Abonnieren Sie uns

Home Forschung Cannabis verursacht keinen kognitiven verfall beweist eine zwillingsstudie
Mai 12, 2020 4 min lesen

Cannabis verursacht keinen kognitiven verfall beweist eine zwillingsstudie

author
von Emily Earlenbaugh, PhD.
Zwillinge

Hat der medizinische oder sonstige Cannabiskonsum einen langfristigen negativen Einfluss auf die kognitive Funktionsfähigkeit? Jahrelange Studien haben komplexe und oft widersprüchliche Antworten geliefert, insbesondere wenn es um den Cannabiskonsum von Teenagern geht. Eine neue Langzeitstudie, die sich mit Zwillingspaaren befasst, bei denen eines der Geschwister Cannabis konsumiert und das andere nicht, bietet neue Erkenntnisse.

Während leichte IQ-Abfälle tatsächlich mit Cannabiskonsum korrelieren, deutet die neue Studie darauf hin, dass diese Abfälle nicht dadurch verursacht werden. Stattdessen besteht möglicherweise ein Zusammenhang zwischen einer genetischen Veranlagung für einen kognitiven Rückgang und der Wahrscheinlichkeit, überhaupt Cannabis zu konsumieren.

Ein methodisches Problem?

Es gibt eine wachsende Anzahl von Studien, die darauf hindeuten, dass der Cannabiskonsum, insbesondere im Jugendalter, später im Leben zu einer verminderten kognitiven Funktion und einem verminderten IQ führen kann. 

Diese Studien stützen sich hauptsächlich auf die Verfolgung der Langzeitergebnisse derjenigen, die früher mit dem Cannabiskonsum beginnen, um festzustellen, ob es statistisch signifikante Veränderungen der kognitiven Funktionen zwischen denen gibt, die Cannabis konsumieren und denen, die dies nicht tun. 

Eine solche Längsschnittstudie, die 2012 veröffentlicht wurde, ergab relativ kleine, aber signifikante Veränderungen der kognitiven Funktion bei Personen, die bereits in jungen Jahren mit dem Konsum von Cannabis begonnen hatten. Je mehr Cannabis sie konsumierten, desto größer war die Veränderung der kognitiven Funktion. 

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass wir frühere Studien möglicherweise falsch interpretiert haben oder dass sie methodische Einschränkungen aufweisen. Während es einen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und kognitivem Rückgang gibt, deuten Beweise aus einer neuen Studie darauf hin, dass der Zusammenhang nicht kausal ist. 

Anstatt den Cannabiskonsum und die kognitiven Funktionen von Personen während ihrer Jugend und ihres jungen Erwachsenenalters zu verfolgen, untersuchten die ForscherInnen, die an der neuen Studie arbeiteten, diese Faktoren bei Hunderten von Zwillingspaaren. Sie untersuchten besonders Fälle, in denen ein Zwilling Cannabis konsumierte und der anderere nicht, um festzustellen, ob kognitive Funktionsänderungen nur bei einem Zwilling oder bei beiden auftraten.

Zwillinge: Die ultimative Kontrollgruppe

Der Vorteil von Zwillingsstudien besteht darin, dass Sie nach weiteren Faktoren suchen können, die die Daten möglicherweise beeinflussen. In der 2012 durchgeführten Studie kontrollierten ForscherInnen jahrelange Ausbildung, Schizophrenie und anderen Drogenkonsum, konnten jedoch Dinge wie genetische Unterschiede und Unterschiede in der Umgebung, in der jemand aufgewachsen ist, nicht erklären. Zwillingsstudien kontrollieren diese Faktoren auf natürliche Weise, da Zwillinge DNA teilen und ( in der Regel) werden in der gleichen Umgebung aufgezogen. 

Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass wenn Cannabis tatsächlich einen kognitiven Rückgang verursacht, wir diese Unterschiede bei Zwillingspaaren sehen sollten. Der Cannabis konsumierende Zwilling sollte bei kognitiven Tests eine niedrigere Punktzahl haben als derjenige, der sich kein Cannabis konsumiert. Wenn Cannabis den kognitiven Rückgang verursacht, sollte es schließlich nur bei denen auftreten, die tatsächlich Cannabis konsumieren.

Wie sich jedoch herausstellte, unterschieden sich Zwillingspaare trotz unterschiedlicher Cannabiskonsum im Allgemeinen nicht in ihrer kognitiven Funktion. 

Während die Forscher einen Rückgang des IQ im Erwachsenenalter und der exekutiven Funktionen verzeichneten, die mit dem Cannabiskonsum bei Jugendlichen korrelierten (genau wie in der Studie von 2012), wurden diese Werte hauptsächlich von beiden Zwillingen des Paares gehalten. Mit anderen Worten, Cannabiskonsum scheint überhaupt keinen kognitiven Rückgang zu verursachen. Stattdessen legen sie nahe, dass andere Faktoren – wahrscheinlich genetische oder Umweltfaktoren – einige Jugendliche sowohl für Cannabiskonsum als auch für IQ-Abfälle im Erwachsenenalter prädisponieren. 

Die einzige Ausnahme war das Alter der 17-jährigen, Cannabis korreliert mit schlechteren kognitiven Fähigkeiten im Alter 23. Da dies ein Einzelergebnis war, waren die ForscherInnen generell der Meinung, dass die Beweise mit der Theorie unvereinbar seien, dass Cannabis den kognitiven Verfall verursacht. Stattdessen stellten sie fest, dass genetische Faktoren wahrscheinlich sowohl für den Rückgang der kognitiven Funktionen als auch für die erhöhte Wahrscheinlichkeit des Cannabiskonsums verantwortlich seien. 

