Abonnieren Sie uns

Home Physiologie Wie Cannabis auf das Immunsystem wirkt
Mrz 31, 2020 3 min lesen

Wie Cannabis auf das Immunsystem wirkt

author
von Emily Earlenbaugh, PhD.
Cannabis Joint Drehen

Cannabis interagiert direkt mit einem System in unserem Körper, das unsere Immunantworten reguliert und wir wissen, dass es bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen hilfreich sein kann. Es ist jedoch nicht unbedingt so hilfreich, wenn es darum geht, Viren und andere Krankheitserreger abzuwehren.

Was Cannabis mit dem Körper macht

Chemikalien in der Cannabispflanze wie THC und CBD, sogenannte Cannabinoide, interagieren direkt mit dem Endocannabinoidsystem des Körpers . Diese Chemikalien ahmen natürliche Chemikalien nach, die der Körper produziert. All dies kann eine Vielzahl von Auswirkungen auf Funktionen wie Schlaf, Hunger, Schmerz und Stimmung haben.

Ein Teil der Rolle des Endocannabinoidsystems besteht darin, die Homöostase oder das Gleichgewicht des Immunsystems aufrechtzuerhalten. Die Literatur enthält einige Widersprüche, darüber wie genau das funktioniert, wird Homöostase allgemein als „Torhüter“ des Immunsystems angesehen, um zu verhindern, dass es Entzündungsreaktionen hervorruft, die außer Kontrolle geraten sind.

Die Unterdrückung des Immunsystems kann Cannabinoide bei bestimmten Erkrankungen hilfreich machen, bei denen sich Immunantworten gegen den eigenen Körper der PatientInnen richten. In der Tat werden viele Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose und Diabetes bereits mit einer Dysregulation im Endocannabinoidsystem in Verbindung gebracht.

Bei Infektionen mit Krankheitserregern warnen die Forscher jedoch davor, dass diese immunsuppressiven Wirkungen problematisch sein, weil  sie die natürlichen und erforderlichen Immunreaktionen des Körpers unterdrücken. 

woman with the flu

Während Forscher beim Menschen Unterschiede in Bezug auf das Immunsystem durch Cannabiskonsum festgestellt haben, haben sie nicht bestätigt, dass diese Veränderungen Cannabiskonsumenten anfälliger für Infektionen machen.

Forschung zu Cannabis und das Immunsystem

Während unser theoretisches Verständnis des Endocannabinoidsystems nahe legt, dass Cannabis wichtige Immunantworten unterdrücken und dadurch unsere Anfälligkeit für Infektionskrankheiten erhöhen könnte, zeigt die Forschung tatsächlich ein komplexeres Bild.

Über die Behandlung von Autoimmunerkrankungen hinaus kann die Unterdrückung von Immunantworten in einigen anderen Situationen wünschenswert sein, wenn bestimmte Infektionen behandelt werden. Wenn unser Körper von einer Infektion angegriffen wird, kommt es manchmal zu einer Sepsis, die eine systemische Entzündungsreaktion hervorruft, die zum Tod führen kann. Die Eindämmung dieser Reaktion könnte lebensrettend sein.

Tierversuche zeigen, dass die Stimulierung von Endocannabinoidrezeptoren mit Cannabinoiden wie in Cannabis die infektionsbedingte Entzündung verringern kann, in einigen Fällen auch die Gesamtsterblichkeitsrate. Einige Studien zeigten auch, dass es die Genesungsraten verbessert bei Infektionen wie Malaria.

In anderen Tierversuchen führte die Verringerung der Stimulation dieser Rezeptoren zu einem erhöhten Überleben nach einer Infektion. In einigen Experimenten verringerte die Stimulierung dieser Rezeptoren die Immunantwort gegen Infektionen wie Candida, Legionella pneumophila und Influenza.

Diese Tierstudien zeichnen ein etwas widersprüchliches Bild und Studien am Menschen sind bisher sehr begrenzt. 

Mögliche Vor- und Nachteile

Interessanterweise fanden frühe doppelblinde, placebokontrollierte Studien am Menschen trotz der Daten aus Tierstudien keine immunologischen Veränderungen, die bei der Anwendung von THC beobachtet wurden. Später wurden jedoch einige immunsuppressive Wirkungen in der Humanforschung gefunden. Bemerkenswerterweise kehrte sich dieser Effekt in derselben Studie bei zwei Patienten um, die langfristig Cannabis ausgesetzt waren. Daher ist es möglich, dass sich die Langzeiteffekte von Cannabis vom akuten Konsum unterscheiden, wenn es um die Immunantwort geht.

Obwohl Forscher beim Menschen Unterschiede bei Immunantworten durch Cannabiskonsum festgestellt haben, haben sie nicht bestätigt, dass diese Veränderungen Cannabiskonsumenten anfälliger für Infektionen machen.

Während Cannabinoide in gewisser Weise vielversprechend für die Behandlung von Virusinfektionen (z.B. zur Verringerung einer Sepsis) sind, können sie auch Risiken wie die Unterdrückung der erforderlichen Immunantworten in sich bergen. Forscher berichten, dass Cannabinoide Potenzial zur Behandlung von Infektionskrankheiten haben, aber wir brauchen sehr viel mehr Forschung, um genau zu verstehen, wie man sie so einsetzt, dass sie helfen und unsere Chancen gegen eine Infektion nicht beeinträchtigen. Bis mehr Forschung vorhanden ist, ist es schwer endgültige Aussagen zu treffen.

Kommentieren