Abonnieren Sie uns

Home Pflanze Allergisch gegen Cannabis?
Mai 17, 2020 Letztes Update Jul 22, 2021 5 min lesen

Allergisch gegen Cannabis?

author
von Emily Earlenbaugh, PhD.
Frau mit Cannabispflanze

Während die Bemühungen zur Legalisierung von Cannabis für medizinische Nutzen weltweit und auch in Deutschland zunehmen, wenden sich immer mehr Menschen der Pflanze für Wellness- und Erholungszwecke zu. Mit zunehmendem Cannabiskonsum nehmen auch Fälle unglücklicher Nebenwirkungen zu, wenn auch relativ selten – Cannabis-Allergien. 

Allergie liegt in der Luft

Es macht Sinn, dass auch Cannabis Allergien auslösen kann. Wie viele Blütenpflanzen ist Cannabis reich an Pollen – und Pollen sind häufig ein Auslöser für Allergien beim Menschen. 

In Gebieten, in denen Cannabis angebaut wird, können Allergien einfach durch den Pollen in der Luft auftreten. 

Drei Arten von allergischen Reaktionen

Man kann zwischen diesen drei Arten von allergischen Reaktionen bei Cannabis sprechen:

  • Wenn Patienten Cannabis, Hanf oder dessen Pollen ausgesetzt sind, berichten sie häufig von leichten Symptomen wie verstopfter oder laufender Nase, Niesen, tränenden oder roten Augen, postnasalem Tropf und juckenden Augen oder Nase. 
  • Bei der Handhabung der Pflanze können Hautreizungen wie Hautausschläge und Juckreiz auftreten. 
  • In schwereren Fällen können Cannabis-Allergien Atembeschwerden oder Asthma verursachen.

 Wann kann man Cannabis ausgesetzt sein?

In Gebieten, in denen Cannabis angebaut wird, können Allergien einfach durch die Pollen in der Luft hervorgerufen werden. 

  • So kann es sicherlich PatientInnen und FreizeitnutzerInnen betreffen, wenn sie rauchen, dampfen, essen oder sogar nur die Pflanze berühren. 
  • Diejenigen in der Nähe haben möglicherweise eine Reaktion darauf, dass sie Rauch, Dampf, Pollen aus zweiter Hand auffangen oder physisch damit in Kontakt kommen.
  • Auch sind die Leute direkt betroffen, die regelmäßig bei der Arbeit mit der Pflanze in Berührung kommen. Kultivatoren,, Labor Techniker, die das Cannabis testen und sogar Polizisten, die regelmäßig Cannabis konfiszieren. 

Sensibilisierung durch Exposition

Leider kann die Exposition gegenüber Cannabis auch eine Sensibilisierung gegenüber der Pflanze verursachen, was im Laufe der Zeit zu erhöhten allergischen Reaktionen führt, selbst für diejenigen, die anfangs nicht allergisch reagieren. In Gegenden, in denen Cannabis in freier Wildbahn wächst und die Luft mit Pollen füllt, gibt es häufiger positive Tests auf Cannabis-Allergien. Cannabiskonsumenten haben auch eher ein positives Testergebnis für Cannabis-Allergien, mit noch höheren Prozentsätzen für diejenigen, die häufiger Cannabis konsumieren. Eine Studie zum Beispiel ergab, dass 14,6% der Cannabis-Konsumenten positiv auf Cannabis-Allergien getestet wurden, verglichen mit 18,2% der häufigen Cannabiskonsumenten und nur 5% bei denen, die überhaupt kein Cannabis konsumieren.

Exposure to cannabis can cause allergies
Hanfblüten werden verarbeitet. Exposition kann zu Allergie führen (Brandon Crawford/123rf)
  • Hinzu kommt, dass Cannabis-Allergien möglicherweise mit anderen Pflanzen kreuzreaktiv sind. Dies bedeutet, dass unsere Systeme Ähnlichkeiten zwischen zwei verschiedenen Allergenen feststellen und auf dieselbe Weise reagieren. Einige Studien haben festgestellt, dass diejenigen mit Allergien gegen andere Pflanzen wie Tomaten, Pfeffer, Feigen oder Pfirsichschalen auch eher positiv auf Cannabis-Allergien getestet werden. 
  • Es kann auch eine Kreuzreaktivität mit Tabak, Naturlatex und alkoholischen Getränken aus Pflanzen aufweisen. In einigen Fällen waren Cannabis-Allergien älter als diese anderen Allergien und daher besteht der Verdacht, dass eine Cannabis-Sensibilisierung neue allergische Reaktionen auslösen könnte auch gegenüber anderen Pflanzen. 

Diagnose und Behandlung

Diagnose

Wenn Sie das Gefühl haben, eine Cannabis-Allergie zu haben, gibt es Tests, die ein Arzt durchführen kann, um eine Diagnose zu stellen. Normalerweise werden Cannabis-Allergien mit Hilfe eines Prick-Tests diagnostiziert, einer gängigen Methode zum Testen allergischer Reaktionen, die zeigen können, ob Cannabis oder einer seiner Bestandteile eine allergische Reaktion hervorruft. 

