Home Physiologie Cannabiskonsum in der Schwangerschaft und Stillzeit

Abonnieren Sie uns

Home > Physiologie > Cannabiskonsum in der Schwangerschaft und Stillzeit
1.1k
5 min

Cannabiskonsum in der Schwangerschaft und Stillzeit

pregnancy

Die Schwangerschaft ist sowohl eine Zeit großer Freude als auch eine Zeit, in der die werdenden Mütter besonders vorsichtig sind, damit sie dem sich entwickelnden Fötus keinen Schaden zufügen. Bestimmte Lebensmittel wie Rohmilch und Sushi sind tabu, ebenso viele verschreibungspflichtige Medikamente. Auch ergänzende Therapien wie Massage und Akupunktur sind in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft kontraindiziert. Aber was ist mit Cannabis? 

Medikamente und Schwangerschaft

Da 55 % der US-Amerikaner verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, gilt dies mit ziemlicher Sicherheit auch für eine beträchtliche Anzahl von Schwangeren. Die meisten Medikamente überwinden die Plazentaschranke und erreichen so den Fötus. Daher ist es wichtig, dass alle Medikamente sicher sind, sowohl für die Mutter als auch für das sich entwickelnde Baby. Aus ethischen Gründen wird jedoch nur in sehr wenigen – wenn überhaupt – klinischen Studien die Arzneimittelsicherheit während der Schwangerschaft untersucht.

Folglich ist nach Angaben der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA (FDA) nur eine begrenzte Anzahl von Medikamenten für die Verwendung während der Schwangerschaft zugelassen. Die Angst bei der Verschreibung von Medikamenten an schwangere Frauen wurde verstärkt, nachdem das Medikament Thalidomid, das gegen Schwangerschaftsübelkeit verschrieben wurde, bei den Säuglingen Geburtsfehler verursachte. Außerdem kamen vor rund 10 Jahren die Babys von Frauen, die ACE-Hemmer einnehmen, um ihren Bluthochdruck in der Frühschwangerschaft zu kontrollieren, eher mit Erkrankungen des Herzens und des Nervensystems zur Welt. 

Es ist daher verständlich, dass es viele Fragen zum Cannabiskonsum in der Schwangerschaft gibt, auf die aber niemand endgültige Antworten hat.

Cannabis und Schwangerschaft

Cannabis wird weltweit sowohl als Freizeitdroge als auch zunehmend als Medikament eingesetzt. 26 Länder haben bereits Cannabis für den medizinischen Gebrauch legalisiert und weitere werden noch folgen, daher stellt sich die Frage, ob Cannabis sicher in der Schwangerschaft verwendet werden kann. 

Eine der häufigsten Indikationen für medizinisches Cannabis ist Chemotherapeutika-induziertes Erbrechen und Übelkeit, was zum Teil auf die antiemetischen Eigenschaften von Tetrahydrocannabinol (THC), dem wichtigsten psychoaktiven Bestandteil von Cannabis, zurückzuführen ist. Da Übelkeit und Erbrechen bei 70% bis 80% der Frauen in der Schwangerschaft auftreten, wäre es sinnvoll, dagegen medizinisches Cannabis mit THC zu verschreiben. 

Tatsächlich wurde in einer Studie in Colorado herausgefunden, dass 69% der Cannabisfachgeschäfte Cannabis gegen die Schwangerschaftsübelkeit im ersten Trimester empfohlen haben (wobei sich die Mehrheit der Empfehlungen auf persönliche Meinungen stützte) und 36% sagten, dass Cannabis während der Schwangerschaft sicher sei. 

Wo liegt also das Problem? Das Problem ist, dass nur sehr wenig darüber bekannt ist, wie Cannabis die Entwicklung des Fötus beeinflusst, wobei die meisten Studien entweder an Tieren oder an schwangeren Frauen, die Cannabis gemischt mit Tabak geraucht haben, durchgeführt wurden.

