Home Anwendung
Vor- und Nachteile von Cannabis Lebensmitteln

Vor- und Nachteile von Cannabis Lebensmitteln

Cannabis Kekse

Was ist der beste Weg, um Cannabis einzunehmen? 

Es gibt hierfür keine universelle Antwort – sie hängt von Ihren individuellen medizinischen und biochemischen Bedürfnissen ab. Es gilt hier die größte Übereinstimmung zwischen den jüngsten Fortschritten der westlichen Wissenschaft und den ältesten, aber zum Teil noch unbekannten, Abläufen des menschlichen Körpers zu finden und dies erfordert weiterhin Geduld und Einfühlungsvermögen. Das wird wahrscheinlich auch immer so bleiben. Ebenso ist die Cannabisdosis sehr individuell und basiert immer noch zu gleichen Teilen auf Kunst und Wissenschaft.

Dennoch ist die orale Verabreichungsmethode ein gemeinsamer Nenner, eine Art Dosierungsstrategie, innerhalb derer viele medizinische Cannabispatienten ihre besten Ergebnisse erzielen werden. Es ist keine Einheitslösung – aber es ist eine Lösung, die in vielerlei Hinsicht dabei hilft, Cannabis in den Körper zu bringen, damit die Pflanze ihre Wirkung entfalten kann.

Die Oralen Darreichungsformen: Sehr vielseitig, sehr effektiv 

Die orale Darreichungsform umfasst alles, was über den Mund gegessen oder anderweitig verabreicht werden kann. Während Cannabis Nahrungsmittel in den letzten Jahren an Popularität (und Kreativität) zugenommen haben, umfasst die orale Darreichungsform mehr als nur Lebensmittel. 

Heute sind die Möglichkeiten innerhalb dieser Kategorie nahezu unbegrenzt – von Cannabinoid-infundierten Getränken bis hin zu THC-reichen Kapseln ist alles möglich. Mit anderen Worten, es gibt sicher etwas, das für jeden funktioniert. 

Hinzu kommt, dass verschiedene Produkttypen oft unterschiedliche therapeutische Effekte haben, auf die im nächsten Abschnitt eingegangen wird. Fürs Erste sollten Sie jedoch wissen, dass die folgenden Arten von Produkten unter die orale Verabreichungsform fallen:

  • Lebensmittel
  • Konzentrate
  • Pillen, Kapseln, Tabletten
  • Pulver
  • Säfte
  • Sprays

Medizinische Cannabis Nahrungsmittel

Medizinische Cannabis Nahrungsmittel bestehen in der Regel aus zwei Teilen: ihren normalen Lebensmittelzutaten und ihrer Cannabiskomponente. Oft ist die Cannabiskomponente von Lebensmitteln ein konzentriertes Cannabisöl oder eine Cannabutter. Die Nicht-Cannabis- Zutaten sind oft gängige Lebensmittel wie Mehl und Zucker.

Natürlich gibt es auch gesündere Optionen. Ob glutenfrei, zuckerfrei, vegan oder Paleo – es gibt also auch sicherlich ein passendes Produkt für Sie. Viele Lebensmittel verwenden gesunde Kokos- oder MCT-Öle als Fettquelle, im Gegensatz zu Raps oder Traubenkernöl.  

Im Vergleich zu anderen medizinischen Cannabisprodukten wirken Nahrungsmittel langsam (d.h. es dauert bis die Wirkung einsetzt) und haben eine lang anhaltende Wirkung. Das liegt daran, dass sie den Bedingungen des Leberstoffwechsel unterliegen. Hierbei werden aufgenommene Cannabinoide zuerst durch die Leber gefiltert, bevor sie in die Blutbahn gelangen. Der gleiche Prozess verringert die Bioverfügbarkeit (d.h. die interne Absorption) von Lebensmitteln auf etwa 10%. Wenn Sie zum Beispiel ein Lebensmittel mit 10 mg Cannabinoiden einnehmen, sollten Sie damit rechnen, dass Sie tatsächlich nur ein oder zwei Milligramm davon aufnehmen und es dementsprechend wirkt.

Schon damals waren Lebensmittel für viele eine ideale Einnahmeform. Sie sind besonders stark, manchmal sogar stärker, als ihr gegebener Cannabinoidgehalt vermuten lässt. Sie versorgen den Körper mit metabolisierten Cannabinoiden, wie zum Beispiel 11-Hydroxy-THC, die im Vergleich zu „normalem“ THC deutliche Vorteile haben können. Medizinische Cannabiskonsumenten, die die psychotrope Erfahrung bevorzugen, können diese mit 11-Hydroxy finden, da das Cannabinoid die Blut-Hirn-Schranke überschreitet. 