Ursachen

Erste Studien mit Hautproben in den 1970er Jahren deuteten darauf hin, dass Cannabinoide wie THC die Ursache für diese allergischen Reaktionen sein könnten, jedoch deuten neuere Forschungen auf ein Protein in der Pflanze namens „Can s 3“ hin.

Cannabis allergies can be diagnosed with a skin test
Prick-Test bei Allergien (Microgen/123rf)

Reaktionen 

  • Während Cannabis möglicherweise viele Allergene enthält, kann es wichtig sein, auf eine allergische Reaktion auf dieses Protein zu testen, da Studien gezeigt haben, dass diejenigen, die lebensbedrohliche allergische Reaktionen auf Cannabis haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit positiv getestet werden auf eine allergische Reaktion gegen “Cans3”. 
  • Dennoch ist dies nicht einfach, da nicht jeder, der positiv auf Cannabis-Allergien getestet wird, allergische Symptome entwickelt und viele milde und beherrschbare Reaktionen haben. 

Behandlung

  • Es wurde bisher nicht viel darüber geforscht, wie Cannabis-Allergien behandelt werden sollten. Die meisten Ärzte raten dazu, Cannabis vollständig zu vermeiden, wenn Sie Allergien vermeiden möchten. Dies ist die sicherste Vorgehensweise für Personen mit schwerwiegenden allergischen Reaktionen. 
  • Allergiker, Nasensprays und Inhalatoren bei leichten Allergien, bei denen die Vorteile von Cannabis die Beschwerden durch Allergien überwiegen, helfen laut Dr. William Silvers, einem in Colorado ansässigen Allergologen, der PatientInnen mit Cannabis-Allergien  behandelt.  

Cannabis gegen anderen Allergien 

Während Cannabis sicherlich Allergien auslösen kann, ist es für diejenigen, die nicht allergisch sind, erwähnenswert, dass Cannabis in einigen Fällen auch zur Linderung bestimmter Allergien beitragen kann. Dies kann unter anderem dadurch geschehen, dass die Histaminmenge in Ihrem System reduziert wird. 

Histamin-Allergie

Haut-Allergien

Andere Studien haben speziell untersucht, wie Cannabis bei allergischen Reaktionen in der Haut helfen kann. In einer Studie konnte THC den Zytokinspiegel in der Haut von Mäusen mit Hautallergien senken. Zytokine sind ein Schlüsselfaktor für allergische Reaktionen in der Haut. Daher kann die Reduzierung dieser mit THC hilfreich sein, um Allergien der Haut zu reduzieren.

Atemweg-Verengung, Asthma

Darüber hinaus kann Cannabis als Bronchodilatator wirken und verengte Atemwege öffnen. Es wurde gezeigt, dass sowohl CBD als auch THC für diesen Zweck effektiv wirken und Sie können sogar Inhalatoren auf Cannabisbasis zur Behandlung von Asthma finden. Da Cannabis auch Asthma verursachen kann, eine lebensbedrohliche Erkrankung, ist es wichtig, vorsichtig vorzugehen und die Behandlungsoptionen immer mit Ihrem Arzt oder Ärztin zu besprechen. 

Zusammenfassung Forschung Cannabis gegen Allergien

Die Forschung zur Verwendung von Cannabis bei Allergien befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium, daher ist es schwer zu sagen, wie effektiv es sein könnte. ForscherInnen sagen, dass es jedoch das Potenzial hat, bei Allergien zu helfen, da es Histamin und Zytokine reduzieren kann. Hoffentlich wird sich die zukünftige Forschung weiter mit diesem Thema befassen und die Erstellung von Richtlinien für eine effektive Nutzung ermöglichen.

Zusammenfassung: Cannabis-Allergien vs. Cannabis gegen Allergien

  • Wie wir gezeigt haben, kann die Exposition (Aussetzung) zu Cannabis zu Allergien führen, u.a. weil  Hanf Pollen enthält, gegen die viele Empfindlichkeit haben. Auch kann intensive Exposition bei Menschen, die bis dato keine Cannabis-Empfindlichkeit hatten, zu Allergie führen.
  • Es gibt Diagnose, die Ursachen, Reaktion und Behandlung erkennen können.
  • Interessanterweise kann Cannabis aber nicht nur zu Allergien führen, sondern auch als Behandlung gegen andere Allergien angewandt werden, u.a. gegen Histamin- und Hautallergien sowie bei allergischen Reaktionen der Atemwege.
  • Die Forschung zur Verwendung von Cannabis bei Allergien befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium. Hoffentlich wird sich die zukünftige Forschung weiter mit diesem Thema befassen und die Erstellung von Richtlinien für eine effektive Nutzung ermöglichen.

Kommentieren