Natürlich hat diese Studie wie jede andere Forschung Einschränkungen und sollte kritisch hinterfragt werden werden. Die AutorInnen stellten fest, dass ihre Studie durch ihre relativ geringe Größe und den hauptsächlich weiße Untersuchungsgruppe begrenzt war. 

Sie gaben auch zu, dass nur wenige ihrer Probanden täglich Cannabis konsumierten, obwohl viele fast täglich konsumierten. Zukünftige Forschungen sollten weiter untersuchen, ob diese Ergebnisse für diejenigen gelten, die täglich Cannabis mit den höchsten Konsumraten konsumieren. 

Eine wachsende Anzahl an Beweisen 

Dies ist nicht der erste, der den Kausalzusammenhang zwischen Cannabis und kognitivem Verfall in Frage stellt. Eine 20-jährige Längsschnittstudie mit mehr als 2.000 Zwillingen aus dem Jahr 2004 ergab Veränderungen zwischen Zwillingen nur bei einem von mehr als 50 Funktionstests der Kognition. Das ist nicht viel.

Andere Forscher haben 2016 ebenfalls eine Studie mit einem ähnlichen Design wie bei der jüngsten Studie erstellt. Diese Studie berichtete über die Ergebnisse von zwei getrennten Zwillingsstudien zu Cannabis und Kognition. Diese Forscher fanden auch heraus, dass der kognitive Rückgang nicht mit dem Cannabiskonsum innerhalb von Zwillingspaaren zusammenhängt. Eine weitere Zwillingsstudie aus dem Jahr 2017 ergab ebenfalls keine Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang.

Aufbauend auf diesen Studien umfasste die Studie von 2019 auch Maßnahmen für die Funktion von Führungskräften, die in früheren Studien nicht berücksichtigt wurden und lieferte ein aussagekräftigeres Bild davon, wie sich Cannabis auf die kognitive Gesundheit auswirkt. 

Eine überraschendes Resultat

Um die Sache noch komplizierter zu machen, deutet eine Studie aus dem Jahr 2017 darauf hin, dass gelegentlicher Cannabiskonsum tatsächlich die kognitiven Funktionen von Teenagern verbessern kann. 

Die Studie untersuchte 14- bis 21-Jährige, die keine Konsumenten waren, gelegentliche Cannabiskonsumenten (zwei oder weniger Mal pro Woche) oder häufige Cannabiskonsumenten (drei oder mehr Mal pro Woche). Diejenigen, die Cannabis konsumierten, hatten häufig etwas niedrigere Werte bei der Kontrolle der Ausführung bestimmter Tätigkeiten als Nichtkonsumenten, was mit früheren Untersuchungen übereinstimmte. Die erwarteten Rückgänge in anderen Bereichen der kognitiven Funktionen konnten die ForscherInnen jedoch nicht feststellen. 

Was die Forscher am meisten überraschte, war, dass Jugendliche, die selten (zwei oder weniger Mal pro Woche) Cannabis konsumierten, tatsächlich besser abschnitten bei Funktionen wie sozial-kognitiv, Ausführung bestimmter Tätigkeiten und Gedächtnisfähigkeit als Nichtkonsumenten. 

Fazit

Es ist klar, dass die Beziehung zwischen Cannabiskonsum und Kognition komplex ist und wir noch viel mehr lernen müssen. Wir sehen manchmal leichte Abnahmen des IQ und anderer kognitiver Fähigkeiten, wenn Cannabis im Jugendalter verwendet wird, aber manchmal sehen wir sogar bessere Werte. Unabhängig davon passen die meisten Daten einfach nicht zu der Theorie, dass Cannabis einen kognitiven Verfall verursacht. 

Stattdessen gibt es eine Reihe plausibler Erklärungen, warum Cannabiskonsum manchmal mit gesenktem IQ verfolgt werden kann. Zum einen, dass eine schlechte kognitive Funktion den späteren Substanzkonsum vorhersagt. Es kann also sein, dass die Ursache tatsächlich in die entgegengesetzte Richtung fließt – wobei geringere kognitive Funktionen zum Cannabiskonsum führen. Wahrscheinlicher ist jedoch, wie viele ForscherInnen vorgeschlagen haben, dass ein gemeinsamer Faktor sowohl eine erhöhte Wahrscheinlichkeit des Cannabiskonsums als auch den in den Daten beobachteten kognitiven Rückgang verursacht. 

Das könnte so einfach sein wie die Genetik eines Menschen. Wir wissen bereits, dass Faktoren wie ein niedrigerer sozioökonomischer Status, Tabakkonsum und sogar chronische Schmerzen sowohl mit Cannabiskonsum als auch mit niedrigeren kognitiven Werten korrelieren. Einige Forscher schlagen sogar vor, dass der wichtigste Faktor eine Verbindung mit „abweichenden Kollegen“ sein könnte, die die akademische Arbeit behindern und den Substanzkonsum fördern. 

Eines ist klar: Zieht man Zwillingsstudien heran, schwinden die Beweise für die schädliche Rolle von Cannabis beim kognitiven Verfall.

Kommentieren