Abonnieren Sie uns

Home Rezepte Wie man Hanftee macht
Aug 19, 2021 4 min lesen

Wie man Hanftee macht

author
von Ben Hartman

Nur wenige Dinge passen besser zu einer heißen Tasse Tee  besser als ein perfekt gerollter Joint . Und wenn Sie den Rest des Tages frei haben und eine schöne Aussicht von Ihrem Balkon haben, dann ist das kaum zu überbieten.

Oder?

Es ist zu überbieten – indem man Tee MIT Cannabis macht!

➤ Direkt zum Rezept

Warum Hanftee? 

Es ist aber vor allem sehr lecker, sein Lieblingsessen – oder in diesem Fall, sein Lieblingsgetränk – mit etwas Hanf zu verfeinern und die Erfahrung noch schöner zu machen.

Cannabistee kann ein anderes High erzeugen als Rauchen (Shutterstock)
Cannabistee kann ein anderes High erzeugen als Rauchen (Shutterstock)

Decarboxylieren nicht vergessen!

➤ Mehr zu Decarboxylierung                                                                                                                

Gleich vorweg: Man nicht einfach Hanf in einen Bottich mit heißem Öl kippen, es ein paar Mal umrühren und fertig. 

Cannabis muss zuerst einen Prozess durchlaufen, der als Decarboxylierung bezeichnet wird, damit er die gewünschten Wirkungen erzielt.

Die Decarboxylierung ist eine Reaktion, die Verbindungen in Cannabis aktiviert – insbesondere THC –, das sich durch Decarboxylierung vom nicht-psychotropen THCA in das THC umwandelt, das wir alle kennen und lieben. 

Um das THC in Cannabis zu aktivieren, muss man es zuerst decarboxylieren. (El Roi/123rf)

Etwas Hintergrund zu Decarboxylierung

  • Der Hauptweg zur Decarboxylierung von Cannabis ist die Hitze, die sofort auftritt, wenn Cannabis geraucht wird. Typischerweise beginnt Cannabis bei etwa 105-120 °C zu carboxylieren, und es braucht bei dieser Temperatur mindestens 30 Minuten, um die chemische Umwandlung abzuschließen. 
  • Wenn Sie es jedoch über einen längeren Zeitraum bei einer etwas niedrigeren Temperatur erhitzen, können Sie mehr Terpene im Cannabis konservieren. 

Die sechs besten Möglichkeiten, Marihuana-Tee zuzubereiten

  1. Cannabutter
  2. Cannabisöl
  3. Cannabis-Tinktur
  4. Hanfstängel
  5. Süßstoff
  6. Eistee

1. Tee mit Cannabutter

Wenn Butter für so viele Menschen ein wesentlicher Bestandteil des Frühstücks ist, bedeutet das dann, dass Tee aus Cannabisbutter technisch gesehen ein Frühstückstee ist? Warum eigentlich nicht?  

Eine sehr einfache Möglichkeit, Hanftee zuzubereiten, besteht darin, eine Tasse Tee zuzubereiten, wie Sie es normalerweise tun, und dann etwas Cannabutter unterzumischen. Wie viel man verwendet, hängt von Verträglichkeit und der Potenz der Cannabutter ab, aber ca. ein Teelöffel reicht wahrscheinlich aus.

2. Tee mit Hanföl 

Wenn Ihnen die Idee, zu Ihrem Kamillentee etwas geschmolzene Butter zu trinken, nicht gefällt oder Sie auf Milchprodukte verzichten, können Sie sie leicht durch infundiertes Cannabisöl ersetzen. Geschmacklich wäre die beste Wahl wahrscheinlich Kokosöl, aber das ist einfach Geschmackssache. 

3. Tee mit Cannabistinktur 

Cannabis-Tinkturen. Gibt es etwas besseres? Ja. 

Aber wenn es um die Herstellung von Cannabis-Esswaren geht, sind Tinkturen besonders vielseitig. 

Um Hanftee mit einer Cannabistinktur zuzubereiten, brauen Sie Ihren Tee einfach wie gewohnt auf und rühren Sie dann etwas von Ihrer Tinktur ein. Tinkturen sind wasserlöslich und sollten sich nahtlos im Tee auflösen. Wie viel Sie verwenden, hängt wiederum von der Potenz und Ihrer Verträglichkeit ab, daher ist es am besten, dieselbe Tinktur zu verwenden, die Sie immer verwenden, nur in einer heißen Tasse Tee.

Tinkturen sind wasserlöslich und sollten sich nahtlos im Tee auflösen (Shutterstock)
Tinkturen sind wasserlöslich und sollten sich nahtlos im Tee auflösen (Shutterstock)

4. Tee mit Hanf-Stängel 

Wenn Sie jedoch der Typ sind, der seine Hanfstängel aufbewahrt (und nicht wegschmeißt), dan ist Hanf-Tee eine einfache Möglichkeit, sie zu verwenden. 

Einfach ein paar Gramm gemahlene Hanfstängel (etwa einen Esslöffel) nehmen und sie dann im Ofen decarboxyliere . Geben Sie sie dann entweder in einen Teebeutel oder ein Teesieb (oder einen Kaffeefilter) hinzu und lassen Sie das etwa 7 bis 10 Minuten in einer kochend heißen Tasse Wasser ziehen.

5. Tee mit (mit Cannabis angereicherten) Süßstoff 

Das Leben kann nicht immer süß sein, aber etwas Cannabiszucker oder Cannabishonig kann definitiv helfen. Eine großartige Möglichkeit, eine Tasse Cannabistee zuzubereiten, besteht darin, einfach normalen Tee zuzubereiten und ihn entweder mit Cannabiszucker („Canna-Zucker“) oder Cannabishonig (Sie haben es erraten, „Cannahoney“) zu süßen. 

6. Warum nicht Cannabis-Eistee machen?

Eistee mit Cannabis zuzubereiten ist eine sehr erfrischende Art, kühl zu bleiben und sehr high zu werden. Es ist auch ungefähr so ​​einfach wie Eistee zubereiten. 

Am besten machen Sie sich wie gewohnt einen Krug Eistee und ersetzen dann den Süßstoff, den Sie normalerweise verwenden, durch Cannabiszucker oder Cannabishonig. Seien Sie jedoch vorsichtig – wenn Sie der Typ sind, der Ihren Tee sehr süß liebt, dass  dann achten Sie darauf, nicht zu viel mit Cannabis angereichertes Süßungsmittel zu verwenden, es sei denn Sie ein besonders starkes High haben möchten.

Die Moral bei Hanf-Tee ist jedoch: Er enttäuscht selten. 

Genießen Sie ihn!

Kommentieren