Home Geschichte
Dennis peron: der vater von medizinischem cannabis

Dennis peron: der vater von medizinischem cannabis

Dennis Peron

Dennis Perons erste Tat war als der Cannabis-Aktivist 1969 zwei Pfund Marihuana aus Vietnam in seiner militärischen Reisetasche schmuggelte.

Ein halbes Jahrhundert später wird Peron zur wahren Cannabislegende. Während keine einzelne Person für die Welle der Legalisierung von Cannabis verantwortlich ist ,die die Vereinigten Staaten in den letzten Jahrzehnten erfasste, so würde Peron, wenn man sich für eine entscheiden müsste, ganz oben auf der Liste stehen. Von einem illegalen Händler in den 1970er Jahren über einen mitfühlenden Pfleger für AIDS-Patienten in den 1980er Jahren bis hin zur treibenden Kraft hinter dem ersten staatlichen medizinischen Marihuana-Gesetz der USA ist der Verlauf seiner unbestreitbaren Auswirkungen klar erkennbar.

Embed from Getty Images

‚Das Recht es zu rauchen bedeutet das Recht es zu bekommen‘

Having witnessed a lot of death as a soldier during the Vietnam War, when Peron returned home he decided to dedicate his life to world peace, he would later say, and marijuana looked like an anti-war drug. He started selling cannabis in the 1970s and was arrested several times, but always went back to selling from his legendary San Francisco apartment widely known as “The Big Top.” 

Peron hatte viel Tod als Soldat während des VietnamKrieges erlebt, als er nach Hause zurückkehrte hat er sich dazu entschieden sein Leben dem Weltfrieden zu widmen entschieden, so sagte er später,und Cannabis hatte was einer Antikriegsdroge. Er begann in den 1970er Jahren mit dem Verkauf von Cannabis und wurde mehrmals verhaftet, verkaufte aber immer wieder aus seiner legendären Wohnung in San Francisco, die weithin als „The Big Top“ bekannt ist. 

„Das Recht, es zu rauchen, bedeutet das Recht, es zu bekommen, was bedeutet, dass die Menschen das Recht haben müssen, es anzubauen und zu verkaufen“, wurde er später zitiert.

In den späten 1970er Jahren führte Peron eine Art Volksentscheid durch, in San Franciscoin der die Strafverfolgungsbehörden angewiesen wurden, die Weitergabe von Anklagen im Zusammenhang mit Marihuana einzustellen. Die Maßnahme war erfolgreich, wurde jedoch aufgrund der Ermordung des Bürgermeisters – neben Harvey Milk – nie umgesetzt. 

Als die neue Bürgermeisterin und zukünftige kalifornische Senatorin Diane Feinstein ihr Amt antrat, änderte sich die Herangehensweise der Stadt an Marihuana und The Big Top wurde geschlossen.

Amerikas erste Apotheke

Einige Jahre später, als die HIV-Epidemie in den 1980er Jahren San Francisco heimgesucht hatte, sah Peron viele seiner Freunde, darunter auch seinen Partner Jonathan West, krank werden. In diesen schwierigen Tagen, als er sah, wie sein sterbender Partner mit Cannabis enorme Erleichterung fand, verlagerte sich Perons Arbeit und Aktivismus von der Legalisierung zur legalisierung für medizinische Bedarfe. 

Peron eröffnete 1991 den San Francisco Cannabis Buyers Club mit dem Ziel, den Bedürftigen die Möglichkeit zu geben, mit Cannabis Erleichterung zu finden. Er gründete den Club mit weniger als einem Pfund Cannabis für Patienten und war bereit, das Marihuana kostenlos an Bedürftige weiterzugeben. 

Technisch gesehen war der Buyers Club die erste öffentliche Cannabis-Apotheke in den USA.

Embed from Getty Images

Der Beginn der Legalisierung

Im selben Jahr, in dem Peron den Buyers Club gründete, entwarf und sammelte er Unterstützung für Proposition P, das die Strafverfolgung in San Francisco erneut aufforderte, medizinische Cannabis-PatientInnen nicht strafrechtlich zu verfolgen. Die Maßnahme forderte die Stadt außerdem auf, sich in ganz Kalifornien einzusetzen und die Legalisierung von medizinischem Marihuana voranzutreiben.  

Peron hatte eine Weile mit der Idee gespielt, den Zugang zu medizinischem Marihuana auf staatlicher Ebene zu verbessern. 1995 begann er, eine Koalition von Aktivisten zusammenzustellen, die eine einen Volksentscheid zur Legalisierung von medizinischem Marihuana in Kalifornien verfasste.

Laut Landesgesetz hatten sie 150 Tage Zeit, um fast eine halbe Million Unterschriften zu sammeln. Die Aktivisten hatten nicht das Geld, das normalerweise für eine solche Anstrengung benötigt wurde, aber Peron hatte erst einige Jahre zuvor den Erfolg einer gemeinsamen Sache mit Proposition P gesehen. Mit 11.000 Mitgliedern war der Buyers Club zu einer bedeutenden Gemeinschaft herangewachsen. 

Schließlich beschloss eine Gruppe sehr wohlhabender Unterstützer, die Maßnahme zu unterstützen. Zusammen mit Freiwilligen, die von Peron und anderen Cannabis-Aktivisten wie Jack Herer, Chris Conard und Mikki Noris zusammengebracht wurden, sammelte die Kampagne mehr als die erforderlichen 750.000 Unterschriften. Am 5. November 1996 war Kalifornien der erste Staat, der die medizinische Verwendung von Cannabis legalisierte.

Sehen Sie, wie Dennis Peron vor dem Kongress aussagt::

Ein Erbe das bleibt

In vielerlei Hinsicht hat Perons Aktivismus dazu beigetragen, den Weg für die gesamte Cannabisindustrie zu ebnen. Perons Herangehensweise an seine Arbeit mit AIDS-Patienten – aus ihren Erfahrungen zu lernen und neue Indikationen für die Behandlung von Cannabis zu entdecken – leitete einige der folgenden Forschungen und Therapien. Die DNA zeitgenössischer Cannabis-Kliniken wurzelte in der Art und Weise, wie er seinen Cannabis Buyers Club vorstellte und aufbaute. 

Thanks for your feedback!

Sign up for bi-weekly updates, packed full of cannabis education, recipes, and tips. Your inbox will love it.