Abonnieren Sie uns

Home Krankheiten Morbus Crohn
Sep 24, 2019 9 min read

Kann Cannabis bei Morbus Crohn helfen?

author
by Yair Tzikinovsky
Medizinisch überprüft von Roni Sharon, MD

Überblick

Die konventionelle Behandlung der Krankheit mit Steroiden, krankheitsmodifizierenden Medikamenten und biologischen Medikamenten bleibt der Eckpfeiler der Behandlung von Patienten mit Morbus Chron. Leider reagieren nicht alle PatientInnen auf diese Medikamente. Einige entwickeln schwerwiegende Nebenwirkungen, während andere nur eine teilweise Remission der Krankheit haben und sich nach mehr Behandlungsmöglichkeiten sehnen.

In den letzten Jahren hat die Erforschung der möglichen therapeutischen Eigenschaften von Cannabis bei Patienten mit Morbus Chron zugenommen, vielversprechende Ergebnisse gezeigt und PatientInnen, die ihren Behandlungsplan ergänzen möchten, eine Möglichkeit zur Verbesserung ihrer Lebensqualität geboten.

Die Reduzierung der Entzündungen im Darmtrakt ist bei der Behandlung von Morbus Crohn von entscheidender Bedeutung. Neue Erkenntnisse über die Auswirkungen des ECS auf die Entzündungen und die aktuelle klinische Forschung führen uns zu der Annahme, dass Cannabis die Entzündungen verringern und die Lebensqualität des PatientInnen verbessern kann, obwohl mehr klinische Forschung erforderlich ist, um weitere Ergebnisse zu erhalten.

Cannabis wird erwachsenen PatientInnen empfohlen, um Schmerzen und Symptome zu lindern. Es kann als ergänzende Behandlung mit relativ geringen Kosten und mit hohem Sicherheitsprofil verwendet werden und kann sogar synergistisch mit einer herkömmlichen Therapie wirken, um Entzündungen zu reduzieren.

Laut der Canadian Association of Gastroenterology wird Cannabis aufgrund möglicher Auswirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn nicht für Kinder empfohlen.

 

Vorteile

  • Wirkt als Schmerzmittel: Unter konventioneller Therapie kann die Behandlung von Entzündungen Morbus Chron einige Zeit in Anspruch nehmen und erfordert die Verwendung von Analgetika, um akute Schmerzen zu lindern.
  • Übelkeit, Blähungen und Durchfall – Cannabis hat viele der Symptome gelindert, unter denen Patienten mit Morbus Crohn leiden können.
  • Erhöht den Appetit: PatientInnen leiden unter vermindertem Appetit, oft aufgrund von Übelkeit.
  • Sicherheit: Cannabis gilt allgemein als sicher. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind selten und es wurde nie ein Todesfall direkt nach der Anwendung festgestellt.
  • Kosten: Obwohl die Kosten für medizinisches Cannabis je nach Land, Art der Versicherung und Sorte variieren, ist der Preis oft viel günstiger als bei einigen CD-Medikamenten wie biologischen Medikamenten. Es ist wichtig zu bedenken, dass Cannabis zu diesem Zeitpunkt als ergänzende Behandlung verwendet wird.

Nachteile

  • Wesensverändernd: Beeinträchtigte Fähigkeiten zur Problemlösung, Gedächtnis und Gleichgewicht kurzfristig und möglicherweise langfristig.
  • Rauchbedingte Lungen- und Atemwegserkrankung: Jede Art des Rauchens schädigt Lunge, Luftröhre und Mund. Dies könnte vermieden werden, indem andere Anwendungsformen als das Rauchen verwendet werden, beispielsweise Lebensmittel mit Cannabis.
  • Erhöht das Risiko für Herzinfarkt, chronischen Husten und psychische Störungen.
  • Mögliche Sucht: Chronischer und starker Cannabiskonsum kann zu Sucht und Abhängigkeit führen.

Das Endocannabinoidsystem

Das Endocannabinoidsystem (ECS) besteht aus Cannabinoiden, ihren Rezeptoren und bestimmten Stoffwechselenzymen. Es ist an unzähligen biologischen Prozessen beteiligt und spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung verschiedener Körperfunktionen wie normaler Gehirnaktivität, Schlaf und Verdauung, um nur einige zu nennen.

