Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, ist, welche Cannabinoide in Ihrem Arzneimittel vorhanden sind. Abhängig von der Mischung der Cannabinoide kann es zu sehr unterschiedlichen Effekten kommen.

Wie wir oben bereits diskutiert haben, wird sich ein Produkt mit hohem THC-Gehalt sehr von einem Produkt mit hohem THCA-Gehalt unterscheiden. Daher ist es wichtig zu wissen, was in Ihrem Cannabis enthalten ist. Oftmals stehen Testergebnisse zur Verfügung um Ihnen genau zu sagen was in dem Produkt enthalten ist.

Die Rolle der Decarboxylierung kann dies jedoch erschweren. Abhängig davon, wie Sie das Produkt verwenden möchten, konsumieren Sie möglicherweise andere Cannabinoide als im getesteten Produkt enthalten sind.

Betrachten Sie zum Beispiel den Unterschied zwischen einer Tinktur mit hohem THCA-Gehalt und einem Cannabisextrakt mit hohem THCA-Gehalt. Im Fall der Tinktur würden Sie diese direkt einnehmen, sodass keine Decarboxylierung stattfindet. Dies bedeutet, dass Sie eine nicht-psychoaktive Erfahrung mit vielen entzündungshemmenden Wirkungen erwarten dürfen.

Im Falle des Extrakts werden Sie wahrscheinlich das Produkt verdampfen oder rauchen. Wenn Sie den Extrakt erhitzen, um es zu konsumieren, wird alles THCA decarboxyliert und in THC umgewandelt. Dies bedeutet dann einen starken psychoaktives Hoch und eine breite Palette von medizinischen Wirkungen.

Dies sind zwei sehr unterschiedliche Erfahrungen mit ein und demselben Produkt.

Zu unterscheiden ist ob Sie das Produkt erhitzen um es zu konsumieren. Wenn Sie es nicht erhitzen, werden die in den Testergebnissen aufgeführten Cannabinoide von Ihnen konsumiert. THCA wird als THCA konsumiert; THC wird als THC verbraucht; CBD als CBD und so weiter.

Wenn Sie das Produkt jedoch erhitzen, um es zu konsumieren, wie bei getrockneten oder verdampften Cannabisblüten oder Extrakten, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit das Cannabinoid konsumieren, das durch den Decarboxylierungsprozess erzeugt wird. Das ursprünglich vorhandene THCA wird beim Erhitzen tatsächlich als THC konsumiert und CBDA wird zu CBD und so weiter. Dasselbe gilt natürlich dann auch für den Vaporizer: Cannabisblüten können verdampft werden, dabei die Temperatur beim Cannabis verdampfen eine wichtige Rolle.

Mit anderen Worten, bei Produkten die erhitzt werden ist es am besten, einen hohen Anteil der Vorstufe für das Cannabinoid zu haben, das Sie konsumieren möchten. Wenn es nicht erhitzt werden soll, wie bei Tinkturen und vorgefertigten Lebensmitteln, werden Sie eher zu Produkten greifen, welche die tatsächlichen Cannabinoide enthalten, die Sie konsumieren möchten.

Je nach Produkt werden möglicherweise Testergebnisse nur mit THC, CBD oder anderen neutralen Formen von Cannabinoiden angezeigt. Dies kann etwas verwirrend sein, da sich diese Prozentsätze für neutrales Cannabinoid tatsächlich auf die Menge sowohl der neutralen Form des Cannabinoids als auch der sauren Vorstufe beziehen.

Die meisten Testlabors verwenden für ihre Tests die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC). Bei dieser Methode wird keine Wärme verwendet, sodass die Proben nicht decarboxyliert werden. Bei der Arbeit mit HPLC sagen die Labors normalerweise die Menge an neutralen Cannabinoiden voraus, die im Endprodukt enthalten sein werden, wenn es vollständig decarboxyliert ist. Um beispielsweise die Menge an potenziellen THC zu ermitteln, addieren die Labors die THC-Zahlen mit den THCA-Zahlen, die mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert wurden, um den Decarboxylierungsprozess zu berücksichtigen. Die Gesamtzahl wird als THC angegeben, obwohl der Großteil noch THCA ist. Wenn Sie Ergebnisse mit nur den aufgelisteten Neutralen sehen und diese noch nicht in einem essbaren Zustand vorliegen, sollten Sie davon ausgehen, dass die überwiegende Mehrheit der Cannabinoide tatsächlich noch in ihrer sauren Form vorliegt.

