Home Rezepte
Rezept: Wie man Cannahonig macht

Rezept: Wie man Cannahonig macht

Inhaltsverzeichnis

Ausbeute: 1 Tasse aufgegossener Honig
Zubereitungszeit: 5 Minuten, ca. 45 Minuten bis 1 Stunde einschließlich Decarboxylierung
Gesamtzeit: ca. 8 Stunden für die Schongarer-Methode, ca. 1 Stunde für die Bain-Marie-Methode

Mit Honig bekommt man vielleicht mehr Fliegen, aber wenn man diesen Honig mit Hanf bereichert, ist es sowohl süß als auch beruhigend – viel mehr als normaler Honig. 

Was ist Canna(bis)honig (auch Hanfhonig)? 

➤ Direkt zum Rezept

Es ist genau so, wie es sich anhört – Honig, der mit Cannabis angereichert wurde. Und nein, es erfordert keine Vorkenntnisse in Chemie oder ausgefallene Laborgeräte. 

Mit Cannabis angereicherter Honig (Hanf-Honig oder Cannahonig) kann verwendet werden, um alle Arten von Rezepten zuzubereiten, die nach Honig verlangen, oder um einfach eine heiße Tasse Tee wirklich göttlich zu machen. Und sobald Sie etwas Honig mit Cannabis infundiert haben, haben Sie einen Cannabis-Aufguss, den Sie leicht zu fast jedem Gericht hinzufügen können, das ein wenig Süße vertragen könnte – und viel Lächeln. 

Wenn Sie also auf der Suche nach einem gesunden, rein natürlichen Süßstoff sind, suchen Sie nicht weiter. 

Warum Hanfhonig?

  • Einen perfekt gedrehten Joint zu rauchen ist wahrscheinlich das klassischste Cannabis-Erlebnis, das es gibt. Aber auch Hanf-Pfeifen und Vapen erfreut sich großer Beliebtheit.
  • Cannabis zu Rauchen ist jedoch nicht jedermanns Sache (insbesondere wenn man Nichtraucher ist). Vor allem raucht dann meist die ganze Wohnung und alle Kleidungsstücke mit. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von rauchfreien Alternativen.
  • Cannabis-Lebensmittel oder – Esswaren nehmen hier einen ganz besonderen Stellenwert ein. Von Gummibärchen über Eis und bis zu Brownies ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wie man seinen Mahlzeiten “das gewisse Etwas” geben kann.

Und mit selbst hergestellten Canna-Honig sind Sie nur einen Schritt davon entfernt sind, einen Snack, jede Mahlzeit oder jedes Getränk zu etwas Besonderem zu machen. 

Häufige Fehler

  • Der häufigste Fehler ist es, einfach nicht geduldig genug zu sein. Unzählige Menschen probieren Cannabis-Lebensmittel ausprobiert und sind sich der Potenz unsicher, sie versuchen es mit einer kleinen Dosis und waren…nur um nach etwa einer Stunde nichts zu spüren. Sie beschließen dann, eine weitere Dosis einzunehmen, nur um Minuten später zu spüren, wie die erste einsetzt. Sie können sehen, wohin das führt. 
  • Während übermäßiger Genuss keine wirkliche körperliche Gefahr birgt, kann es dennoch eine unangenehme Erfahrung sein. Der beste Weg, um nicht zu übertrieben zu sein, besteht darin, einfach geduldig zu sein. Warten Sie nach Einnahme der Dosis mindestens anderthalb Stunden, bevor Sie entscheiden, dass Sie mehr einnehmen müssen. 
  • Dann vergessen oder verwerfen viele Menschen einfach die Notwendigkeit, ihr Cannabis zu decarboxylieren, wodurch eine weit weniger potente und effektive Infusion entsteht. Dieser Schritt ist nicht nur notwendig, sondern auch ganz einfach und verkürzt die Aufgusszeit. 
  • Ein weiterer häufiger Fehler besteht darin, das bestes Cannabis für die Herstellung von Esswaren zu verwenden. Während ein höherer THC-Anteil die Esswaren potenter machen kann, ist das Tolle an dem langwierigen Kochprozess bei der Herstellung von Esswaren, dass es so viel aus dem Cannabis zieht und eine vollständige Symphonie von Terpenen , Flavonoiden und Cannabinoiden erzeugt wenn Sie eine schwächere Cannabissorte verwenden. Tatsächlich kann man Esswaren aus Shakes, Blättern oder bereits verdampftem Cannabis herstellen.  

Decarboxylieren nicht vergessen!

Gleich vorweg: Man nicht einfach Hanf in einen Bottich mit heißem Öl kippen, es ein paar Mal umrühren und fertig. Cannabis muss zuerst einen Prozess durchlaufen, der als Decarboxylierung bezeichnet wird, damit er die gewünschten Wirkungen erzielt.Die Decarboxylierung ist eine Reaktion, die Verbindungen in Cannabis aktiviert – insbesondere THC –, das sich durch Decarboxylierung vom nicht-psychotropen THCA in das THC umwandelt, das wir alle kennen und lieben.