Cannabis-Esswaren können für Personen mit Dünndarmfehlbesiedlung (DDFB oder engl. SIBO) oder Reizdarmsyndrom (RDS, IDS oder engl. IBS) anderen systemischen Darmproblemen von Vorteil sein. Warum? Mit dieser Methode wird ein größerer Teil der Cannabinoide direkt in den Verdauungstrakt transportiert. Auf diesem Gebiet ist definitiv noch mehr Forschung erforderlich: eine Studie hierzu. Die AutorInnen berichten, dass „entzündungshemmende Verbindungen der Cannabispflanze immer noch darauf warten, bei den menschlichen IBD [chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Anm. des Übersetzers] erforscht zu werden“

Wie bei Cannabisprodukten gibt es auch Lebensmittel in verschiedenen Konzentrationen und Cannabinoidprofilen. Um sicherzustellen, dass Sie Ihre normale Dosis nicht überschreiten, lesen Sie sorgfältig das Etikett Ihres Produkts, bevor Sie etwas einnehmen. Denken Sie auch daran, dass man Lebensmittel wegen ihrer 30-120 Minuten Wirkungseintritt nicht nach Gefühl dosieren kann. Die maximale Wirkung tritt in der Regen erst nach drei Stunden (oder mehr) ein. 

Patienten, die zu viele Cannabisprodukte verzehren, bekommen oftmals Panikattacken und sogar psychosomatische Probleme. In Staaten wie Colorado wird die orale Aufnahme mit erhöhter Anzahl an Fällen in der Notaufnahme in Verbindung gebracht. Kein Wunder also, dass der Staat Plakate veröffentlichte, die die Nutzer aufforderten, langsam anzufangen und sich langsam zu steigern.“ Glücklicherweise ist die LD50 (letale Dosis) von Cannabis fast unmöglich hoch und bisher ohne registrierte Überdosen. 

Eine weitere Sache: Die Einnahme von medizinischem Cannabis als Nahrungsmittel kann die Absorptionsrate von Cannabinoiden tatsächlich verbessern, wenn das Nahrungsmittel ausreichend fett war. Dies ergeben die neuen Forschungen der University of Minnesota, die feststellte, dass die Absorption von CBD durch eine fetthaltige Mahlzeit unterstützt wird. Das gleiche Konzept gilt wahrscheinlich auch für andere Cannabinoide und ist zumindest teilweise auf die Tatsache zurückzuführen, dass Cannabinoide fettlöslich sind. Sogar Endocannabinoide verwenden Fettsäuren als ihre Vorstufen. 

Medizinische Cannabiskonzentrate

Sie sind kein Fan von kalorienreichem Cannabis-Essen? Machen Sie sich keine Sorgen. Denn auch medizinische Cannabiskonzentrate können eingenommen werden. 

Einfach ausgedrückt, sind Cannabiskonzentrate, Produkte, die aus den öligsten, harzigsten Teilen von Cannabis gewonnen werden und dann in eine konzentrierte Form verarbeitet werden. Dazu gehören Extrakte wie Haschischöl (BHO) und lösungsmittelfreie Konzentrate wie Rosin. In der Regel werden Konzentrate mit einem speziellen Gerät geraucht, jedoch nicht immer.  

Historisch betrachtet, wurden Konzentrate in Form eines konzentrierten Cannabisharzes namens Haschisch gegessen. Hash war im arabischen Mittelalter unglaublich beliebt und taucht in Geschichten wie „1001 Tausend und eine Nacht” auf.

Einige Cannabisprodukte sind vielseitig genug, um als Nahrungsmittel verwendet zu werden. Rick Simpson Öl zum Beispiel,kann sowohl lokal auf der Haut als auch oral eingenommen werden. Während Cannabiskonzentrate nicht immer gut schmecken (RSO schmeckt z.B. oft erdig und bitter), ist der Vorteil, dass man nur eine kleine Menge essen muss, um die tägliche Dosis zu erreichen. 

Medizinische Cannabispillen, Kapseln, Tabletten

Die medizinische Cannabiskapsel oder -pille ist eine einfache Erfindung – oftmals einfach ein Cannabiskonzentrat in Kapselform. Der Hauptvorteil dieser Einnahmemethode? Genauigkeit der Dosierung. Cannabiskapseln können sehr präzise dosiert werden und enthalten oft genaue Mengen an THC, CBD u.A. pro Kapsel.

Ein weiteres Plus: Mit Kapseln und Pillen wird der manchmal der dominate Geschmack von Cannabiskonzentraten überdeckt. Patienten, die dem Geschmack oder Geruch von Cannabis abgeneigt sind, könnten die ideale Dosis nehmen, wenn sie in dieser praktischen Form verpackt ist. In ähnlicher Weise können sich Patienten, die eher an die Verwendung verschreibungspflichtiger Medikamente gewöhnt sind, sich mit dieser Art von Cannabis in Kapsel-oder Tablettenform wohler fühlen.

Medizinische Cannabiskapseln sind jedoch nicht in der Lage auf die sehr aufnahmefähigen Schleimhäute zu wirken , was ihre Bioverfügbarkeit wahrscheinlich verringert. Patienten, die eine schnelle Dosis Cannabinoide benötigen (z.B. Patienten mit Epilepsie oder akuter Angst), können besser versorgt werden, wenn sie sich auf schneller wirkende Darreichungsformen verlassen. 