Ein Hinweis zu Terpenen

Bei Produkten, die Sie erhitzen möchten, sollten Sie auch die Auswirkungen der Decarboxylierung auf die Terpene in Ihrem Cannabis berücksichtigen. Diese Chemikalien haben tendenziell eine niedrigere Verdampfungstemperatur als Cannabinoide. Wenn Sie also versuchen, diese zu erhalten, sind niedrigere Temperaturen besser. Wenn Sie vapen, sollten Sie bedenken, dass bei Temperaturen über 400 ° C Terpene zu Chemikalien mit bekannten Krebs fördernden Eigenschaften abgebaut werden können. Daher ist es am besten niedrigere Temperaturen anzustreben.

Verwendung der Decarboxylierung bei der Herstellung von Lebensmitteln

Der andere Fall, in dem die Decarboxylierung bei Cannabis-Konsumenten häufig auftritt, ist die Herstellung von Cannabis Esswaren. So fragen sich viele, wie sie zum Beispiel Cannabis Butter herstellen können. Die Decarboxylierung ist kein notwendiger Schritt, um Cannabis essbar zu machen. Sie ist jedoch erforderlich, wenn Sie die Wirkung eines neutralen Cannabinoids erzielen möchten. Wie oben beschrieben, wenn die Decarboxylierung bei der Herstellung eines essbaren THC übersprungen wird, handelt es sich letztendlich um ein essbares THCA, eines ohne einen starken Anstieg oder die normalen medizinischen Wirkungen, die THC bietet. Dies ist auch bei anderen neutralen Cannabinoiden der Fall. Wenn sie nicht decarboxyliert sind, liefern sie nicht die erwarteten Wirkungen.

Um Cannabis zu decarboxylieren, verwenden die meisten bei der Zubereitung von Lebensmitteln einen Backofen um ihren Cannabis langsam auf die erforderliche Temperatur zu erhitzen.

Heizen Sie dazu zuerst Ihren Backofen vor. Die Temperaturen hierfür können variieren, je nachdem, wie lange Sie Ihr Cannabis im Ofen belassen und welches Cannabinoid Sie decarboxylieren möchten. Um THCA in THC umzuwandeln, heizen Sie Ihren Backofen auf eine Standardtemperatur von 121 ° C vor.

Zerbrechen Sie als nächstes Ihr Cannabis in kleine Stücke und legen Sie es auf ein Backblech. Wenn Ihr Ofen vollständig vorgeheizt ist, stellen Sie das Tablett mit Cannabis in den Ofen und lassen es 30-40 Minuten backen.

CBD decarboxyliert bei einer höheren Temperatur. Wenn Sie also mit Cannabis mit hohem CBDA-Gehalt arbeiten, stellen Sie Ihren Ofen auf 140 ° C (280 ° F) und lassen Sie ihn 60-90 Minuten lang ein.

Sobald Sie mit dem Backen Ihrer Cannabisblüte fertig sind, können Sie sie mit anderen Lebensmitteln verarbeiten.

Obwohl es auf den ersten Blick kompliziert erscheinen kann, ist die Handhabung ziemlich einfach sobald Sie die Grundlagen verstanden haben. Jetzt haben Sie die Informationen, die Sie benötigen, um fundierte Entscheidungen über die Cannabinoide in Ihrem Arzneimittel zu treffen. Und mit ein wenig Übung können Sie in kürzester Zeit vollständig decarboxylierte Lebensmittel herstellen.

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

By clicking "Post Comment" you agree to our Privacy Policy and to joining The Cannigma mailing list.

Sie mögen auch

So geht’s richtig – Wie dies...
So geht’s richtig – Wie diese deutsche Firma den CBD Markt umkrempeln will
Alle Arten von Cannabisöl erklärt
Alle Arten von Cannabisöl erklärt
Wie sich das Rauchen von Cannabis auf Ih...
Wie sich das Rauchen von Cannabis auf Ihre Lunge auswirkt
Kann man allergisch gegen Cannabis sein?
Kann man allergisch gegen Cannabis sein?

Weitere Beiträge

So geht’s richtig – Wie dies...
So geht’s richtig – Wie diese deutsche Firma den CBD Markt umkrempeln will
Alle Arten von Cannabisöl erklärt
Alle Arten von Cannabisöl erklärt
X