Abonnieren Sie uns

Home Rezepte Wie macht man Cannabis-Öl
Sep 16, 2020 5 min lesen

Wie macht man Cannabis-Öl

author
von Ben Hartman
Gießen von Öl in einen Topf zur Herstellung von Cannabis-Öl für Esswaren. (benaung/123rf)

Cannabis-Esswaren sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, sowohl aufgrund des starken, vollen Körpergefühls, das sie erzeugen, als auch der Tatsache, dass sie einfach und diskret konsumiert werden können, ohne dass man etwas rauchen muss. 

Wenn Sie Ihre eigenen Cannabis-Esswaren zu Hause herstellen, ist es eine perfekte Abkürzung, Ihr eigenes infundiertes Cannabis-Öl (THC- oder CBD-Öl) zur Hand zu haben – und jedes essbare Rezept wird zu einem Kinderspiel.

Direkt zum Rezept

Der Grund, Ihre eigene Portion von THC-infundiertem Öl herzustellen, besteht darin, dass Sie es jederzeit aus der Küche holen können, wenn Sie einem Gericht schnell etwas Magie verleihen möchten. 

  • Mit Cannabis-infundiertem Olivenöl oder Kokosöl können Sie die Flasche jederzeit einfach aus dem Regal ziehen und über einen Salat träufeln oder zum Braten von Steak und Eiern verwenden, um jede Mahlzeit ohne viel Aufhebens zu einem besonderen Anlass zu machen. 
  • Die Möglichkeiten sind endlos – Cannabis-Speiseöl kann einfach in eine Portion Marihuana-Eiscreme gemischt werden, wenn Sie wirklich entspannen müssen, oder verwenden Sie es, um eine Portion scharfe Chipotle-Aioli zu schlagen, um ein paar Burger zuzubereiten, beim Würschtchen-Grillen usw.

Warum Cannabis-Esswaren Fett brauchen

THC und CBD sind fettlöslich , was bedeutet, dass sie bei der Herstellung von Esswaren in Fett aufgenommen werden müssen, um vom Körper abgebaut zu werden. Das während des Infusionsprozesses verwendete Öl absorbiert das THC und eine Fülle anderer Cannabinoide, Terpene und Flavonoide, wodurch ein starkes Fett entsteht, das später zum Kochen verwendet werden kann. 

Da diese Cannabinoide fettlöslich sind, binden sie sich an das Fettgewebe des Körpers, was leider der Grund ist, warum Cannabis-Konsumenten auch einen Monat später einen Drogentest nicht bestehen können.

Vergessen Sie nicht zu decarboxylieren

Gleich vorweg: Man nicht einfach Hanf in einen Bottich mit heißem Öl kippen, es ein paar Mal umrühren und fertig. Cannabis muss zuerst einen Prozess durchlaufen, der als Decarboxylierung bezeichnet wird, damit er die gewünschten Wirkungen erzielt.Die Decarboxylierung ist eine Reaktion, die Verbindungen in Cannabis aktiviert – insbesondere THC –, das sich durch Decarboxylierung vom nicht-psychotropen THCA in das THC umwandelt, das wir alle kennen und lieben.

Um das THC in Cannabis zu aktivieren, muss man es zuerst decarboxylieren. (El Roi/123rf)
Um das THC in Cannabis zu aktivieren, muss man es zuerst decarboxylieren. (El Roi/123rf)

Etwas Hintergrund zu Decarboxylierung

  • Der Hauptweg zur Decarboxylierung von Cannabis ist die Hitze, die sofort auftritt, wenn Cannabis geraucht wird. Typischerweise beginnt Cannabis bei etwa 105-120 °C zu carboxylieren, und es braucht bei dieser Temperatur mindestens 30 Minuten, um die chemische Umwandlung abzuschließen. 
  • Wenn Sie es jedoch über einen längeren Zeitraum bei einer etwas niedrigeren Temperatur erhitzen, können Sie mehr Terpene im Cannabis konservieren. 

Decarboxylierung – so geht’s

  • Die Decarboxylierung kann erfolgen, indem man zerbrochene Cannabisblüten auf eine Pfanne im Ofen legt, sie bei schwacher Hitze backt und dann in das Öl mischt und bei niedriger Temperatur kochen lässt, um sie in das Öl zu ziehen. 
  • Sie können auch während des Infusionsprozesses decarboxylieren, indem Sie es mit dem Öl kombinieren, während Sie es erhitzen, obwohl dies viel länger dauern sollte als die Infusion mit bereits decarboxyliertem Cannabis. 

Rezept: Wie man Cannabis-Öl mit Kokosöl, Olivenöl oder MCT-Öl herstellt

Das Wichtigste zuerst, bereiten Sie Ihre Zutaten vor.

