Abonnieren Sie uns

Home Rezepte Rezept: Wie man Hanfbrot macht
Jun 8, 2021 5 min lesen

Rezept: Wie man Hanfbrot macht

author
von Ben Hartman

Das vergangene Jahr hat wohl die letzten überzeugt, dass man ums Brotbacken nicht umrum kommt. Man braucht allerdings keine Pandemie (und auch keinen Lockdown), um zum Brotbacken zu kommen. Brot backen ist ein fast ursprüngliches menschliches Unterfangen, eine Möglichkeit, aus dem Allernötigsten ein zeitloses menschliches Grundnahrungsmittel herzustellen – und den gesamten Prozess auf Instagram zu veröffentlichen. Aber was wäre, wenn Sie es mit einem anderen globalen Merkmal der Menschheit kombinieren würden – mit Cannabis sich den Stress weg zu rauchen – oder weg zu essen?

Zeit für Hanfbrot

➤ Direkt zum Rezept

Warum Hanf-Brot?

Eigentlich könnte man doch einfach Cannabutter auf ein im Bäckerladen gekauftes Brot streichen? Oder erst einmal Cannabis per Joint oder Pfeife rauchen und dann – die Munchies kommen ganz bestimmt! – hat man bestimmt Platz für Brot.

Aber: Ein Grundnahrungsmittel wie Brot mit einem Genuß wie Hanf zu verfeinern – das ist etwas ganz Besonderes!

Es ist aber vor allem sehr lecker, sein Lieblingsessen mit etwas Hanf zu verfeinern und die Erfahrung noch schöner zu machen.

Was gibt es Schöneres, als gute Freunde zum Abendessen zu haben? Natürlich wird ihnen frisch gebackenes Hanfbrot serviert. (Shutterstock)

Häufige Fehler

  • Der häufigste Fehler ist es, einfach nicht geduldig genug zu sein. Unzählige Menschen probieren Cannabis-Lebensmittel ausprobiert und sind sich der Potenz unsicher, sie versuchen es mit einer kleinen Dosis und waren…nur um nach etwa einer Stunde nichts zu spüren. Sie beschließen dann, eine weitere Dosis einzunehmen, nur um Minuten später zu spüren, wie die erste einsetzt. Sie können sehen, wohin das führt. 
  • Während übermäßiger Genuss keine wirkliche körperliche Gefahr birgt, kann es dennoch eine unangenehme Erfahrung sein. Der beste Weg, um nicht zu übertrieben zu sein, besteht darin, einfach geduldig zu sein. Warten Sie nach Einnahme der Dosis mindestens anderthalb Stunden, bevor Sie entscheiden, dass Sie mehr einnehmen müssen. 
  • Dann vergessen oder verwerfen viele Menschen einfach die Notwendigkeit, ihr Cannabis zu decarboxylieren, wodurch eine weit weniger potente und effektive Infusion entsteht. Dieser Schritt ist nicht nur notwendig, sondern auch ganz einfach und verkürzt die Aufgusszeit. 
  • Ein weiterer häufiger Fehler besteht darin, das bestes Cannabis für die Herstellung von Esswaren zu verwenden. Während ein höherer THC-Anteil die Esswaren potenter machen kann, ist das Tolle an dem langwierigen Kochprozess bei der Herstellung von Esswaren, dass es so viel aus dem Cannabis zieht und eine vollständige Symphonie von Terpenen , Flavonoiden und Cannabinoiden erzeugt wenn Sie eine schwächere Cannabissorte verwenden. Tatsächlich kann man Esswaren aus Shakes, Blättern oder bereits verdampftem Cannabis herstellen.  

Decarboxylieren nicht vergessen!

Gleich vorweg: Man nicht einfach Hanf in einen Bottich mit heißem Öl kippen, es ein paar Mal umrühren und fertig. Cannabis muss zuerst einen Prozess durchlaufen, der als Decarboxylierung bezeichnet wird, damit er die gewünschten Wirkungen erzielt.

Die Decarboxylierung ist eine Reaktion, die Verbindungen in Cannabis aktiviert – insbesondere THC –, das sich durch Decarboxylierung vom nicht-psychotropen THCA in das THC umwandelt, das wir alle kennen und lieben. 

Etwas Hintergrund zu Decarboxylierung

  • Der Hauptweg zur Decarboxylierung von Cannabis ist die Hitze, die sofort auftritt, wenn Cannabis geraucht wird. Typischerweise beginnt Cannabis bei etwa 105-120 °C zu carboxylieren, und es braucht bei dieser Temperatur mindestens 30 Minuten, um die chemische Umwandlung abzuschließen. 

Wenn Sie es jedoch über einen längeren Zeitraum bei einer etwas niedrigeren Temperatur erhitzen, können Sie mehr Terpene im Cannabis konservieren.

