Abonnieren Sie uns

Home Behandlung Die Wahl der Cannabis-Sorten: Ist es möglich?
Sep 12, 2019 Letztes Update 8 min lesen

Die Wahl der Cannabis-Sorten: Ist es möglich?

author
von Matan Weil
dispensary-large-thumb

Hier ist die kurze Antwort: Es gibt ein paar Möglichkeiten, Ihr Cannabis auszuwählen.

1.   Die Sativa-Indica-Methode: Hier wählen Sie eine Sorte nach ihrem Ursprung aus —Sativa oder Indica. Sativa-Stämme gelten als aufmunternder und vitalisierender, während Indica entspannende und beruhigende Wirkungen zugeschrieben wird. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Methode und ihre Eigenschaften subjektiv sind und nicht von der Wissenschaft gestützt werden (einige Forscher lehnen sie offen ab).


2.    Die Methode der aktiven Wirkstoffe: Es gibt Hunderte von Wirkstoffen in Cannabis,  darunter Cannabinoide, Terpene und Flavonoide. Eine wachsende Anzahl von Züchtern und Apotheken legen einen Teil des Cannabinoid- und Terpenoidprofils ihrer Produkte offen. Bei dieser Methode müssen Sie die von Ihnen gewünschte Wirkung auswählen, die Erforschung der Wirkstoffe und ihrer Wirkung bewerten und schließlich ein Produkt auswählen, dessen Wirkung nach dem Stand der Forschung der von Ihnen gewünschten am nächsten kommt.

3.    Die Versuchs- und Irrtum-Methode: Dies ist eine Kombination aus den beiden vorherigen Methoden, wobei sich dabei Ihre Cannabis Wahl sowohl auf die subjektive Erfahrung anderer Benutzer als auch auf die Erforschung der Wirkstoffe stützt. Darüber hinaus basiert diese Methode auf der Auswahl von ausschließlich stabilisierten Cannabissorten, was bedeutet, dass die Wirkstoffe, die in einem Produkt vorhanden sind, das an einem bestimmten Tag gekauft wurde, auch zwei Monate früher oder zwei Monate später unverändert sind.

Die Wahl einer Cannabissorte kann viel Spaß machen, aber auch eine Herausforderung darstellen. Manchmal hören Menschen von geliebten Personen: „Weißt Du, ich habe gerade einen Artikel darüber gelesen, wie Cannabis dieser Frau geholfen hat, all ihre Fibro-Beschwerden loszuwerden, Du solltest es auch versuchen!“ Und dann, nach Monaten oder gar Jahren der Suche nach der richtigen Sorte, bekommen sie immer noch nicht die gewünschten Ergebnisse. Diese Anleitung hilft bei der Lösung des Problems.

Obwohl es keine Versprechungen im Cannabis-Bereich gibt, wird dieser Artikel Sie mit den Werkzeugen ausstatten, die Sie benötigen, um eine kalkulierte, intelligente und verantwortungsvolle Methode anzuwenden, wenn Sie nach der für Sie geeigneten Cannabissorte suchen.

Die Klassifizierung von Indica und Sativa beruht nicht auf der Wissenschaft sondern eher auf subjektiven Bewertungen anderer Anwendern und der Art und Weise, wie sie mit den Sorten interagieren. Einige der Wirkstoffe in Cannabis wurden jedoch gründlich erforscht und könnten als Grundlage für eine fachkundige Methode zur medikamentösen Behandlung mit Cannabis dienen. Obwohl die Idee der Synergie zwischen Wirkstoffen, die sich gegenseitig ergänzen, zunehmend wissenschaftliche Unterstützung findet, wissen wir noch nicht, wie genau dieser „Entourage-Effekt“ des Cannabis funktioniert.

Auswahl von Cannabis nach der „Indica vs. Sativa“ Methode

Eine der gängigsten Methoden, um ein Cannabisprodukt auszuwählen, und sicherlich die älteste auf dieser Liste, ist die Indica vs. Sativa-Methode. Diese Methode beinhaltet die Unterscheidung zwischen Cannabisprodukten mit Hilfe ihrer taxonomische Definition. Worin besteht also der Unterschied zwischen Sativa und Indica? Nun, die Wahrheit ist, dass sich die Antworten ändern, je nachdem, wen Sie fragen – Botaniker, medizinische Forscher oder gewöhnliche Cannabis Konsumenten.