Um das THC in Cannabis zu aktivieren, muss man es zuerst decarboxylieren. (El Roi/123rf)
Um das THC in Cannabis zu aktivieren, muss man es zuerst decarboxylieren. (El Roi/123rf)

Etwas Hintergrund zu Decarboxylierung

  • Der Hauptweg zur Decarboxylierung von Cannabis ist die Hitze, die sofort auftritt, wenn Cannabis geraucht wird. Typischerweise beginnt Cannabis bei etwa 105-120 °C zu carboxylieren, und es braucht bei dieser Temperatur mindestens 30 Minuten, um die chemische Umwandlung abzuschließen. 
  • Wenn Sie es jedoch über einen längeren Zeitraum bei einer etwas niedrigeren Temperatur erhitzen, können Sie mehr Terpene im Cannabis konservieren. 

Wie man Cannahonig herstellt

Zutaten:

Anweisungen:

  1. Nehmen Sie das decarboxylierte Cannabis, wickeln Sie es in ein Stück Käsetuch und binden Sie es mit einer Schnur zusammen. Dies macht es viel einfacher, das Cannabis nach Abschluss der Infusion zu entfernen. (Alternativ können Sie das Cannabis auch direkt in den Honig geben und dann durch ein Käsetuch in ein Glas abseihen.) 
  2. Kombinieren Sie in einem Literglas den Honig und das Käsetuch mit dem Cannabis und schließen Sie den Deckel. 
  3. Legen Sie ein Handtuch auf den Boden des Topfes unter dem Glas und fügen Sie Wasser hinzu, bis das Glas über dem Honig eingetaucht ist. 
  4. Erhitzen Sie den Schongarner auf etwa 93°C und lassen Sie ihn etwa 8 Stunden lang bei schwacher Hitze kochen. 
  5. Nehmen Sie das Glas vorsichtig von der Hitze und verwenden Sie eine Zange, um das Käsetuch mit dem Cannabis darin zu entnehmen. Drücken Sie den Rest des Honigs aus dem Käsetuch in das Glas. 

Man kann auch eine viel schnellere Wasserbadmethode verwenden, wie die in diesem Rezept . Einfach das decarboxyliertes Cannabis direkt in das Honigglas geben und es etwa 40 Minuten bei schwacher Hitze in einem Wasserbad erhitzen, um sicherzustellen, dass es nicht zum Kochen kommt. Den Honig und das Cannabis vom Herd nehmen und  es durch ein Käsetuch in ein neues Glas filtern. 

Hanfhonig kann mindestens ein paar Monate frisch bleiben, wenn er an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt wird. 

Ein Literglas Hanf-Honig, auch bekannt als Canna-Honig(Shutterstock)
Ein Literglas Hanf-Honig, auch bekannt als Canna-Honig(Shutterstock)

Dosierung 

Es gibt keine festgelegte Menge Cannabis, die Sie für dieses Rezept verwenden müssen. Wenn Sie eine mildere Charge bevorzugen, sind etwa 3-4 Gramm (oder ein Achtel) pro Tasse Honig mehr als genug. Für eine stärkere Charge sollten Sie die Menge verdoppeln. 

Die Stärke des Hanf-Honig hängt nicht nur von der Menge des verwendeten Cannabis ab, sondern auch von der Potenz der Sorte. Aus diesem Grund ist es schwer genau zu sagen, wie viel THC Sie in jeder Dosis erwarten können. 

Unabhängig davon ist eine gute Faustregel, mit einer kleinen Dosis zu beginnen – etwa ¼ oder ½ Teelöffel – und zu sehen, wie Sie sich nach etwas mehr als einer Stunde fühlen. Bei Hanf-Honig ist es immer einfach, bei Bedarf einfach noch einen Löffel voll zu nehmen. 

Anwendungen von Hanf-Honig

Mit Cannabis angereicherter Honig ist sehr vielseitig: 

  • Sie können es verwenden, um einen Teil oder den gesamten Honig in Backwaren wie Honigkuchen zu ersetzen oder ihn mit dem Honig, den Sie in einer Vinaigrette verwenden würden, zu mischen und über einen Salat träufeln. 
  • Am einfachsten ist es jedoch, einfach einen halben Teelöffel zu nehmen und ihn mit einer heißen Tasse Tee zu mischen und zuzusehen, wie der Rest des Tages eine ganz andere Atmosphäre bekommt.

Lassen Sie es sich schmecken!

Thanks for your feedback!

Sign up for bi-weekly updates, packed full of cannabis education, recipes, and tips. Your inbox will love it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.