Home Rezepte
Rezept: Wie man Hanfmilch macht

Rezept: Wie man Hanfmilch macht

Inhaltsverzeichnis

Milch. Das tut dem Körper gut. (Shutterstock)

Ausbeute: 2-4 Tassen Cannabismilch
Zubereitungszeit: 1 Stunde (um Cannabis zu mahlen und zu decarboxylieren)
Gesamtzeit: Etwa 1 Stunde und 45 Minuten, einschließlich Decarboxylierung

Nach Cannabutter und Cannaöl war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis hier ein Rezept für Cannamilch steht.

Hanf- oder Cannabismilch ist ein vielseitiger und schmackhafter Cannabisaufguss, der leicht zuzubereiten ist. Cannabismilch kann für eine Vielzahl cremiger Esswaren verwendet werden, von Cannabis-Eis bis hin zu Cannabis-Sahnemilch, die sich hervorragend in Kaffee eignet und Sie im Büro beliebter denn je machen wird. 

Kurzum: Die (Cannabis-)Milch macht´s! 

➤ Direkt zum Rezept

milk boiling over in a pot on the stove
Achten Sie darauf, die Temperatur im Auge zu behalten. Niemand mag verbrannte Milch. (Shutterstock)

Warum Hanfmilch?

  • Einen perfekt gedrehten Joint zu rauchen ist wahrscheinlich das klassischste Cannabis-Erlebnis, das es gibt. Aber auch Hanf-Pfeifen und Vapen erfreut sich großer Beliebtheit.
  • Cannabis zu Rauchen ist jedoch nicht jedermanns Sache (insbesondere wenn man Nichtraucher ist). Vor allem raucht dann meist die ganze Wohnung und alle Kleidungsstücke mit. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von rauchfreien Alternativen.
  • Cannabis-Lebensmittel oder – Esswaren nehmen hier einen ganz besonderen Stellenwert ein. Von Gummibärchen über Eis und bis zu Brownies ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wie man seinen Mahlzeiten “das gewisse Etwas” geben kann.

Und mit selbst hergestellter Canna-Milch sind Sie nur einen Schritt davon entfernt, einen Snack, jede Mahlzeit oder jedes Getränk zu etwas Besonderem zu machen. 

Häufige Fehler

  • Der häufigste Fehler ist es, einfach nicht geduldig genug zu sein. Unzählige Menschen probieren Cannabis-Lebensmittel ausprobiert und sind sich der Potenz unsicher, sie versuchen es mit einer kleinen Dosis und waren…nur um nach etwa einer Stunde nichts zu spüren. Sie beschließen dann, eine weitere Dosis einzunehmen, nur um Minuten später zu spüren, wie die erste einsetzt. Sie können sehen, wohin das führt. 
  • Während übermäßiger Genuss keine wirkliche körperliche Gefahr birgt, kann es dennoch eine unangenehme Erfahrung sein. Der beste Weg, um nicht zu übertrieben zu sein, besteht darin, einfach geduldig zu sein. Warten Sie nach Einnahme der Dosis mindestens anderthalb Stunden, bevor Sie entscheiden, dass Sie mehr einnehmen müssen. 
  • Dann vergessen oder verwerfen viele Menschen einfach die Notwendigkeit, ihr Cannabis zu decarboxylieren, wodurch eine weit weniger potente und effektive Infusion entsteht. Dieser Schritt ist nicht nur notwendig, sondern auch ganz einfach und verkürzt die Aufgusszeit. 
  • Ein weiterer häufiger Fehler besteht darin, das bestes Cannabis für die Herstellung von Esswaren zu verwenden. Während ein höherer THC-Anteil die Esswaren potenter machen kann, ist das Tolle an dem langwierigen Kochprozess bei der Herstellung von Esswaren, dass es so viel aus dem Cannabis zieht und eine vollständige Symphonie von Terpenen , Flavonoiden und Cannabinoiden erzeugt wenn Sie eine schwächere Cannabissorte verwenden. Tatsächlich kann man Esswaren aus Shakes, Blättern oder bereits verdampftem Cannabis herstellen.  

Decarboxylieren nicht vergessen!

Gleich vorweg: Man nicht einfach Hanf in einen Bottich mit heißem Öl kippen, es ein paar Mal umrühren und fertig. Cannabis muss zuerst einen Prozess durchlaufen, der als Decarboxylierung bezeichnet wird, damit er die gewünschten Wirkungen erzielt.Die Decarboxylierung ist eine Reaktion, die Verbindungen in Cannabis aktiviert – insbesondere THC –, das sich durch Decarboxylierung vom nicht-psychotropen THCA in das THC umwandelt, das wir alle kennen und lieben.

Um das THC in Cannabis zu aktivieren, muss man es zuerst decarboxylieren. (El Roi/123rf)
Um das THC in Cannabis zu aktivieren, muss man es zuerst decarboxylieren. (El Roi/123rf)

Etwas Hintergrund zu Decarboxylierung

  • Der Hauptweg zur Decarboxylierung von Cannabis ist die Hitze, die sofort auftritt, wenn Cannabis geraucht wird. Typischerweise beginnt Cannabis bei etwa 105-120 °C zu carboxylieren, und es braucht bei dieser Temperatur mindestens 30 Minuten, um die chemische Umwandlung abzuschließen. 
  • Wenn Sie es jedoch über einen längeren Zeitraum bei einer etwas niedrigeren Temperatur erhitzen, können Sie mehr Terpene im Cannabis konservieren. 

Wie man Cannamilch macht

Cannamilch herzustellen ist ganz einfach und Sie haben wahrscheinlich schon alles, was Sie dafür brauchen, im Haus. 

