Abonnieren Sie uns

Home Physiologie Wie Cannabis auf Ihre Leber wirkt
Nov 20, 2019 5 min lesen

Wie Cannabis auf Ihre Leber wirkt

author
von Emily Earlenbaugh, PhD.
Medizinisch überprüft von Roni Sharon, MD
Doctor holding a model liver

Wissenschaftliche Forschung darüber, wie Cannabis die menschliche Leber beeinflusst, ist noch recht begrenzt. Aus den durchgeführten Studien wissen wir jedoch, dass die Beziehung zwischen beiden etwas kompliziert sein kann und stark davon abhängt, welche Erkrankungen der Leber vorliegen.

Für die meisten gesunden Personen sollte Cannabiskonsum keine Komplikationen der Leber verursachen und kann möglicherweise sogar eine schützende Wirkung gegen die Entwicklung einer alkoholischen Lebererkrankung und einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung spielen. 

Bei schweren Lebererkrankungen oder bei PatientInnen, die andere Medikamente einnehmen, sollte darauf geachtet werden, dass es zu keinen negativen Wechselwirkungen kommt. 

Obwohl die medizinische Forschung immer noch viele Fragen zu medizinischem Cannabis in Bezug auf die Leber hat, kann Wissenschaft die Wissenschaft folgende Aufschlüsse liefern

Cannabis und Leberfunktion

Um die Auswirkungen von Cannabis auf die Leber zu verstehen, müssen wir zunächst erklären, wie die Leber vom Endocannabinoidsystem (ECS) beeinflusst wird. Das ECS moduliert viele der wichtigsten Funktionen des menschlichen Körpers – wie Schlaf, Energie, Gedächtnis, Hunger, Entzündung und Stimmung, um nur einige zu nennen – und hilft, sie in der Homöostase oder im inneren Gleichgewicht zu halten.

Das Endocannabinoidsystem kann durch die bekannten Cannabinoide aktiviert in der Cannabispflanze wie THC und CBD, aber unser Körper produziert natürlich auch seine eigenen Cannabinoide (Endocannabinoide) – und sie aktivieren auch das ECS. 

Studien zeigen, dass die Aktivierung bestimmter Endocannabinoidrezeptoren die Zirrhose verschlimmern kann und andere Formen wie Fibrogenese, Fibrose, Aszites und Steatose verstärken kann. Die Aktivierung eines anderen Endocannabinoidrezeptors scheint jedoch den gegenteiligen Effekt zu haben und Fibrose, Steatose, Kollagenablagerung und Entzündung entgegenzuwirken – was eine gesunde Leber fördert. 

Es wurde auch gezeigt, dass Endocannabinoide positiv auf Leberzirrhose wirken können. Dabei können einige sogar gegen die Fibrogenese wirken und den Zustand der Leber verbessern. Daher versuchen ForscherInnen, Endocannabinoide als potenzielles Ziel für die Behandlung von Lebererkrankungen weiter zu untersuchen. 

Die Vorteile von Cannabis für die Leber 

Bisherige Untersuchungen zum Endocannabinoidsystem zeigen, dass die Aktivierung seiner Rezeptoren über Endocannabinoide einen großen Einfluss auf die Leber haben kann – entweder positiv oder auch negativ. Wie wirkt sich Cannabis, eine Pflanze, die dieselben Rezeptoren aktiviert, auf die Leber aus? 

Zunächst ist zu beachten, dass sich die Forschung zu medizinischem Cannabis und der Leber noch in einem frühen Stadium befindet und die Auswirkungen von Cannabis auf die Leber hauptsächlich bei Populationen mit Lebererkrankungen verschiedener Art untersucht wurden – nicht aber bei gesunden Lebern. In einer kleinen Studie wurde jedoch der Einfluss des chronischen Cannabiskonsums auf die Leberfunktion im Allgemeinen untersucht. 