Aus botanischer Sicht sind Sativa und Indica lateinische Begriffe, die frei übersetzt „kultiviert“ (Sativa) und „indisch“ (Indica) bedeuten. Ohne zu tief in den bunten Konflikt einzutauchen, der unter den Botanikern im 18. Jahrhundert bezüglich der Taxonomie von Cannabis Sativa und Cannabis Indica ausbrach (Sie können hier mehr darüber lesen), ist es wichtig zu verstehen, dass es sich um ein botanisches Problem handelt – was bedeutet, dass es hauptsächlich um die Morphologie und die ursprüngliche geografische Verteilung der Pflanze ging. Die Klassifizierung bezieht sich im Wesentlichen darauf, wie groß oder klein die Pflanze ist, ob sie einen faserigen oder holzigen Stiel hat, ob ein optimales Wachstumsklima vorliegt usw. Um diesen Konflikt zusammenzufassen, es gibt eine Art Konsens über die verschiedenen botanischen Eigenschaften von Sativa und Indica, aber die Uneinigkeit betrifft hauptsächlich die Hierarchie der beiden. Mit anderen Worten, handelt es sich bei diesen beiden um verschiedene Sorten von Cannabis, oder ist Indica eine Unterart von Cannabis Sativa? Der Streitfall ist übrigens noch nicht beigelegt.

Irgendwann, wahrscheinlich in den 1960er und 70er Jahren, wurden die Begriffe Indica und Sativa von Cannabis-Enthusiasten verwendet, um zwei verschiedene Sorten von Cannabis zu beschreiben. Eine Pflanze, die eine vitalisierende, aufmunternde Wirkung hat (Sativa), im Vergleich zu einer Pflanze mit einer entspannenden und beruhigenden Wirkung (Indica). Diese Verwendung der Begriffe wurde auch von Ausschreibungen in Staaten, in denen Cannabis legalisiert wurde, übernommen und wurde schließlich von medizinischen Cannabis-Apotheken verwendet, um Patienten bei der Auswahl Ihres Cannabis zu beraten.

Heute zeigt eine schnelle Suche im Internet für „Sativa vs. Indica“, dass viele Websites behaupten, „Sativa“-Produkte seien aufmunternder und vitalisierender und würden im Allgemeinen ein „High“ im Gehirn erzeugen, während „Indica“ Produkten eine beruhigende, entspannende, sedierende und schmerzlindernde Wirkung zugeschrieben wird. Das „High“, das diese Sorten erzeugen, soll im Allgemeinen eher im ganzen Körper gefühlt werden.

Zu Beginn des 12. Jahrhunderts begann schließlich Cannabidiol (CBD) aufgrund seiner potenziellen therapeutischen Wirkung und des Fehlens psychoaktiver Eigenschaften (im Gegensatz zu THC) Aufmerksamkeit zu erregen. Züchter begannen, Sorten mit einem hohen CBD-  und niedrigen THC-Gehalt zu züchten und begannen im Allgemeinen mehr auf den CBD-Gehalt ihrer Sorten zu achten. Es ist möglich, dass die beruhigende Wirkung, die den Indica-Stämmen zugeschrieben wird, fälschlicherweise auf deren CBD-Gehalt basiert, obwohl CBD in der Tat nicht unbedingt ein Beruhigungsmittel ist und der größte Teil der beruhigenden Wirkung von Cannabis normalerweise auf einige seiner Terpene zurückgeführt wird.

Sollten Sie also Ihre Cannabissorten danach auswählen, ob sie von dem Sativa- oder Indica-Stamm stammen? Nun, wenn Sie Dr. Ethan Budd Russo fragen, zweifellos einem der führenden medizinischen Cannabisforscher unserer Zeit, wäre die Antwort wahrscheinlich nein. Oder in seinen Worten:

„Die Unterscheidung zwischen Sativa / Indica, die in der Laienliteratur benutzt wird, ist völliger Unsinn und sinnlos. Man kann derzeit in keiner Weise den biochemischen Gehalt einer bestimmten Cannabis-Pflanze aufgrund ihrer Größe, Verzweigung oder Blattmorphologie erraten. Der Grad der Kreuzung/Hybridisierung ist so hoch, dass nur ein biochemischer Test einem potenziellen Verbraucher oder Wissenschaftler sagen kann, was wirklich in der Pflanze enthalten ist. Es ist wichtig, dass der zukünftige Handel vollständige und genaue Cannabinoid- und Terpenoidprofile verfügbar machen wird“.