Zutaten

  • Etwa 7 Gramm decarboxyliertes Hanf
  • 2-4 Tassen Vollmilch (weniger verwenden, wenn Sie eine konzentriertere Charge wünschen) 
  • Käsetuch
order to make cannamilk
Milch in einen Topf gießen, um Cannamilch herzustellen. (Shutterstock)

Anweisungen

  1. Decarboxylieren Sie etwa 7 Gramm Cannabis.
  2. Geben Sie die Milch in einen Topf, fügen Sie das Cannabis hinzu und lassen Sie es bei schwacher Hitze etwa 30-45 Minuten unter häufigem Rühren köcheln. Achten Sie darauf, dass die Milch nicht kocht oder anbrennt. Die Milch sollte beim Köcheln auch etwas dicker werden und auch einen eher gelbgrünen Farbton annehmen.  
  3. Die Milch vom Herd nehmen, durch ein Käsetuch in einen Behälter Ihrer Wahl abseihen. 

Das ist es! Es ist wirklich so einfach! 

Für Menschen mit Laktose-Intoleranz, Veganer und auch Milchtrinker, die geschmacklich variieren wollen: Sie müssen nicht bei Kuhmilch bleiben. Sie können ganz einfach Mandelmilch, Sojamilch, Reismilch, Hafermilch und (außer Sie sind Veganer) Schafsmilch nutzen. 

Die Rezepte beinhalten alle im Grunde die gleichen Schritte – etwas Cannabis decarboxylieren, bei schwacher Hitze in einem Topf mit Milch köcheln lassen, abseihen und abkühlen lassen. Denken Sie jedoch daran, dass je höher der Fettgehalt in der Milch ist, desto besser wird das THC aufgenommen. 

Mandel- oder Kokosmilch

Rezepte für Cannabis-Mandel- oder Kokosmilch gibt es im Überfluss, was angesichts der Beliebtheit beider nicht verwunderlich ist. 

Obwohl Sie einige Variationen in den Rezepten finden können, gelten normalerweise die gleichen Prinzipien wie bei der Herstellung von Cannabismilch:

  • Decarboxylieren des Cannabis (normalerweise etwa 2 Gramm pro Tasse Flüssigkeit, obwohl dies davon abhängt, wie stark du es haben möchtest) 
  • Cannabis in einer Pfanne mit der Kokos- oder Mandelmilch bei schwacher Hitze etwa eine Stunde lang sieden. 
  • Häufig umrühren, damit die Milch nicht anbrennt, und dann vom Herd nehmen und nach dem Abkühlen durch ein Käsetuch abseihen.
Stirring milk in a pot on the stove
Sie sollten sich immer noch mindestens anderthalb Stunden Zeit lassen, bis die Wirkung einsetzt. Achten Sie darauf, nicht zu viel zu trinken, bevor Sie sehen, wie es sich auf Sie auswirkt. (Shutterstock)

Was kann man mit Hanfmilch machen?

Hanfmilch kann in so ziemlich jedem Rezept verwendet werden, das Milch erfordert, entweder als eine der Hauptzutaten oder als Zusatz. 

  • Es kann zu Kaffee hinzugefügt werden, um einen Cappuccino, Latte Macciano oder Café au Lait, gut deutsch Milchkaffee zuzubereiten.
  • Man kann Smoothies auf Milchbasis machen. 
  • Cannabis-Eis ist auch sehr lecker.
  • Oder einfach statt normaler Milch zu Ihrem morgendlichen Frühstücksflocken hinzufügen.
  • Man kann auch einfach einen Schluck Cannamilch direkt trinken. 

Die Möglichkeiten sind wirklich endlos. 

Wie lange dauert es, bis Hanfmilch wirkt?

Während nanoemulgierte Cannabisgetränke einen wirklich schnellen Beginn haben können (in nur 15-20 Minuten), wird die Cannamilch, die man zu Hause herstellt, nicht so schnell wirken. 

  • Sie sollten sich immer noch mindestens anderthalb Stunden Zeit lassen, bis die Wirkung einsetzt, obwohl es als Flüssigkeit schneller verstoffwechselt werden kann als festere Nahrung, und einige Benutzer sagen, dass sie die Wirkung in nur einer halben Stunde spüren. 
  • Die Grundregel, wenn Sie Ihre Cannamilch zum ersten Mal ausprobieren: Überstürzen Sie es nicht und befolgen Sie die altehrwürdige Regel „Start low and go slow“.

Wie viel Cannamilch soll man trinken?

Es gibt eine Fülle von Überlegungen, wenn es darum geht, wie viel zu konsumieren, und es ist eine sehr individuelle Entscheidung. Eine Dosis, die für eine Person überwältigend sein könnte, könnte eine Person gerade noch über den Felsvorsprung bringen. Darüber hinaus hängt die empfohlene Dosisgröße auch stark davon ab, wie stark die Cannamilch ist, wie viel Cannabis bei der Zubereitung verwendet wurde und wie stark die jeweilige Cannabissorte ist. 

Wenn Sie ein neues Cannamilch-Rezept ausprobieren und etwas zögerlich bezüglich der Potenz sind, verwenden Sie lieber weniger oder sogar nur die Hälfte des im Rezept vorgeschlagenen Cannabis und probieren Sie es beim ersten Mal mit einer kleinen Menge. 

Denken Sie nur daran, selbst wenn Sie zu viel konsumieren, ist das High nur vorübergehend und lässt innerhalb weniger Stunden nach.

Lassen Sie es sich schmecken! Die Milch machts!

Thanks for your feedback!

Sign up for bi-weekly updates, packed full of cannabis education, recipes, and tips. Your inbox will love it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.