A doctor holds a model of a liver
Für die meisten gesunden Personen sollte Cannabiskonsum keine Komplikationen der Leber verursachen und kann möglicherweise sogar eine schützende Rolle gegen die Entwicklung einer alkoholischen Leberkrankheit spielen. (Ivan Shidlovski / 123rf)

In dieser Studie fanden die Forscher keine signifikanten Unterschiede in der Leberfunktion für diejenigen mit höheren THC-Werten im Blut – aber sie fanden eine etwas bessere Leberfunktion für diejenigen mit höheren THC-OH-Spiegeln. Diese Forschung war aufgrund einer kleinen Stichprobengröße begrenzt, legt jedoch nahe, dass der chronische Gebrauch von medizinischem Cannabis, die Gesundheit der Leber bei gesunden Personen nicht negativ beeinflusst. 

Andere Forschungen befassen sich mit der Gesundheit von Cannabis und Leber in Bezug auf bestimmte Krankheiten oder Symptome. Eine Bedingung, unter der die Auswirkungen von Cannabis untersucht wurden, ist beispielsweise die alkoholische Lebererkrankung (ALD). ALD wird durch starken, langfristigen Alkoholkonsum verursacht, und Cannabis könnte möglicherweise eine schützende Rolle für diese Krankheit spielen. 

Eine sehr umfassende Studie ergab, dass diejenigen mit dem höchsten Anteil an medizinischem Cannabis in allen Krankheitsstadien signifikant niedrigere ALD-Werte aufwiesen. Diese PatientInnen, die starken Cannabis konsumierten, sahen eine 45% Verringerung der Steatose oder der alkoholischen Fettlebererkrankung, eine 40% Verringerung der Steatohepatitis oder der alkoholischen Hepatitis, eine 55% Verringerung der alkoholischen Zirrhose und Fibrose und eine beeindruckende Verringerung von 75%  des hepatozellulären Karzinoms oder Leberkrebs.  

Eine andere Studie, die niedrigere ALD-Werte mit dem CBD-Konsum in Verbindung brachte, scheint darauf hinzudeuten, dass Cannabiskonsum (oder sogar nur CBD) tatsächlich vor den tödlichen Langzeiteffekten des Alkoholkonsums schützt.  

Aber es ist nicht nur eine alkoholbedingte Lebererkrankung, bei der Cannabis helfen kann. Cannabis kann auch vor alkoholfreien Fettlebererkrankungen schützen. Eine Studie ergab, dass der Cannabiskonsum mit niedrigeren Werten dieser Krankheit in Verbindung stand und das zusätzlich zur ALD. Medizinischer Cannabis kann also eine schützende Wirkung auf unsere Leber haben, nicht nur als Schutz vor Alkoholkonsum. 

Cannabis kann auch unter anderen spezifischen Bedingungen eine schützende Rolle spielen. 

Eine Studie ergab, dass Cannabis die Leber von PatientInnen schützen kann, die an Psychose leiden und das Risiko einer Steatose senken kann. 

Tierversuche zeigen auch Hinweise darauf, dass Cannabiskonsum die Symptome einer hepatischen Enzephalopathie verbessern kann, wahrscheinlich über die entzündungshemmenden Eigenschaften von Cannabis. Leider wurden bisher keine Studien am Menschen zu dieser Krankheit durchgeführt, um die Ergebnisse zu bestätigen.  

Risikofaktoren für Cannabis und Leber

Bei anderen Lebererkrankungen kann der Cannabiskonsum jedoch komplizierte Wechselwirkungen aufweisen. Beispielsweise kann das chronische Hepatitis-C-Virus durch Cannabiskonsum verschlimmert werden. Studien an Tieren zeigen, dass Cannabis Leberfibrose tatsächlich verschlimmern kann und Steatose bei Hepatitis C. Studien am Menschen zeigen, dass Marihuana-Konsum zur Unterdrückung der antiviralen Immunität bei Hepatitis-C-PatientInnen führen kann. Studien an Hepatitis-C-PatientInnen ergaben, dass außerdem Steatoserisiko durch tägliches Rauchen von Cannabis beeinflusst wurde

Andererseits haben andere Studien von positiven Effekten für Hepatitis-C-PatientInnen berichtet, die Cannabis konsumieren. Eine Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass Cannabis mit Hepatitis-C-PatientInnen eine geringere Zirrhose und niedrigere Gesundheitsausgaben aufwies als Nichtkonsumenten. Eine andere Studie ergab, dass Hepatitis-C-PatientInnen, die Cannabis konsumierten, ihre antivirale Behandlung besser einhalten konnten und daher bessere virologische Ergebnisse erzielten. Für PatientInnen mit dieser Erkrankung kann Cannabis also hilfreich oder schädlich sein. 