Cannabis, das Endocannabinoid-System und Schwangerschaft 

In der Regel haben PatientInnen, die medizinisches Cannabis anstelle von Arzneimitteln wie Opioiden einnehmen, weitaus weniger unangenehme Nebenwirkungen. Aber das heißt nicht, dass Cannabis nicht trotzdem bedeutende biochemische Veränderungen im Körper bewirkt.

Der Schlüssel dazu ist die Interaktion zwischen den Wirkstoffen in Cannabis, insbesondere THC, und dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS). Das ECS besteht aus Rezeptoren im Gehirn und im zentralen Nervensystem (CB1-Rezeptoren) sowie im Immunsystem (CB2-Rezeptoren), die durch endogene cannabisähnliche Verbindungen aktiviert werden (die übrigens auch in der Muttermilch vorkommen). Die wichtigste Aufgabe des ECS ist die Regulation des inneren Gleichgewichts des Körpers (Homöostase). 

Das ECS spielt eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung des Fötus (vor allem Neurotransmittersysteme und Wachstum des Nervensystems), wobei die CB1-Rezeptoren bereits ab der 14. Woche ausgebildet sind. 

Die Tatsache, dass THC an die CB1-Rezeptoren im Gehirn und im zentralen Nervensystem bindet und von der Mutter über die Plazenta zum sich entwickelnden Fötus gelangen kann, wirft alle möglichen Fragen auf, inwiefern dies die Entwicklung eines ungeborenen Babys beeinflussen könnte. 

Sicherheit von Cannabis während der Schwangerschaft – Die Belege

Es gibt nur wenige schlüssige Belege für mögliche Gefahren der Einnahme von Cannabis in der Schwangerschaft. 

In einer Meta-Analyse, in der die Ergebnisse von fetalen, neonatalen und mütterlichen Untersuchungen bis zu sechs Wochen nach der Geburt gemessen wurden, kamen die Autoren zu dem Schluss, dass eine THC-Exposition während der Schwangerschaft ein geringeres Geburtsgewicht und eine größere Wahrscheinlichkeit für einen längeren Verbleib auf der Neugeborenenstation verursacht. Umgekehrt ergab eine andere Studie, dass ein Cannabiskonsum während der Schwangerschaft kein zusätzliches Risiko darstellte und dass alle negativen Ergebnisse höchstwahrscheinlich auf den beigemischten Tabak zurückzuführen waren. Es gibt auch Sorgen hinsichtlich der langfristigen Auswirkungen der pränatalen Cannabisexposition, wobei zahlreiche Studien darauf hinweisen, dass Cannabiskonsum während der Schwangerschaft zu Störungen der kognitiven Funktionen und Verhaltensproblemen der Kinder führt. 

In diesen Studien wurde sich jedoch auf den Freizeitkonsum von Cannabis konzentriert. Obwohl keine Informationen über den Cannabinoidgehalt vorliegen, kann davon ausgegangen werden, dass die Probandinnen Cannabissorten mit hohem THC-Gehalt konsumiert hatten, was bei medizinischem Cannabis nicht unbedingt der Fall ist.

Je nach Gesundheitszustand werden vielen PatientInnen cannabisbasierte Medikamente mit hohem CBD-Gehalt, die den Fötus mit ziemlicher Sicherheit nicht in gleicher Weise beeinflussen, verschrieben. Das liegt daran, dass Cannabidiol (CBD) keine CB1-Rezeptoren im Gehirn und im zentralen Nervensystem aktiviert. Allerdings gibt es derzeit keine wissenschaftlichen Daten über die Auswirkungen der Einnahme von CBD während der Schwangerschaft. 