Medizinische Cannabispulver

Medizinisches Cannabispulver ist eine etwas seltene orale Darreichungsform. Oft sind diese Pulver isolierte Cannabinoide, die in kristalliner Form vorliegen. Sowohl CBD als auch THC können über Cannabispulver eingenommen werden, da beide bei hoher Reinheit große Kristalle bilden. 

Genau wie bei anderen Arten von medizinischem Cannabis ist es wichtig zu wissen, was in Ihrem Cannabispulver steckt. Der richtige Reinigungsprozess für Isolate ist lang und aufwendig und nicht alle Hersteller arbeiten hier sorgfältig. 

Aus diesem Grund ist es wichtig, informiert zu sein und  Labortests anzufordern, bevor Sie es konsumieren. Wenn ein Hersteller beispielsweise behauptet, dass sein CBD-Isolat 99,99% rein ist, sollte er in der Lage sein, dies schnell mit unabhängigen Labortests zu belegen. Denken Sie auch daran, dass einige Cannabispulver möglicherweise nicht vollständig  decarboxyliert sind, obwohl die meisten diesen Standard erfüllen. 

Medizinisches Cannabis…..Roh

Eine der am meisten unterschätzten Einnahmemethoden, rohes Cannabis zu essen oder zu entsaften, bringt uns zurück zu den Anfängen. Lassen Sie sich jedoch von der Einfachheit nicht täuschen. Eine große Menge von medizinischen Cannabispatienten könnte von dieser alten oralen Darreichungsform profitieren.

Warum? Weil das Nährstoffprofil von rohem Cannabis sehr, sehr unterschiedlich ist zu dem, was in den meisten kommerziellen Cannabisprodukten vorhanden ist. 

Beispielsweise enthält Rohcannabis kein nennenswertes CBD oder THC. Stattdessen enthält es die „sauren Formen“ dieser Cannabinoide – CBDa und THCa. Rohes Cannabis ist auch ein wichtiger Bestandteil von wahrscheinlich selteneren Cannabinoiden wie CBG und CBGa, als die verarbeiteten Formen der Pflanze enthalten. Außerdem enthält frisches Cannabis vollkommen intakte zarte Terpene, wie das Monoterpen Pinen. 

Den meisten konventionellen Cannabisprodukten fehlen die carboxylierten Cannabinoide – diejenigen, die mit einem „A“ enden. 

Mit freundlicher Genehmigung von „Cannabis sativa L. and Nonpsychoactive Cannabinoids….“

Aus chemischer Sicht sind „rohe“ Cannabinoide etwas größer und schwerer als Herkömmliche, d.h. dass sie in der Regel nicht in der Lage sind, direkt an Endocannabinoid-Rezeptoren zu binden. Dennoch  haben diese rohen Cannabinoide einen besonderen gesundheitlichen Nutzen. 

CBDa zum Beispiel ist besonders nützlich als Anti-Übelkeit und Anti-Angst (anxiolytisches) Mittel. Kalant et al bestätigen: „Eines der ältesten pharmakologischen Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen ist die Pflanze Cannabis.“ 

Die antiemetischen Eigenschaften von CBDa sind bis heute nahezu unerreicht. Cotter et al kam zu dem Schluss, dass „Cannabismedikamente als wirksame Antiemetika dienen und einige moderne Behandlungen in ihrem Potenzial zur Linderung von Übelkeit sogar übertreffen“

CBDa reduziert auch den Entzündungsmarker COX-2 bei Brustkrebs. Dies impliziert laut der Studie, dass „CBDa die Fähigkeit besitzen könnte, Gene zu unterdrücken, die positiv an der Metastasierung von Krebszellen in vitro beteiligt sind“. 

Eine letzte orale Verabreichungsmethode ist das Cannabisspray. Dabei handelt es sich um ein Cannabisöl oder eine Tinktur, die zur bequemen Einnahme in eine Sprühflasche gegeben wird. Häufig wird die Viskosität des Öls verändert, um es spritzbarer zu machen. Sprays auf Alkoholbasis können eine ideale Option für Patienten mit Problemen bei der Fettumwandlung sein, da diese auf ölige Cannabisöle verzichten möchten. Auch das aus Cannabis gewonnene Arzneimittel Sativex nutzt diese Darreichungsform.

Schluckbarer Cannabis = Bequemer Cannabis

Kurz gesagt, es gab noch nie so viele Möglichkeiten, Cannabis oral einzunehmen wie heute. 

Der technologische Fortschritt macht Cannabis breiter und bequemer verfügbar, als je zuvor. Cannabis Lieferungen  nehmen weltweit zu, zumindest dort, wo solche Dienstleistungen legal sind. 

Auch im Bereich der Bildung werden Fortschritte erzielt. Die Forscher gewinnen Erkenntnisse mehr über orale Darreichungsformen und wie sie besser mit dem menschlichen Stoffwechsel abgestimmt werden können, um die Wirkweise zu verbessern. Obwohl noch mehr Arbeit zu leisten ist, helfen wir gerne, medizinisches Cannabis in eine bessere Zukunft zu bringen.

Thanks for your feedback!

Sign up for bi-weekly updates, packed full of cannabis education, recipes, and tips. Your inbox will love it.