Neben Studien zu Hepatitis C stammen andere Sorgen um Cannabis und die Leber aus einer Studie zu CBD und Mäusen. In dieser Studie führte eine hohe Dosierung von CBD zu Todesfällen bei einigen Mäusen. Die ForscherInnen stellten erhöhte Leberenzyme und eine erhöhte Lebergröße bei den toten Mäusen fest und kamen zu dem Schluss, dass sie an Leberkomplikationen starben. Andere ForscherInnen haben jedoch auf einige methodologische Probleme der Studie hingewiesen

Zum einen war die verabreichte CBD-Dosis extrem hoch – eine Dosis, die 100-mal höher war als die empfohlene Höchstdosis für Epidiolex, das einzige von der FDA zugelassene CBD-basierte Arzneimittel für den Menschen. Noch wichtiger ist jedoch, dass das CBD mit Hexan extrahiert wurde – einem Lösungsmittel mit bekannten neurotoxischen Eigenschaften. Es ist unklar, inwiefern das Hexan ein Faktor für den Tod der Mäuse war. 

Darüber hinaus betrug die Probengröße nur sechs Mäuse, was zu klein ist, um eine große statistische Signifikanz zu haben. ForscherInnen der Studie berichteten, dass 75% der Mäuse starben, was bedeuten würde, dass 4,5 Mäuse starben. Da dies unmöglich ist, fragen wir uns möglicherweise, welche anderen Fehler in dieser Studie gemacht wurden. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen oder zu falsifizieren. 

Ein weiterer wichtiger Bereich des Risikomanagements in Bezug auf Cannabis und Leber sind Arzneimittelwechselwirkungen. Cannabis kann mit den Arzneimittel metabolisierenden Enzymen in der Leber interagieren, was bei Einnahme mit bestimmten Medikamenten dazu führen kann, dass sie mehr oder weniger wirksam sind. Darüber hinaus können bestimmte Medikamente Cannabis mehr oder weniger wirksam machen. 

Obwohl bisher nur wenige Studien zu diesen Wechselwirkungen durchgeführt wurden, können wir aus dem, was wir über die Pharmakologie wissen, ableiten, dass bestimmte Arzneimittel diese Wechselwirkungen mit größerer Wahrscheinlichkeit aufweisen. Beispielsweise erhöhen Fluoxetin, Fluvoxamin, Fluconazol, Clarithromycin, Verapamil, Itraconazol, Voriconazol und Ketoconazol eher die Konzentration von THC und CBD im Blut, indem sie dessen Ausscheidung aus dem Körper hemmen. In der anderen Richtung wurde berichtet, dass das Medikament Rifampin den THC-Spiegel im Blut um 20-40% und den CBD-Spiegel um 50-60% senkt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Cannabiskonsum immer beliebter wird und das sollte angesichts des breiten Spektrums an gesundheitlichen Vorteilen keine Überraschung sein. Obwohl die Forschung noch begrenzt ist, gibt es einige interessante Studien, die sowohl die Risiken als auch die Vorteile des Cannabiskonsums in Bezug auf die Leber belegen. Für gesunde Personen sollte Cannabis keinen signifikanten Einfluss auf die Leberfunktion haben – es kann sogar eine Schutzfunktion gegen die Entwicklung einer alkoholischen Lebererkrankung und einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung haben. Dennoch kann Cannabiskonsum bei PatientInnen mit Hepatitis C oder bei Personen, die bestimmte Medikamente einnehmen, zu Komplikationen führen.

Wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden, ist es ratsam, mit einem auf Cannabinoide spezialisierten Arzt zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass Sie die besten Schritte für Ihre Lebergesundheit unternehmen.

Kommentieren