Und es gibt Daten, die die Behauptungen, die in dieser Studie zu finden sind und die im Wesentlichen besagen, dass es heutzutage keinen wissenschaftlichen Unterschied zwischen Sativa, Indica oder Hybriden gibt, unterstreichen. Was uns zur zweiten Methode der Auswahl Ihrer Cannabissorte bringt: die Wirkstoffe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Indica- und Sativa-Methode nicht wissenschaftlich orientiert ist und weitgehend auf den Erfahrungen anderer Menschen mit einer bestimmten Sorte basiert.. Es spielt keine Rolle, ob wir sagen, dass die Cannabissorte X mehr Sativa oder Indica oder mehr „George“ oder „Mary“ enthält.
Wichtig ist unsere Erfahrung und deren Eigenschaften (ermunternd, beruhigend usw.). Die Tatsache, dass diese Eigenschaften rein auf Erfahrung und nicht auf Wissenschaft beruhen, bedeutet nicht, dass wir sie völlig ignorieren sollten – im Gegenteil, wir können sie in Betracht ziehen, doch unter dem Vorbehalt, dass sie subjektiv ist.

Auswahl von Cannabis mit Hilfe der Wirkstoff-Methode

Heute, mehr als drei Jahre nach dem oben genannten Interview mit Dr. Russo, beziehen sich selbst einige der größten Marken im medizinischen Cannabis immer noch auf Sativa und Indica, wenn sie Ihre Produkte beschreiben. Obwohl die Cannabinoid-Struktur normalerweise gleichzeitig dargestellt wird, beinhaltet sie in der Regel nur THC- und CBD-Gehalte und ignoriert Dutzende, wenn nicht sogar Hunderte anderer Cannabinoide, die wahrscheinlich in diesen Stämmen vorkommen.

Terpene, eine Gruppe verschiedener aromatischer Ölen, die für das Aroma und den Geschmack von Cannabis verantwortlich sind (und auch eine Vielzahl anderer Pflanzen, aber das ist ein ganz anderes Thema), gewinnen immer mehr Aufmerksamkeit und ihr Profil wird oft auch zusammen mit dem THC:CBD-Verhältnis und der Herkunft aus Sativa-Indica präsentiert. Russo erklärt in dem oben zitierten Interview (und auch in anderen Publikationen), dass die unterschiedlichen beruhigenden/aufmunternden Wirkungen von Cannabisprodukten eher von ihrem Terpenoidprofil als von ihrem Cannabinoid Gehalt herrühren. Er deutet auch an, dass Terpene den therapeutischen Effekt in Bezug auf die Cannabis Behandlung beeinflussen, eine Idee, die auch von anderen Wissenschaftlern unterstützt wird.

Als Beispiel seien hier einige der Eigenschaften einiger wichtiger Cannabinoide und Terpene genannt:

THC wird als potenzielles Schmerzmittel, Antidepressivum und Mittel gegen Übelkeit akzeptiert und hilft bei Muskelkrämpfen und Schlafstörungen.
CBD ist ein starkes entzündungshemmendes, krampflösendes und angstlösendes Mittel.
– CBG ist ein potenzieller Neuroprotektor und antibakterielles Mittel.
– Myrcene entspannt motorische Neuronen, ist mit der Schlafregulierung und der allgemeinen Entspannung verbunden.
– Limonene ist aufgrund seiner Angst- und Stresslindernden Eigenschaften als potenzielles Beruhigungsmittel bekannt.
I²-Caryophyllen ist entzündungshemmend und antibakteriell.

Alles in allem kann die Tendenz der Cannabisvermarkter, den Cannabinoid- und Terpenoidgehalt ihrer Produkte anzugeben, als positiv bewertet werden. Sie ermutigt die Nutzer, die Wirkstoffe von Cannabisprodukten und nicht nur ihren taxonomischen Ursprung zu prüfen.