Das ECS spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des Magen-Darm-Trakts (engl. GI). Es reicht von der einfachen Kontrolle der Verdauungszeit bis hin zu komplexen Wechselwirkungen mit der Darmflora und den Zellen des Immunsystems. Die Wand des GI ist mit Cannabinoidrezeptoren gesättigt, und wir wissen jetzt, dass viele Störungen im Darmtrakt mit einer Dysregulation des ECS verbunden sind, die häufig mit einer Abnahme der Endocannabinoide verbunden ist.

Die Fähigkeit des ECS, mit dem Mikrobiom, den Immunzellen und dem funktionellendes Darms zu interagieren,

Epithelermöglicht es ihm, am Verlauf einer GI-Entzündung teilzunehmen.

Sowohl Tier- als auch Beobachtungsstudien haben die Bedeutung der ECS-Dysregulation bei entzündlichen Darmerkrankungen ( CED oder engl.IBD) wie Morbus Crohn (CD oder MC) sowie die Vorteile

einer Cannabinoid-Supplementierung durch Nutzung ihrer entzündungshemmenden Wirkungen hervorgehoben. 

Crohn’s & Cannabis

Cannabis ist seit langem für seinen therapeutischen Wert bei der Behandlung verschiedener Symptome und Erkrankungen bekannt, von denen viele mit dem GI-Trakt zusammenhängen. Die Wirkung der Pflanze beruht auf Cannabinoiden, die als externe Ergänzung wirken und eine hemmende Wirkung auf viele Stoffwechselprozesse ausüben, wie z. B. die Unterdrückung von Übelkeit, die Regulierung der Darmmotilität und die Verringerung der Kontraktion der glatten Muskulatur sowie die Kontrolle der Säuresekretion. 

Die Idee, dass Cannabis Entzündungen bei Morbus Crohn bekämpfen kann, stammt aus präklinischen Experimenten, in denen die Wirkung des Verlusts von Cannabinoidrezeptoren, die Aktivität von Cannabinoidrezeptorantagonisten (Blockern) und die Wirkung einer verringerten Anzahl von Endocannabinoiden untersucht wurden – all dies führte zu einer erhöhten Aktivität des Immunsystems, das mit Entzündungen im Magen zusammenhängt.

 

Eine Reihe von präklinischen Studien hat die Schutzwirkung von Cannabis bei Darmentzündungen gezeigt.

  • Obwohl angenommen wird, dass die „Standard“ -Cannabinoidrezeptoren ausschließlich CB1- und CB2-Rezeptoren sind, haben wir jetzt Hinweise darauf, dass Cannabinoide auch mit anderen Rezeptoren interagieren können. Zum Beispiel GPR55, das für Entzündungen im Darm verantwortlich ist. 
  • Es wurde gezeigt, dass Cannabis eine schützende Wirkung gegen Darmentzündungen hat, da es als Hemmer für solche Schlüsselregulatoren von Darmentzündungen wirkt. 
  • Cannabinoide tragen zur Aufrechterhaltung der Integrität der Darmbarriere bei und machen sie für Fremdstoffe weniger durchlässig.

 

Cannabis hat seine Wirksamkeit auch in klinischen Studien gezeigt. Leider sind die meisten dieser Studien aufgrund der geringen Teilnehmerzahl statistisch nicht ausreichend. 

Kinder & Cannabis

Eine Übersicht von 2019 von der Canadian Association of Gastroenterology veröffentlicht hat eine Empfehlung gegen die Verwendung von Cannabis zur Behandlung bei pädiatrischen Fällen ausgesprochen. Laut Experten sind die Beweise nicht schlüssig, obwohl Cannabis mit mehreren Vorteilen bei Morbus Chron in Verbindung gebracht wird. Auch die mit dem Cannabiskonsum im Jugendalter verbundenen Risiken und die damit verbundenen Auswirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn überwiegen den potenziellen Nutzen bei Kindern.

Nebenwirkungen

Haftungsausschluss

Inhalte auf The Cannigma dienen nur zu Informationszwecken. Sie sind kein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Vor Beginn einer Behandlung mit Cannabis sollten Sie sich immer von einem Arzt mit Erfahrung mit medizinischem Cannabis beraten lassen.

Kommentieren

Krankheiten Index A-Z