Unabhängig von der Sorte und dem Cannabinoid-Verhältnis ist die offizielle Position des American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) jedoch, dass „Frauen, die schwanger sind oder schwanger werden wollen, den Marihuanakonsum einstellen sollten“. In Bezug auf den Konsum von medizinischem Cannabis heißt es im Gutachten des ACOG, dass „Frauen, die schwanger sind oder schwanger werden wollen, die Einnahme von Marihuana zu medizinischen Zwecken zugunsten einer alternativen Therapie, für die bessere schwangerschaftsspezifische Sicherheitsdaten vorliegen, einstellen sollten“.

Cannabis und Stillzeit

Aber was ist mit Cannabis in der Stillzeit? Ist das sicher? Auch hier mahnt das ACOG zur Vorsicht: „Es gibt keine ausreichenden Daten, um die Auswirkungen des Marihuanakonsums auf Säuglinge während der Stillzeit zu bewerten, und da diese Daten fehlen, wird vom Marihuanakonsum abgeraten.“

Alle bisherigen Studien wurden zur psychotropen Komponente THC durchgeführt, die noch bis zu sechs Wochen nach dem Konsum in der Muttermilch zu finden ist. Es gibt kaum Hinweise darauf, ob dies ein Risiko für das Baby darstellt, obwohl eine Studie ergab, dass der tägliche Konsum zwar die motorische Entwicklung eines Babys verlangsamen, aber keine kognitiven Verzögerungen verursachen kann.

Legalität des Cannabiskonsums in und nach der Schwangerschaft

Wenn Sie nicht in einem der wenigen Länder der Welt leben, in denen der Cannabiskonsum zu Freizeitzwecken legal ist, könnte das Rauchen von THC-haltigem Cannabis in der Schwangerschaft oder nach der Geburt schwerwiegende rechtliche Folgen haben, wenn Sie erwischt werden – sowohl für Sie als auch für Ihr Kind. 

Wenn Sie medizinisches Cannabis konsumieren und ein Rezept von einem Arzt haben, sollten Sie von allen rechtlichen Fragen frei gestellt sein. Wenn Sie jedoch Cannabis aus medizinischen Gründen konsumieren und in einem Land leben, in dem dieser Konsum illegal ist, oder wenn Sie kein Rezept für medizinisches Cannabis haben, könnten sie Probleme mit den Behörden oder dem Jugendamt bekommen – auch wenn Sie das Cannabis zu medizinischen Zwecken konsumieren. 

Einnahme von medizinischem Cannabis in der Schwangerschaft?

Wenn Sie medizinisches Cannabis einnehmen und bei sich eine Schwangerschaft bemerken, sollten Sie Ihre cannabisbasierten Medikamenten sofort mit Ihrem verschreibenden Arzt und Ihrem Frauenarzt besprechen. Wenn Sie ein Medikament mit hohem THC-Gehalt einnehmen, können Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie die Dosis oder das Cannabinoid-Verhältnis anpassen und zu einer Sorte mit hohem CBD-Gehalt wechseln sollten. 
Für schwangere Frauen, die medizinisches Cannabis einnehmen, es aber nicht von einem Arzt verschrieben bekommen haben, ist CannaMommy eine gute Quelle. Hier erhalten Sie kostenlose 20-minütige Beratungen mit examinierten Krankenschwestern und eine Rechtsberatung bei Problemen mit dem Jugendamt.

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

By clicking "Post Comment" you agree to our Privacy Policy and to joining The Cannigma mailing list.

Sie mögen auch

Was ist THC-Sirup?
Was ist THC-Sirup?
So geht’s richtig – Wie dies...
So geht’s richtig – Wie diese deutsche Firma den CBD Markt umkrempeln will
Wie Cannabis bei Frauen und Männer unte...
Wie Cannabis bei Frauen und Männer unterschiedlich wirkt
Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schr...
Wie man Haschisch/Piece macht: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Weitere Beiträge

Ägyptens Geschichte mit medizinischem C...
Ägyptens Geschichte mit medizinischem Cannabis
Cannabis und Sex
Cannabis und Sex