Aber es geht nicht nur um die Wirkstoffe. Es gibt die Idee, dass die Synergie der Wirkstoffe in der Cannabis Blume eine Rolle bei ihrer therapeutischen Wirkung spielt. Der Begriff „Entourage-Effekt, der 1998 von Shimon Ben-Shabat, einem Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem, erstmals verwendet wurde um die harmonische Natur des Endocannabinoid-Systems zu beschreiben, bei der einige „inaktive“ Metaboliten und verwandte Moleküle die Aktivität der Endocannabinoide „Anandamid“ und „2-Arachidonoylglycerin“ erhöhten. Er argumentierte auch, dass dieser Effekt erklären könnte, warum pflanzliche Arzneimittel manchmal effektiver sind als ihre isolierten Wirkstoffe. Dies bedeutet, dass ein Cannabinoid oder Terpen als isolierte Verbindung in der Forschung eine therapeutische Wirksamkeit zeigen kann, doch der Konsum ganzer Pflanzenprodukte mit einem vollen Spektrum aus Hunderten anderer Wirkstoffe sogar noch effizienter sein könnte.

Obwohl die Entdeckung des Entourage-Effekts sowohl der Forschung als auch den Cannabis-Züchtern helfen könnte, ist die etwas weniger positive Nachricht, dass wir noch nicht wirklich verstehen, wie es genau funktioniert.
Die Cannabis Forschung schreitet voran und die Forscher versuchen zu verstehen, wie genau dieses Umfeld funktioniert. Aber es könnte einige Zeit dauern. Professor Dedi Meiri, Leiter des Technion’s Laboratory of Cancer Biology and Cannabinoid Research, hat in den letzten Jahren eine fortschrittliche Cannabinoid-Forschung geleitet. Sein Leitspruch für seine Forschungsstudenten lautet: „Ich will die minimale Verbindung, die eine maximale Wirkung hat, es ist mir egal, wie viel (Substanzen), aber ich will es wissen.“Er versucht im Grunde genommen herauszufinden, welche minimale Anzahl an Cannabis-Verbindungen benötigt werden, um eine Krankheit (in diesem Fall Krebs) zu behandeln und geht dabei davon aus, dass ein Isolat nicht unbedingt ausreicht. In diesem Vortrag können Sie sich in Meiris Arbeit vertiefen.

Also ja, es wird wahrscheinlich einige Jahre dauern, bis wir vollständig verstehen, wie genau die Cannabis-Präparate zusammenarbeiten, um unsere Sorte auszuwählen. Aber es gibt Maßnahmen, die Sie in der Zwischenzeit ergreifen können. Damit kommen wir zur dritten Methode der Wahl eines Cannabisprodukts – die“ Versuchs- und Irrtum“ Methode.

Auswahl von Cannabis nach der“ Versuchs- und Irrtum“ Methode

Diese Methode ist eine Kombination aus 3 Elementen:

A) die bereits vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu jedem Wirkstoff in Cannabis.
B) die Kenntnis der Massen.
C) stabilisierte Stämme.

Die ersten beiden Elemente wurden bereits am Anfang dieses Artikels behandelt, also lassen Sie uns vor dem Einstieg in die“ Versuchs- und Irrtum “ Methode einen Blick auf die Idee der „Stabilisierten Stämme“ werfen.

Nehmen wir an, Monica beschließt, ihre eigene einzigartige Minzpflanze in ihrem Hinterhof zu züchten und anzubauen. Nun nehmen wir an, sie beschließt, diese Minzpflanze PurpleHaze zu nennen. Könnte jemand beweisen, dass sie sich irrt, oder Bedenken hinsichtlich der Methode ihrer Namensgebung äußern? Wahrscheinlich nicht. Das ist mehr oder weniger der Fall bei Cannabis. Es war jahrelang eine unregulierte Pflanze, so dass die Züchter alles anbauen und dann benennen konnten, wie sie wollten. Im Grunde genommen gibt es sogar bei Stämme, die den gleichen Namen tragen, nicht unbedingt eine genetische Konsistenz.