Rezept: Wie man Cannabisöl herstellt

➤ Direkt zum ausführlichen Rezept

  • Einer der wichtigsten Schritte zur Herstellung von Cannabis-Esswaren besteht darin, ein Fett – normalerweise Öl oder Butter – vorab mit Cannabis zu infundieren. Dies liegt daran, dass sowohl THC als auch CBD fettlöslich sind und zusammen mit einem Fett aufgenommen werden müssen, um vom Körper am besten verstoffwechselt zu werden.
  • Olivenöl und Kokosöl sind zwei der am einfachsten zu verwendenden Öle für Cannabis-Infusionen. Und sobald Sie Ihre eigene Portion von infundiertem Öl haben, sind Sie immer nur eine zubereitete Zutat von großartigen Esswaren entfernt. 

Das Wichtigste zuerst, bereiten Sie Ihre Zutaten vor.

  • 1 Tasse oder etwa 7-14 Gramm gemahlenes decarboxyliertes Cannabis 
  • 1 Tasse Olivenöl,Kokosöl oder MCT-Öl
  • Bain-Marie, Kochtopf oder Schongarner
  • Vorratsbehälter
  • Käsetuch

Es gibt drei Hauptmethoden, um Öl oder Fett mit Cannabis zu infundieren: 

  • Topf 
  • Wasserbad  
  • Schongarner. 

Topf

Die Topf-Methode ist wohl die einfachste Methode und beinhaltet das Erhitzen des Öls und des decarboxylierten Cannabis in einem Topf bei der richtigen Temperatur von etwa 55-65 °C für etwa eine Stunde oder so. Wenn Sie einen Topf verwenden, achten Sie darauf, häufig umzurühren und bei geringer Hitze zu halten, um ein Anbrennen zu vermeiden.

Cannabis-Öl herstellen. (Die Cannigma / Anthony Travagliante)
Cannabis-Öl herstellen. (Die Cannigma / Anthony Travagliante)

Wasserbad

Wenn Sie einen Wasserbad verwenden, geben Sie Wasser in die untere Pfanne und fügen Sie dann das Öl in den oberen Teil hinzu, rühren Sie das Cannabis ein und erhitzen Sie es etwa eine Stunde lang bei niedriger Temperatur- 55-65 ° C.

Schongarner

Mischen Sie in einem Schongarner Cannabis und Öl und kochen Sie bei derselben niedrigen Temperatur etwa eine Stunde lang. Es ist möglich, Cannabis zunächst ohne Decarboxylierung in Öl zu infundieren, aber es dauert viel länger, möglicherweise mehrere Stunden. 

Was auch immer Ihre Methode ist, wenn Sie mit dem gemeinsamen Kochen von Öl und Cannabis fertig sind, lassen Sie es abkühlen und dann das Öl abseihen, um das Cannabis zu entfernen, und füllen Sie es an einem Ort weit außerhalb der Reichweite von Kindern ab.

Mit Hanf angereicherten Öls mit dem Mehl und anderen Zutaten mischen, um einen Teig für das Hanf-Brot herzustellen. (Shutterstock)

Hanf-Brot herstellen 

Zutaten

  • ½ Tasse warmes Wasser (45 Grad C) 
  • 2 ¼ Teelöffel aktive Trockenhefe 
  • 1 Teelöffel weißer Zucker 
  • 1 Teelöffel Salz 
  • 4 Esslöffel mit Cannabis angereichertes Olivenöl 
  • 2 ½ Tassen Allzweckmehl

Anweisungen

  1. Mischen Sie warmes Wasser, Hefe, Zucker, Salz und Cannabisöl in einer großen Schüssel. 
  2. Zwei Tassen Mehl einrühren und zu einer weichen Kugel formen, zusätzliches Mehl einkneten, damit der Teig weich und nicht klebrig wird. 
  3. Den Teig in eine gefettete, mittelgroße Schüssel geben, abdecken und gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. 
  4. Nachdem sich der Teig verdoppelt hat, schlagen Sie ihn durch und formen Sie ihn zu einer Kugel oder einem Laib. Auf ein gefettetes Backblech legen und 15 bis 20 Minuten gehen lassen. 
  5. Backen Sie bei 190 Grad C für 30 bis 40 Minuten, bis sie goldbraun sind.
Einen Laib mit Cannabis angereichertem Brot, bevor es in den Ofen stellst. (Shutterstock)

Lassen Sie das Brot abkühlen und es ist servierfertig. 

Wenn es um die Dosierung geht, versuchen Sie es beim ersten Mal mit einer kleinen Portion und sehen Sie, wie Sie reagieren – geben Sie sich mindestens ein paar Stunden Zeit, um die Wirkung zu entfalten. 

Wenn Sie einen weniger potenten Laib herstellen möchten, könnten Sie auch erwägen, halb mit Cannabis angereichertes Öl und halb „normales“ Olivenöl zu verwenden.

Wir wünschen guten Appetit – und nicht vergessen:

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, manchmal muss es Hanfbrot sein!

Kommentieren