Home Nachrichten
7 Goldene Regeln für Kochen mit Hanf

7 Goldene Regeln für Kochen mit Hanf

Inhaltsverzeichnis

Esswaren - lecker! (Shutterstock)

Essen und Cannabis vereinen so viele der großartigsten Erfahrungen, die das Leben bieten kann – Zeit mit seinen Lieben verbringen, sehen, wie viel Magie man aus einer einzigen Schüssel schöpfen kann, die Freude, wenn alles richtig zusammenkommt. 

In den letzten Jahren haben Menschen aus allen Gesellschaftsschichten die Freuden des Kochens von Hanf-Esswaren kennengelernt – wie unsere beliebte Rezept-Sektion zeigt.

Da liegt es nahe, hier einige grundlegende Tipps zu geben. Hier sind sie also, die 7 goldenen Regeln beim Kochen mit Cannabis:

1. Das richtige Cannabis aussuchen

Jeder gute Koch wird sagen, dass Zutaten genauso wichtig sind wie die Technik, wenn nicht sogar mehr, und das gleiche gilt für das Kochen mit Marihuana. 

  • Wenn Sie nach einer potenteren Charge suchen, ziehen Sie Cannabisblüten mit hohem THC-Gehalt in Betracht. 
  • Wenn Sie eine mildere Charge bevorzugen, sollten Sie Blüten mit einem höheren CBD- Gehalt verwenden. 
  • Wenn Sie nach bestimmten Terpenen suchen, kaufen Sie Ihre Hanfblüten oder Cannabisöl von einem Unternehmen, das ein Analysezertifikat ausstellt, das das Profil von Terpenen und kleineren Cannabinoiden zeigt. 

2. Cannabutter oder Cannabisöl  

Da Cannabinoide wie THC und CBD fettlösliche Verbindungen sind, sind sie auf Fette angewiesen, um für den Körper verfügbar zu werden (es sei denn, Sie verwenden in Ihrem Rezept eine Cannabistinktur ). Aus diesem Grund sind mit Cannabis angereicherte Butter ( „Cannabutter“ ) und angereicherte Öle so prominent in Rezepten für Hanf-Esswaren. 

Es gibt keinen bestimmten Grund, warum Sie Butter dem Öl vorziehen oder umgekehrt, sondern es hängt hauptsächlich von der Art des Rezepts ab, das Sie machen. 

  • Genau wie „normale“ Butter eignet sich Cannabisbutter besser für Backwaren wie Hash-Brownies , Hanf-Schokokekse oder überall sonst, wo reichhaltige Butter eine wesentliche Zutat ist. 
  • Infundiertes Oliven- oder Kokosöl eignen sich am besten für die Rezepte, in denen man Sie sie normalerweise verwenden würden – THC-Nudelsauce, sautiertes Gemüse oder als Hauptzutat in einer wirklich unvergesslichen Flasche Vinaigrette.  
  • Es geht auch um persönliche Vorlieben. Menschen, die eine Laktoseintoleranz haben oder eine gesündere Option bevorzugen, bevorzugen möglicherweise infundiertes Kokos- oder Olivenöl, während diejenigen, die jedem Gericht einen großzügigen Klecks Butter hinzufügen möchten, möglicherweise Cannabutter bevorzugen. 

3. Decarboxylieren nicht vergessen!

Gleich vorweg: Man nicht einfach Hanf in einen Bottich mit heißem Öl kippen, es ein paar Mal umrühren und fertig. Cannabis muss zuerst einen Prozess durchlaufen, der als Decarboxylierung bezeichnet wird, damit er die gewünschten Wirkungen erzielt.

Die Decarboxylierung ist eine Reaktion, die Verbindungen in Cannabis aktiviert – insbesondere THC –, das sich durch Decarboxylierung vom nicht-psychotropen THCA in das THC umwandelt, das wir alle kennen und lieben. 

Etwas Hintergrund zu Decarboxylierung

  • Der Hauptweg zur Decarboxylierung von Cannabis ist die Hitze, die sofort auftritt, wenn Cannabis geraucht wird. Typischerweise beginnt Cannabis bei etwa 105-120 °C zu carboxylieren, und es braucht bei dieser Temperatur mindestens 30 Minuten, um die chemische Umwandlung abzuschließen. 

Wenn Sie es jedoch über einen längeren Zeitraum bei einer etwas niedrigeren Temperatur erhitzen, können Sie mehr Terpene im Cannabis konservieren.

4. Das richtige Rezept wählen 

Möchten Sie Esswaren zubereiten, die bei einer einmaligen Veranstaltung wie einer Dinnerparty serviert werden und leicht geteilt werden können? Möchten Sie lieber Ihre Esswaren trinken oder ist Dessert eher Ihr Stil? Wenn Sie sich für ein Cannabisrezept entscheiden wollen, müssen Sie zunächst Ihre Ziele herausfinden. 