Stabilisierte Stämme sind das genaue Gegenteil – sie werden von zugelassenen Züchtern angebaut und anschließend im Labor untersucht, um sicherzustellen, dass die Stämme, die Sie morgen kaufen, die gleichen Zusammensetzungen haben werden wie die, die Sie vor 6 Monaten gekauft haben. Die meisten medizinischen Cannabis Unternehmen in regulierten Märkten, die einen GMP-Standard verwenden (wie Kanada und Deutschland), sind verpflichtet, diese Richtlinien einzuhalten, und einige Apotheken folgen ihnen sogar freiwillig. Auf jeden Fall ist es wichtig zu verstehen, dass der Name eines Cannabis-Stammes, der nicht stabilisiert und zertifiziert ist, nicht unbedingt viel bedeutet, weshalb der Name eines Cannabis-Stammes kein wirksamer Indikator dafür sein kann, was es beinhaltet, wenn keine Wirkstoffe angegeben werden.

Wir müssen akzeptieren, dass, wissenschaftlich gesehen, ein Cannabis-Stamm noch nicht als bewährte Behandlung für bestimmte Krankheiten zugelassen ist und  wir nur sagen können: „Einige Sorten funktionieren bei einigen Menschen, die an bestimmten Krankheiten leiden“. Die Versuchs- und Fehlermethode tendiert grundsätzlich dazu, stabilisierte Stämme zu wählen.

Und zum Thema stabilisierte Stämme ist der Begriff Chemovars zu nennen.“ In einem kürzlich erschienenen Artikel beschäftigte sich Ethan Russo mit den Problemen hinter Begriffen wie Cannabis-Stämme.

„Obwohl im allgemeinen Sprachgebrauch als „Stämme “bezeichnet, ist dieser Begriff für Bakterien und Viren akzeptabel, jedoch nicht für Pflanzen. Da sich verschiedene Cannabis-Pflanzen nicht durch Faktoren wie Pflanzenhöhe und Blattbreite unterscheiden und es ähnlich schwierig ist, Begriffe für Cannabis zu definieren, besteht die einzig vernünftige Lösung darin, sie anhand ihrer biochemischen/pharmakologischen Eigenschaften zu charakterisieren. Daher ist es am besten, Cannabis-Sorten als chemische Varianten oder „Chemovare“ zu bezeichnen.

Überprüfen Sie zunächst, was die Wissenschaft zu den Symptomen / Zuständen sagt, die Sie behandeln möchten. Welche Forschung hat sich als relevant herausgestellt oder nicht, etc. Wenn zum Beispiel die Forschung sagt, dass CBD sehr effektiv für Krampfanfällen ist, sollten Sie nach Chemovaren mit hohem CBD-Gehalt und nicht hohem THC-Gehalt suchen. Das Gleiche gilt für die Erforschung von Terpenen.

Demzufolge sollten Sie Vollspektrum-CBD-Produkte mit hohem CBD-Gehalt wählen, wenn die Forschungsarbeiten belegen, dass Vollspektrum-CBD bei Epilepsie wirksamer ist als isolierte Produkte (wie es der Fall ist).

Als Nächstes sollten Sie nach stabilisierten Chemovaren von einem anderen Anbieter suchen. Dann sollten Sie entweder überprüfen, was die Mehrheit der Benutzer über deren Eigenschaften zu sagen hat oder ihre Sativa / Indica – Ursprünge überprüfen (im Anbetracht der Tatsache, dass diese Klassifizierung auf einer subjektiver Meinung basiert).

Unterm Strich – achten Sie auf Vielfältigkeit, konsultieren Sie einen zugelassenen Mediziner und wählen gemeinsam einen Zeitrahmen für Versuche aus. Jetzt können Sie verschiedene Chemovare ausprobieren, bis Sie das spezielle finden, das richtig für Sie ist.

Wenn Sie die oben genannten Schritte befolgen und Ihre Wahl auf das, was die Wissenschaft weiß (auch wenn es nur wenig ist), die Erfahrungen anderer Benutzer und stabilisierte Chemovare stützen, handeln Sie im Grunde strategisch und verbessern die Chancen, dass das Produkt, das Sie verwenden, Ihren Erwartungen entspricht – und da es stabil ist, können Sie sich auch in den kommenden Jahren weiter mit dem Problem beschäftigen.

Kommentieren