  • 1 Tasse oder etwa 7-14 Gramm gemahlenes decarboxyliertes Cannabis 
  • 1 Tasse Olivenöl,Kokosöl oder MCT-Öl
  • Bain-Marie, Kochtopf oder Schongarner
  • Vorratsbehälter
  • Käsetuch

Es gibt drei Hauptmethoden, um Öl oder Fett mit Cannabis zu infundieren: 

  • Topf 
  • Wasserbad  
  • Schongarner. 

Topf

Die Topf-Methode ist wohl die einfachste Methode und beinhaltet das Erhitzen des Öls und des decarboxylierten Cannabis in einem Topf bei der richtigen Temperatur von etwa 55-65 °C für etwa eine Stunde oder so. Wenn Sie einen Topf verwenden, achten Sie darauf, häufig umzurühren und bei geringer Hitze zu halten, um ein Anbrennen zu vermeiden.

Cannabis-Öl herstellen. (Die Cannigma / Anthony Travagliante)
Cannabis-Öl herstellen. (Die Cannigma / Anthony Travagliante)

Wasserbad

Wenn Sie einen Wasserbad verwenden, geben Sie Wasser in die untere Pfanne und fügen Sie dann das Öl in den oberen Teil hinzu, rühren Sie das Cannabis ein und erhitzen Sie es etwa eine Stunde lang bei niedriger Temperatur- 55-65 ° C.

Schongarner

Mischen Sie in einem Schongarner Cannabis und Öl und kochen Sie bei derselben niedrigen Temperatur etwa eine Stunde lang. Es ist möglich, Cannabis zunächst ohne Decarboxylierung in Öl zu infundieren, aber es dauert viel länger, möglicherweise mehrere Stunden. 

Was auch immer Ihre Methode ist, wenn Sie mit dem gemeinsamen Kochen von Öl und Cannabis fertig sind, lassen Sie es abkühlen und dann das Öl abseihen, um das Cannabis zu entfernen, und füllen Sie es an einem Ort weit außerhalb der Reichweite von Kindern ab. 

Wie viel Cannabis sollte ich für Cannabis-Öl verwenden?

Die Cannabismenge, die Sie für Ihr Öl verwenden sollten, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich Ihrer Verträglichkeit und der Potenz des verwendeten Cannabis. Sobald es fertig ist, probieren Sie eine sehr kleine Menge und warten Sie ein paar Stunden und sehen Sie, was Sie davon halten. Seien Sie nicht ungeduldig, da es bis zu zwei Stunden dauern kann, bis Esswaren entstehen. Es ist sehr einfach, zu viel zu nehmen!

Die Menge an Cannabis, die Sie für Ihr Öl verwenden sollten, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. (Kaleb Krötsch/123rf)
Die Menge an Cannabis, die Sie für Ihr Öl verwenden sollten, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. (Kaleb Krötsch/123rf)
  • Wenn Sie nach dem obigen Rezept 14g Cannabis mit 14% THC verwenden, enthält jeder Teelöffel Öl ungefähr 40 mg THC. 
  • Wenn Sie 7g Cannabis mit 14% THC nach dem obigen Rezept verwenden, enthält jeder Teelöffel Öl ungefähr 20 mg THC.

Sie können auch einen Online-Rechner für die essbare Dosierung verwenden, um die Stärke Ihres Öls abzuschätzen.

Häufige Fehler

Es gibt eine Reihe klassischer Fehler, die Menschen bei der Infusion von Cannabis machen, aber sie sind ziemlich einfach zu vermeiden. 

  • Zunächst einmal vergessen oder verwerfen viele Menschen einfach die Notwendigkeit, ihr Cannabis zu decarboxylieren, wodurch eine weit weniger potente und effektive Infusion entsteht. Dieser Schritt ist nicht nur notwendig, sondern auch ganz einfach und verkürzt die Aufgusszeit. 
  • Viele Leute fügen ihrer Mischung zu viel Cannabis hinzu und machen am Ende eine Infusion, die zu stark ist, um sie großzügig zu verwenden. Fangen Sie mit dieser ersten Charge klein an, und wenn Sie eine stärkere Mischung benötigen, passen Sie Ihren Cannabis-Gehalt nach Bedarf an. 
  • Ein weiterer häufiger Fehler besteht darin, das bestes Cannabis für die Herstellung von Esswaren zu verwenden. Während ein höherer THC-Anteil die Esswaren potenter machen kann, ist das Tolle an dem langwierigen Kochprozess bei der Herstellung von Esswaren, dass es so viel aus dem Cannabis zieht und eine vollständige Symphonie von Terpenen , Flavonoiden und Cannabinoiden erzeugt wenn Sie eine schwächere Cannabissorte verwenden. Tatsächlich kann man Esswaren aus Shakes, Blättern oder bereits verdampftem Cannabis herstellen. 
  • Schließlich sollten Sie beim Infundieren aufpassen. Obwohl die Rezepte recht einfach sind, vergisst man leicht, dass etwas auf dem Herd steht, oder die Temperatur zu hoch zu lassen und in der Küche eine Menge verbranntes Öl oder schlimmer noch einen vom Öl verursachten Brand zu haben.

Kommentieren