  • Wenn Sie nach einem Rezept suchen, das zum Abendessen serviert wird, dann könnte eine aufgegossene Pasta gefolgt von einem THC-reichen Dessert eine gute Option sein. Wenn Sie lieber eine große Menge Esswaren für die persönliche Dosierung herstellen möchten, die sich monatelang im Schrank oder Kühlschrank hält, sollten Sie eine Option wie THC-Gummis in Betracht ziehen . 
  • Über deine Ziele hinaus, wähle dein Esswarenrezept wie bei jedem anderen Rezept. Überlegen Sie, was Sie essen, was Sie vermeiden, welche Zutaten unverzichtbar sind und auf welche Sie verzichten könnten. 

Hier sind einige unserer Lieblingsrezepte zum Kochen mit Cannabis:

5. Wie Hanf-Esswaren funktionieren 

Wie Sie vielleicht bereits wissen, erzeugen Hanf-Esswaren ein High, das sich stark vom Rauchen oder Vapen unterscheidet. Es kann ein intensives, lang anhaltendes körperliches und mentales High sein, das die Menschen entweder entspannter und schläfriger machen oder in einen unruhigen und unzufriedenen Zustand versetzen kann.  

Einer der Hauptgründe, warum Esswaren anders wirken, ist die Wirkung von 11-Hydroxy-THC (11-OH-THC), einem Metaboliten, der in Ihrem Körper gebildet wird, wenn THC metabolisiert wird. Beim Rauchen gelangt THC über die Lunge in den Blutkreislauf und gelangt dann durch den Körper. Bei Esswaren gelangt THC in den Verdauungstrakt und wandert direkt zur Leber, wo es zu 11-Hydroxy-THC metabolisiert wird. 

Dieser Metabolit produziert ein anderes High als THC, und das alles dank der Art und Weise, wie unser Körper Esswaren abbaut.

 cannabis gummies
Bei Esswaren gelangt THC in den Verdauungstrakt und wandert direkt zur Leber, wo es zu 11-Hydroxy-THC metabolisiert wird. Dieser Metabolit produziert ein anderes High als THC (Shutterstock)

6. Seien Sie geduldig und vorsichtig

Da sie im Verdauungssystem verstoffwechselt werden müssen, kann es lange dauern, bis die Wirkung von Esswaren einsetzt, manchmal weit über eine Stunde.

 Nehmen Sie sich beim Verzehr von Hanf-Esswaren Zeit und warten Sie mindestens anderthalb Stunden, um zu sehen, wie Sie sich fühlen. Sie können auch eine geringere Dosis als üblich ausprobieren, wenn Sie eine neue Charge entnehmen. 

Auch die Dosierung ist sehr wichtig.

Es ist sehr wichtig, Ihre Ziele zu kennen, eine Vorstellung davon zu haben, wie highSie sein möchten und welche Art von Effekt Sie anstreben. Achtsamer Hanfkonsum sollte gut durchdacht  sein. 

7. Wie und wo man Hanf-Esswaren lagert 

Wie man Hanf-Esswaren lagert

  • Wie bei jedem Lebensmittel ist es sehr wichtig , wie Sie Ihre Esswaren lagern. Verderbliche Lebensmittel wie Hanfbrownies oder THC-Keks können schnell verderben, daher sollten sie entweder nicht lange nach der Zubereitung gegessen oder im Gefrierschrank oder Kühlschrank aufbewahrt werden. 
  • Auch gebackene Produkten wie Hanf-Bananenbrot können schnell schlecht werden, also sollten Sie entweder die Hälfte einfrieren oder schnell konsumieren. 
  • Bewahren Sie Cannabis-Infusionen wie Cannabis-Öl oder Cannabutter wie jedes Speiseöl auf – geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung oder Hitze, in einer dunklen Flasche an einem kühlen, trockenen Teil des Hauses. 

Im Allgemeinen sind die Hauptfaktoren, die zum Verfall von Hanf-Esswaren führen können, die gleichen wie für alle Lebensmittel: Hitze, Luft, Feuchtigkeit, Licht und Zeit. Behandeln Sie sie wie jedes zubereitete Essen und verwenden Sie im Zweifelsfall den Gefrierschrank. 

Kindersicherung für Ihre Esswaren 

Für Eltern ist der wichtigste Aspekt bei der Aufbewahrung von Hanf-Esswaren sicherzustellen, dass sie außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Wenn Sie Desserts wie Cannabiskekse oder Kuchen zubereitet haben, kann dies für Kinder besonders verlockend sein – und dies ist bei THC-Gummibärchen vielleicht noch mehr der Fall. Wenn Sie Kinder im Haus haben, seien Sie vorsichtig. 

Zusammenfassung: Dos and Don’ts

  • Verwenden Sie die richtigen Cannabis-Zutaten
  • Decarboxylieren nicht vergessen!
  • Kennen Sie Ihre Grenzen und seien Sie geduldig mit der Dosierung
  • Nichts kochen, was Sie nicht wirklich gerne essen würden – auch ohne Hanf
  • Halten Sie Hanf-Esswaren von Kindern fern 
  • Stellen Sie die Potenz nicht über jede andere Überlegung, 
  • Servieren Sie niemanden unwissentlich Hanf-Esswaren
  • Lassen Sie Ihre Esswaren nicht dort, wo sie in die falschen Hände geraten können

In diesem Sinne: viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!

Thanks for your feedback!

Sign up for bi-weekly updates, packed full of cannabis education, recipes, and tips. Your inbox will love it.